Japan, Deutschland

LUSAKA - Im Gegenzug für Wirtschaftsreformen will der Internationale Währungsfonds (IWF) dem hoch verschuldeten afrikanischen Binnenstaat Sambia finanzielle Erleichterung gewähren.

03.12.2021 - 15:50:26

IWF stellt Milliardenhilfe für Sambia in Aussicht. Nach Gesprächen mit der sambischen Regierung sagte die IWF-Verhandlungsführerin Allison Holland am Freitag, ein dreijähriges Reformprogramm Sambias könnte mit Krediten von bis zu 1,4 Milliarden Dollar (1,24 Mrd Euro) unterstützt werden. Weitere Details kündigte sie für kommenden Montag an. In der Erklärung wird betont, dass ein solches Abkommen noch der Genehmigung durch die entsprechenden Gremien bedürfe. Afrikas frühere Vorzeige-Demokratie mit ihren reichen Kupfervorkommen befindet sich inmitten einer handfesten Wirtschaftskrise, die durch strikte Corona-Beschränkungen noch verschäft wurde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ifo-Institut warnt vor Abkehr von globalen Lieferketten. Wenn ausgelagerte Teile der Produktion nach Deutschland zurückgeholt würden, würde die deutsche Wirtschaftsleistung um fast 10 Prozent schrumpfen, teilten die Wirtschaftsforscher am Donnerstag mit. Wenn andere Länder eine ähnliche Strategie verfolgten oder Vergeltungszölle als Reaktion erhöben, könnte der Rückgang noch größer ausfallen, sagte Ifo-Außenwirtschaftsexpertin Lisandra Flach. Die Produktion deutscher Vorleistungen, die anschließend im Ausland weiterverarbeitet würden, trage über 600 Milliarden Dollar zur deutschen Wertschöpfung bei, sagte Andreas Baur, Mitautor der Studie. MÜNCHEN - Das Ifo-Institut hat vor einer Abkehr von internationalen Lieferketten gewarnt. (Boerse, 20.01.2022 - 10:03) weiterlesen...

Aktien Asien: Erholungsversuch - Unterstützung für Chinas Immobiliensektor. Investoren bleiben aber nervös, auch weil weiterhin Unklarheit über das Tempo der geldpolitischen Straffung durch die US-Notenbank Fed herrscht. Die Sorge vor einem schneller als erwarteten Anstieg des Leitzinses zur Bekämpfung der hohen Inflation lastet schon seit Tagen auf der Stimmung an den Aktienmärkten. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Eine Beruhigung der Lage an den Anleihemärkten und eine gewisse Unterstützung Chinas für den problembehafteten Immobiliensektor des Landes haben den Börsen Asiens am Donnerstag zu einer Erholung verholfen. (Boerse, 20.01.2022 - 08:19) weiterlesen...

Japans Exporte und Importe im Dezember auf Rekordhoch. Wie das Finanzministerium am Donnerstag auf Basis vorläufiger Daten bekanntgab, legten die Ausfuhren der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt im zehnten Monat in Folge zu, und zwar um 17,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 7,9 Billionen Yen (rund 61 Mrd Euro). Der Anstieg fiel damit etwas höher als von Experten erwartet aus. Auch die Importe zogen wegen hoher Energiepreise kräftig um 41,1 Prozent auf 8,5 Billionen Yen an. Die Handelsbilanz wies damit ein Defizit von 582,4 Mrd Yen aus. TOKIO - Japans Exporte sind dank starker Nachfrage nach Autos im Dezember auf einen Rekordwert gestiegen. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 06:47) weiterlesen...

Nordkorea deutet mögliche Wiederaufnahmen von Atomtests an. Das Politbüro der Arbeiterpartei habe bei einem Treffen am Mittwoch angeordnet, die von Nordkorea selber getroffenen vertrauensbildenden Maßnahmen zu überdenken und "unverzüglich zu prüfen, sämtliche vorübergehend suspendierten Aktivitäten wiederaufzunehmen", berichteten die Staatsmedien am Donnerstag. Experten sahen darin eine Anspielung auf den von Nordkorea selbst gesetzten Teststopp von 2018 für Langstreckenraketen und Atomwaffen. SEOUL - Nach neuen Sanktionen der USA hat Nordkorea indirekt damit gedroht, wieder Atombomben und Interkontinentalraketen zu testen. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 05:54) weiterlesen...

Japan verhängt erneut den Quasi-Notstand - Infektionen auf Rekordhoch. Das beschloss die Regierung von Ministerpräsident Fumio Kishida am Mittwoch. Die Hauptstadt des Landes registrierte am selben Tag eine Rekordzahl von 7377 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Landesweit stieg die Zahl der Neuinfektionen auf den Höchststand von mehr als 38 000 Fällen. Inzwischen dominiert auch in der drittgrößten Volkswirtschaft, die jetzt die bereits sechste Corona-Welle erlebt, die Variante Omikron. TOKIO - Japan hat wegen eines drastischen Wiederanstiegs der Corona-Neuinfektionen erneut den Quasi-Notstand über Tokio sowie ein Dutzend weiterer Präfekturen verhängt. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 10:26) weiterlesen...

Aktien Asien: Inflationssorgen drücken auf die Stimmung - Sony-Kurs bricht ein. So zogen die Renditen am US-Anleihenmarkt weiter an, was bereits an der Wall Street insbesondere Tech-Werte nach unten gezogen hatte. Die Sorgen über den geldpolitischen Straffungskurs der US-Notenbank Fed hätten erneut auf den insgesamt positiven Wachstumsaussichten für die Wirtschaft gelastet, erklärte Volkswirt Hao Zhou von der Commerzbank in einer Studie. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die Sorge vor einer weiter anziehenden Inflation und einer womöglich aggressiveren Geldpolitik der Notenbanken hat die Börsen Asiens am Mittwoch belastet. (Boerse, 19.01.2022 - 08:06) weiterlesen...