Regierungen, Deutschland

LÜBECK / ROSTOCK - Die beiden großen Hansestädte Lübeck und Rostock im Norden haben laut einem Städteranking ein stark unterschiedliches Entwicklungstempo vorgelegt.

08.11.2018 - 13:59:25

Gegensätze im Ranking: Lübeck dynamisch - Rostock verliert. Während Lübeck binnen Jahresfrist um 17 Plätze auf Rang 17 nach oben kletterte, rutschte Rostock in dieser Betrachtung um 19 Plätze auf Rang 48 ab und war damit größter Verlierer unter 71 kreisfreien Städten, wie das am Donnerstag von der "Wirtschaftswoche" und dem Internet-Portal Immobilienscout24 vorgelegte Ranking ergab.

"Das Städteranking untersucht die Kriterien, die eine Stadt attraktiv machen", erläuterte der Chefredakteur der "Wirtschaftswoche", Beat Balzli. Die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt Kiel hat zwei Plätze auf Rang 38 gut gemacht. Dagegen ist auch die Hansestadt Hamburg in ihrer Dynamik um vier Plätze auf Rang 22 zurückgefallen.

Allerdings wird der Ist-Zustand der Hansestadt Rostock besser als noch im vergangenen Jahr (plus vier Plätze) bewertet. Für das digitale Zeitalter hat die Stadt der Bewertung zufolge aber an Fitness verloren (4 Plätze minus). Der Blick in die zukünftige Entwicklung Lübecks wirft die Hansestadt ebenfalls (um 6 Plätze) zurück. Hamburg und Kiel sind demnach besser in puncto Innovation und Kreativität und machten diesbezüglich einen beziehungsweise zwei Plätze gut.

Bei der Betrachtung des Ist-Zustands der Großstädte - ihrer Wirtschaftskraft, des Arbeitsmarkts, der Immobilienversorgung und Lebensqualität - ist Hamburg mit Platz 11 aus den Top Ten von Würzburg verdrängt worden. Lübeck machte dank seiner bisherigen Dynamik fünf Plätze gut, Kiel hat sich um einen Platz verschlechtert.

Für die jährliche Untersuchung vergleicht die Gesellschaft IW Consult des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft die Wirtschaftskraft, Veränderungsraten bestimmter Indikatoren sowie Zukunftsperspektiven aller kreisfreien Städte in Deutschland mit mehr als 100 000 Einwohnern. Verschiedenste Faktoren aus Bereichen wie Wirtschaftsstruktur, Arbeitsmarkt, Immobilien, Forschungsstärke, Industrie der Zukunft und Lebensqualität wurden analysiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich warnt vor Veto für Siemens-Alstom - Vorwürfe gegen EU. "Eine Ablehnung der EU-Kommission wäre ein wirtschaftlicher Irrtum und auch ein politischer Fehler", sagte Regierungssprecher Benjamin Griveaux am Mittwoch in Paris nach einer Kabinettssitzung. PARIS - Im Tauziehen um die geplante Bahn-Fusion von Siemens und Alstom hat die französische Regierung die Brüsseler Wettbewerbshüter mit deutlichen Worten vor einem Veto gewarnt. (Boerse, 16.01.2019 - 15:17) weiterlesen...

Debatte über Misstrauensantrag gegen May: Corbyn fordert Neuwahl. Die heftige Niederlage bei der Abstimmung über den Brexit-Deal habe gezeigt, dass die Regierung nicht in der Lage sei, weiterzumachen. "Diese Regierung hat unser Land im Stich gelassen, sie kann nicht regieren", sagte der Labour-Politiker. LONDON - Der britische Oppositionschef Jeremy Corbyn hat bei der Debatte über den Misstrauensantrag gegen die Regierung von Premierministerin Theresa May am Mittwoch eine Neuwahl gefordert. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 15:16) weiterlesen...

Ministerium erwartet keine Arzneimittel-Knappheit. "Wir rechnen nicht mit Engpässen", versicherte eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums am Mittwoch in Berlin. Voraussetzung sei allerdings, dass die betroffenen Pharmaunternehmen ihrer Verantwortung bei der Zulassung von Arzneimitteln nachkämen. BERLIN - Die Bundesregierung hat der Warnung vor einer Medikamenten-Knappheit bei einem ungeordneten Brexit widersprochen. (Boerse, 16.01.2019 - 15:04) weiterlesen...

Kretschmer fordert Gesetz für schnellen Infrastrukturausbau. Bislang dauerten Maßnahmen wie der Bau von Autobahnen, Fernstraßen oder ICE-Verbindungen in Deutschland viel zu lange, kritisierte der CDU-Politiker am Mittwoch. DRESDEN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat für die vom Braunkohleausstieg betroffenen Regionen eine gesetzliche Grundlage für den schnellen Ausbau der Infrastruktur gefordert. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 14:58) weiterlesen...

Was nun? Begeisterung sieht anders aus: Guy Verhofstadt, Chefunterhändler des Europäischen Parlaments für den Brexit, nimmt am Tag nach dem ablehnenden Votum im britischen Parlament an der Debatte in Straßburg teil. (Media, 16.01.2019 - 14:44) weiterlesen...

Noch keine Entscheidung über Finanzhilfen für Kohleländer. Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer sagte am Mittwoch in Berlin, das Spitzentreffen am Vorabend im Kanzleramt habe lediglich dem Informationsaustausch gedient. "Bei dem Treffen sind keine Entscheidungen gefallen." Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hatte im Anschluss an das Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und mehreren Ministern von langfristigen Finanzzusagen berichtet. BERLIN - Die Bundesregierung hat die Hoffnungen der Kohleländer auf langfristige Finanzhilfen des Bundes gedämpft. (Boerse, 16.01.2019 - 14:40) weiterlesen...