Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

LUXEMBURG - Auch der luxemburgische Finanzminister Pierre Gramegna bewirbt sich um den Vorsitz der Eurogruppe.

25.06.2020 - 17:09:25

Luxemburgischer Finanzminister will Chef der Eurogruppe werden. Dies teilte der 62-jährige Liberale am Donnerstag auf Twitter mit. "Die heutigen enormen Herausforderungen erfordern Konsens und Kompromiss zwischen allen Mitgliedern der Eurozone", schrieb Gramegna.

Gramegna ist seit 2013 Finanzminister des kleinen, aber finanzstarken EU-Lands. Der Vorsitz der Eurogruppe wird frei, weil Amtsinhaber Mario Centeno nach einer Wahlperiode nicht mehr antritt. Neben Gramegna bewerben sich Spaniens Wirtschaftsministerin Nadia Calviño und der irische Finanzminister Paschal Donohoe. Aufgabe des Vorsitzes ist es, die Beratungen der Finanz- und Wirtschaftsminister der 19 Länder mit der gemeinsamen Währung zu leiten und bei strittigen Themen Kompromisse auszuloten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

378 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland. Damit waren seit Beginn der Corona-Krise mindestens 198 556 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Samstagmorgen meldete (Datenstand 11.7., 0.00 Uhr). In Deutschland starben nach RKI-Angaben 9060 mit dem Virus infizierte Menschen - das bedeutet ein Plus von 6 im Vergleich zum Vortag. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 378 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 09:56) weiterlesen...

Dobrindt warnt vor Personaldebatte in der Union zur Unzeit. "Ich rate dazu, jetzt keine langanhaltende Diskussion über Personalfragen zu führen", sagte Dobrindt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Union sollte nicht den Fehler machen, den uns die SPD im letzten Jahr im Detail vorgeführt hat. Nämlich sich monatelang mit sich selbst zu beschäftigen, während die Bürger Antworten auf die Zukunft unseres Landes erwarten", fügte er hinzu. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat die Union angesichts der Corona-Pandemie vor einer Debatte über die Kanzlerkandidatur zur Unzeit gewarnt. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 09:56) weiterlesen...

Ansturm von Freiwilligen für Corona-Impfstudie in Tübingen. "Wir sind in einer Luxuslage wie noch bei keiner klinischen Studie. Sonst müssen wir um Probanden ringen", sagte Studienleiter Peter Kremsner der Deutschen Presse-Agentur. TÜBINGEN - Rund 4000 Freiwillige haben sich in der Tübinger Universitätsklinik als Probanden für eine Corona-Impfstudie gemeldet. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 09:56) weiterlesen...

Singapurs Regierungspartei gewinnt erneut Parlamentswahlen. Bei der Abstimmung am Donnerstag holte die Partei von Ministerpräsident Lee Hsien Loong 83 von 93 Sitzen im Parlament. Die Arbeiterpartei der Opposition erhielt zehn Sitze - vier mehr als bei den letzten Wahlen. SINGAPUR - Singapurs Regierungspartei PAP hat erneut die Wahlen in dem südostasiatischen Stadtstaat deutlich gewonnen. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 09:56) weiterlesen...

Gentiloni warnt vor Auseinanderbrechen der Euro-Zone. "Wovor wir immer gewarnt haben, bestätigt sich jetzt: Die Covid-Rezession droht die Euro-Zone zu zerreißen", sagt der Italiener der "Welt" (Samstag). BERLIN - Der EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni hat die Staats- und Regierungschefs der EU aufgerufen, sich schnell auf einen Plan zum Wiederaufbau nach der Corona-Krise zu einigen. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 09:46) weiterlesen...

Erneut Krawalle in Belgrad - Demonstranten dringen in Parlament ein. Am Abend drang eine Gruppe nationalistischer Demonstranten gewaltsam in das serbische Parlament ein. Es kam zu Zusammenstößen mit der Polizei, die dann gegen Mitternacht den Ansturm gewaltbereiter Demonstranten mit Knüppeln und Tränengas beendete. Auch Journalisten und fotografierende Demonstranten wurden von Randalierern angegriffen. Nach Medienberichten wurden mindestens 70 Hooligans festgenommen. Mehrere Menschen seien verletzt worden, berichtete die Zeitung "Blic". BELGRAD - Eine mehrstündige friedliche Kundgebung in Belgrad gegen die Corona-Politik der Regierung ist nach Angriffen von Randalierern gegen die Polizei erneut von Gewalt überschattet worden. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 09:43) weiterlesen...