Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

LONDON - Zwei Monate vor dem Ende der Brexit-Übergangsphase ist der Pessimismus der deutsch-britischen Unternehmen etwas zurückgegangen.

26.10.2020 - 15:56:28

Brexit-Umfrage: Deutsch-britische Wirtschaft weniger pessimistisch. Das ergab eine am Montag veröffentlichte Umfrage der Deutsch-Britischen Industrie- und Handelskammer in London.

Demnach gaben nun etwas mehr als 50 Prozent der befragten Firmen an, schwer oder sehr schwer von der Pandemie betroffen zu sein - im Sommer waren es noch 75 Prozent. 20 Prozent (zuvor 15 Prozent) sahen keine Auswirkungen oder haben sogar eine Zunahme in ihren Aktivitäten verzeichnen können. Trotzdem erwarten die Unternehmen, dass der allgemeine Aufschwung länger dauern wird als ursprünglich gedacht.

"Chemie, Automobilbau, Pharmazie, Flugzeugbau und Zulieferer sind besonders betroffen", sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutsch-Britischen Industrie- und Handelskammer, Ulrich Hoppe, der Deutschen Presse-Agentur. Hinzu kommt, dass Großbritannien im Europa-Vergleich besonders stark von der Corona-Krise betroffen ist. "Corona hat im Gegensatz zum Brexit aber nur einen starken kurzzeitigen Effekt, bei dem man vor einer Erholung ausgeht."

Reisebeschränkungen, abgesagte Messen und Veranstaltungen, ein Rückgang der Nachfrage und die Stornierung von Aufträgen sowie gestrichene Investitionen haben der Herbst-Umfrage zufolge weiter die größten Auswirkungen auf die Firmen. Viele von ihnen rechnen laut Hoppe mit Verlagerungen von Lieferketten und Geschäftsaktivitäten.

Die meisten Unternehmen erwarten den Angaben zufolge, dass London ein minimales Freihandelsabkommen mit Brüssel abschließen wird. Aber unabhängig vom Ausgang der Verhandlungen rechnet eine große Mehrheit damit, dass der Brexit das britische Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr um mehr als 2 Prozent negativ beeinflussen wird. Die britische Regierung hatte die Gespräche über das geplante Freihandelsabkommen für die Zeit nach der Brexit-Übergangsphase ab 2021 zeitweise schon für beendet erklärt. Nach Zusicherungen aus Brüssel kehrte sie aber an den Verhandlungstisch zurück. Der Brexit-Handelspakt soll Zölle abwenden und Handelshemmnisse mindern.

Im Rahmen der Studie wurden im Oktober 82 Interviews mit Unternehmen der deutsch-britischen Wirtschaft ausgewertet. Sie war Teil des World Business Outlooks des Deutschen Industrie- und Handelskammertags.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verband: Mehr Geld für Sanierung der Kanalisation nötig. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Umfrage der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) bei den Betreibern der Kanalnetze. Die Kanalisation in Deutschland hat eine Gesamtlänge von rund 600 000 Kilometern. Manche Abwasserkanäle sind schon 100 Jahre alt oder sogar noch älter. DORTMUND - Etwa ein Fünftel der Abwasserkanäle in Deutschland hat so große Schäden, dass die Rohre kurz- bis mittelfristig saniert werden müssen. (Boerse, 25.11.2020 - 05:58) weiterlesen...

Bund und Länder beschließen Corona-Kurs bis zum Jahresende. BERLIN - Bund und Länder wollen am Mittwoch den weiteren Kurs im Kampf gegen die Corona-Pandemie bis zum Jahresende festzurren. Nach den Vorstellungen der Länder soll bei der Videokonferenz (14.00 Uhr) von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten beschlossen werden, den geltenden Teil-Lockdown bis zum 20. Dezember zu verlängern. Über die Feiertage soll er dann aber gelockert werden. Bund und Länder beschließen Corona-Kurs bis zum Jahresende (Boerse, 25.11.2020 - 05:50) weiterlesen...

Kabinett legt Bundestagswahltermin fest - Maßnahmen gegen Rassismus. BERLIN - Das Bundeskabinett legt an diesem Mittwoch den Termin für die nächste Bundestagswahl fest. Innenminister Horst Seehofer (CSU) hatte nach Beratungen mit Ländern und Fraktionen den 26. September 2021 vorgeschlagen. Endgültig entscheiden muss Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Für die Bundestagswahl, die regulär alle vier Jahre stattfindet, gibt das Grundgesetz ein Zeitfenster vor, innerhalb dessen der Termin liegen muss. Kabinett legt Bundestagswahltermin fest - Maßnahmen gegen Rassismus (Wirtschaft, 25.11.2020 - 05:48) weiterlesen...

FDP-Kritik: Bundesmillionen für Lehrerlaptops zu spät. Von einem "Sofort-Förderprogramm" könne nicht mehr die Rede sein, sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzenden Katja Suding der Deutschen Presse-Agentur. Hintergrund ist eine Formulierung in der entsprechenden Bund-Länder-Vereinbarung zur Finanzierung der Geräte. Dort heißt es, dass die vom Bund bereitgestellten 500 Millionen Euro für die Lehrerlaptops bis Ende nächsten Jahres ausgegeben sein sollen. BERLIN - Bei der geplanten Anschaffung von Dienstlaptops für Lehrer geht es nach Ansicht der FDP im Bundestag viel zu langsam voran. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 05:25) weiterlesen...

Drosten: Schon bei Halskratzen soziale Situationen meiden. Dazu hat der Virologe Christian Drosten in der am Dienstag veröffentlichten Folge des "Coronavirus-Update" bei NDR-Info aufgerufen. "Man soll nicht krank und auch nicht kränklich zur Arbeit gehen, selbst wenn der Hausarzt gesagt hat, das testen wir jetzt mal nicht." Prinzipiell sollten Betroffene sich demnach in der aktuellen Phase der Pandemie auch schon mit einem Kratzen im Hals oder einer laufenden Nase nicht mehr in soziale Situationen begeben. BERLIN - Zum Vermeiden weiterer Corona-Fälle sollten Menschen mit milden Erkältungssymptomen aus Expertensicht auch dann zu Hause bleiben, wenn der Hausarzt keinen Anlass für einen Test sieht. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 05:24) weiterlesen...

Weißes Haus genehmigt Geheimdienst-Briefings für Biden. Es habe am Nachmittag eine entsprechende Genehmigung des Weißen Hauses gegeben, erklärte ein Sprecher des Büros des Direktors der US-Geheimdienste am Dienstag (Ortszeit) auf Anfrage. In den USA ist es üblich, dass der gewählte Präsident noch vor der Amtseinführung im Januar täglich über die Erkenntnisse der Geheimdienste unterrichtet wird - ebenso wie der Amtsinhaber. Biden sagte am Dienstag nach Angaben anwesender Reporter in Wilmington, er habe noch kein Briefing erhalten, werde sie aber künftig regelmäßig bekommen. WASHINGTON - Nach wochenlanger Blockade kann der gewählte US-Präsident Joe Biden das tägliche Briefing der US-Geheimdienste bekommen. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 05:24) weiterlesen...