Deutschland, USA

Erste Klasse von San Francisco nach Frankfurt - das ist nach Angaben des Lufthansa-Chefs die kostspieligste Option, die die Airline derzeit anbietet.

20.05.2022 - 04:41:18

Lufthansa-Chef: Teuerstes Ticket kostet 24.000 Dollar. Allerdings ist das Teuer-Ticket aktuell ausverkauft.

Das derzeit teuerste Ticket der Lufthansa kostet nach Angaben von Airline-Chef Carsten Spohr 24.000 Dollar (22.650 Euro) - und zwar für einen Erste-Klasse-Flug von San Francisco nach Frankfurt und zurück.

Sogar diese Tickets seien derzeit ausverkauft, sagte Spohr im Aviation Club of Washington in der US-Hauptstadt. Die Lufthansa erhole sich schneller von der Covid-Pandemie als erwartet. Besonders auf der Nordamerika-Strecke «sehen wir sehr starke Zahlen», betonte der Vorstandsvorsitzende.

«Ich glaube, in der Sommersaison, um ehrlich zu sein, sind wir sowieso schon ausgebucht.» Lufthansa habe die Zahl der angeflogenen Ziele in den USA auf 25 erhöht - mehr als vor der Krise.

Spohr: Fluggesellschaften keine «Bankrott-Industrie» mehr

Spohr sagte, Passagiere betrachteten Fluggesellschaften nach deren schweren Verlusten wegen der Pandemie nicht mehr als eine «Bankrott-Industrie». Stattdessen stünden inzwischen wieder Fragen wie Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit im Zentrum. 

«Für mich waren es die Osterferien, die den Umschwung gebracht haben von zu vielen Ressourcen für zu wenige Passagiere zu plötzlich zu vielen Passagieren für zu wenige Ressourcen.» Die Luftfahrtindustrie müsse daher um Arbeitskräfte mit verschiedensten Qualifikationen werben. «Lassen Sie uns dafür sorgen, dass sich herumspricht, wie aufregend es ist, in dieser Branche zu arbeiten.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Atomverhandlungen mit Iran werden in Golfemirat Katar fortgesetzt. Bereits am Dienstag wollen sich Unterhändler in der katarischen Hauptstadt Doha treffen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Irna am Montag unter Berufung auf das Außenministerium. TEHERAN/DOHA - Die Verhandlungen über das internationale Atomabkommen mit dem Iran sollen im Golfemirat Katar fortgesetzt werden. (Boerse, 27.06.2022 - 20:01) weiterlesen...

G7: Unterstützung für Kiew und neue Sanktionen gegen Moskau. Die sagen Hilfe «so lange wie nötig» zu. Aus Sicht von Entwicklungsorganisationen kommen andere weltweite Krisen auf Schloss Elmau dagegen zu kurz. Der ukrainische Präsident Selenskyj redet den Staats- und Regierungschefs der G7 ins Gewissen. (Ausland, 27.06.2022 - 19:01) weiterlesen...

Siemens kauft Software-Anbieter Brightly für knapp 1,6 Milliarden Dollar. Damit will der Münchner Konzern eine führende Position im Softwaremarkt für Gebäude und bestehende Infrastruktur erreichen, wie er am Montag mitteilte. Die Transaktion soll noch im laufenden Jahr abgeschlossen werden. MÜNCHEN - Siemens übernimmt für knapp 1,6 Milliarden US-Dollar den Softwarespezialisten Brightly. (Boerse, 27.06.2022 - 18:22) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 28. Juni 2022. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, den 28. Juni TAGESVORSCHAU: Termine am 28. Juni 2022 (Boerse, 27.06.2022 - 17:34) weiterlesen...

Luftverteidigung: USA wollen Ukraine Waffensystem liefern. Die USA schnüren nun ein Paket. Ukrainische Regierungsvertreter haben um Waffensysteme gebeten, die Ziele in einer Entfernung von mehr als 100 Meilen (rund 160 Kilometer) treffen können. (Ausland, 27.06.2022 - 17:23) weiterlesen...

Supreme Court lehnt weiteren Glyphosat-Berufungsantrag von Bayer ab. Der US Supreme Court lehnte es am Montag in Washington ab, ein Urteil zugunsten der Kläger Alva und Alberta Pilliod zu überprüfen. Sie machen den glyphosathaltigen Unkrautvernichter Roundup des 2018 von Bayer übernommenen US-Herstellers Monsanto für ihre Krebserkrankungen verantwortlich. WASHINGTON - Der Bayer -Konzern ist im Dauer-Rechtsstreit um angebliche Glyphosat-Krebsrisiken mit einem weiteren Berufungsantrag beim obersten US-Gericht abgeblitzt. (Boerse, 27.06.2022 - 17:16) weiterlesen...