Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
BASF SE, DE000BASF111

LUDWIGSHAFEN - BASF -Chef Martin Brudermüller hat die Bundesregierung zur Zurückhaltung bei Regulierungen des Arbeitsmarkts gemahnt.

12.08.2019 - 16:32:25

BASF-Chef warnt Regierung vor zu großer Regulierung des Arbeitsmarkts. "Aus unserer Sicht ist es falsch, dass wir den Arbeitsmarkt immer mehr regulieren", sagte Brudermüller am Montag in Ludwigshafen bei einem Besuch der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer und von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (beide SPD). Ausdrücklich nannte Brudermüller Einschränkungen bei der Zeitarbeit.

Brudermüller forderte mit Blick auf das geplante Klimaschutzgesetz außerdem Schritte gegen hohe Energiepreise. Positive Anreize seien zu erwarten, wenn CO2-Ausstoß finanziell belastet, Energie aber billiger gemacht werde.

Brudermüller verwies auf die weltweit schwierigen Rahmenbedingungen für den Chemiekonzern. Insbesondere beim Handelskonflikt zwischen den USA und China müsse man sich auf eine längere Dauer einstellen. Die Konjunktur schwäche sich ab und werde schwerer vorhersehbar. Er bekräftigte den Plan eines Abbaus von weltweit 6000 Stellen, davon der Hälfte in Deutschland.

Von 2020 bis 2030 gingen bei BASF jährlich rund 1000 Mitarbeiter in Rente, so Brudermüller. Nachwuchs sei dringend nötig, allerdings fehlten jungen Menschen oft Grundkenntnisse in Mathematik oder Deutsch. Die Länder müssten deshalb dringend aktiv und koordiniert gute Schulbildung vorantreiben.

Dreyer betonte, das geplante Klimaschutzgesetz solle nicht zu Lasten der Wirtschaft gehen. Heil versicherte: "Wir dürfen kein gebrochenes Verhältnis zur wirtschaftlichen Basis unseres Landes bekommen." Statt alles sozialrechtlich zu regeln, sei es besser, tarifvertragliche Strukturen zu stärken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Zu viel Nitrat und Dünger: Bund und Länder ringen um neue Regeln. Die EU-Kommission droht mit einem weiteren Verfahren gegen Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH), wenn die Vorgaben zum Beispiel für Gülle nicht erneut nachgeschärft werden. Ziel der Beratungen ist, eine Position zu finden, mit der Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) und Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) kommende Woche nach Brüssel reisen können, um sich mit EU-Umweltkommissar Karmenu Vella zu beraten. Trinkwasserversorger mahnen schnelles Handeln an - die Bauern warnen vor Schnellschüssen. BERLIN - Im Streit um zu viel Nitrat im Grundwasser beraten Bund und Länder am Mittwoch über strengere Regeln fürs Düngen. (Boerse, 21.08.2019 - 06:32) weiterlesen...

Klöckner schlägt weitere Dünge-Beschränkungen vor. So sollen in stark nitratbelasteten Gebieten Sperrzeiten fürs Düngen von Grünland um zwei Wochen auf vier Monate von Oktober bis Ende Januar ausgedehnt werden. Besondere Dünge-Vorgaben für Hangflächen sollen schon ab fünf Prozent Neigung statt ab zehn Prozent greifen. Das geht aus einem Ministeriumspapier für ein Treffen von Bund und Ländern an diesem Mittwoch in Berlin hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) schlägt auf Drängen der EU-Kommission weitere Verschärfungen der Düngeregeln zum Schutz des Grundwassers vor. (Boerse, 20.08.2019 - 14:31) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies senkt Ziel für BASF auf 60 Euro - 'Hold'. Mit niedrigeren Gewinnschätzungen für den Chemieproduzenten reagiere er auf konjunkturelle Risiken, schrieb Analyst Laurence Alexander in einer am Montag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für BASF von 67 auf 60 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 19.08.2019 - 08:49) weiterlesen...

BASF will Dividende perspektivisch anheben. "Ich denke, die Investoren haben die Gründe für die schwächere Performance und Prognose ganz gut verstanden, sagte Konzernchef Martin Brudermüller dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). "Sie schätzen unsere Finanzkraft und Zuverlässigkeit in Sachen Dividende. DÜSSELDORF - Der Chemiekonzern BASF will trotz der jüngsten Gewinnwarnungen seine Dividende perspektivisch anheben. (Boerse, 18.08.2019 - 18:03) weiterlesen...

Zentrum für strombasierte Brennstoffe soll nach Cottbus kommen. In Cottbus soll für die nachhaltige Erzeugung und Nutzung solcher Stoffe ein Kompetenzzentrum entstehen. Das teilte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) am Freitag bei einem Besuch in der Brandenburgischen-Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) mit, wo das Zentrum seinen Standort haben soll. "Das ist eine ganz tolle Nachricht, weil das an unsere Kompetenz, an der wir seit vielen Jahren schon forschen, andockt", sagte BTU-Präsidentin Christiane Hipp der Deutschen Presse-Agentur. Die Universität habe sowieso vorgehabt, in diesen Bereichen neue Professorenstellen einzurichten. COTTBUS - Damit die Energiewende gelingt, werden in den kommenden Jahren Brennstoffe gebraucht, die auf Strom basieren. (Boerse, 16.08.2019 - 16:02) weiterlesen...