Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

LONDON - Wegen der Weigerung des britischen Premierministers Boris Johnson ist nach Aussage seines früheren Top-Beraters ein zweiter Corona-Lockdown um Wochen verzögert worden.

27.05.2021 - 17:21:06

Ex-Berater: Johnson hat zweiten Lockdown wochenlang verzögert. Dominic Cummings sagte am Mittwoch vor Parlamentsabgeordneten, er habe Mitte September 2020 gemeinsam mit wissenschaftlichen Beratern bei Johnson mit Nachdruck für einen mindestens zweiwöchigen Lockdown geworben. Doch der Premier habe nicht gehandelt. Erst Ende Oktober verhängte die Regierung neue Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen.

und Safran ging es klar aufwärts. So zeichnet MTU zusammen mit der Raytheon Technologies-Tochter Pratt & Whitney für rund jedes zweite Triebwerk der A320-Reihe und deren Neuauflage A320neo verantwortlich. Bei der anderen Hälfte der Maschinen kommen die Antriebe von CFM zum Einsatz, einem Gemeinschaftsunternehmen von Safran und dem US-Konzern General Electric . MTU und Pratt & Whitney liefern zudem die Antriebe für den Airbus A220.

Die Airbus-Führung erwartet weiterhin, dass der Markt für Verkehrsflugzeuge zwischen 2023 und 2025 wieder auf das Niveau aus der Zeit vor der Pandemie zurückkehrt. "Die Luftfahrtbranche beginnt sich von der Covid-19-Krise zu erholen", sagte Konzernchef Guillaume Faury. Angeführt werde die Erholung vom sogenannten Single-Aisle-Segment - also Flugzeugen mit einem Gang zwischen den Sitzen, zu denen bei Airbus die absatzstärkste Reihe A320 und die kleinere A220 zählen.

Nachdem Airbus die Produktion der A320-Familie wegen der Krise im vergangenen Jahr von etwa 60 auf 40 Maschinen pro Monat gedrosselt hatte, soll es im vierten Quartal des laufenden Jahres wie geplant wieder auf monatlich 45 Exemplare nach oben gehen. Für die kommenden Jahre peilt Faury jetzt allerdings einen deutlich stärkeren Ausbau an.

Demnach sollen sich die Zulieferer bis zum zweiten Quartal 2023 auf eine feste Rate von 64 Flugzeugen vorbereiten. Bis zum ersten Quartal 2024 sollen sie sich auf monatlich 70 Maschinen einrichten. Zudem prüft Airbus Möglichkeiten für Raten von bis zu 75 im Jahr 2025 - sofern sich der Markt weiter erholt. Dabei geht es vor allem um die spritsparende Neuauflage A320neo samt ihren kürzeren und längeren Varianten.

Der wichtigste Airbus-Konkurrent Boeing hat in diesem Segment lediglich die 737 im Angebot - vor allem deren modernisierte Auflage 737 Max. Nach zwei tödlichen Abstürzen hatten Behörden in aller Welt im März 2019 Flugverbote für diese Maschinen erlassen. In vielen Ländern wie den USA und der Europäischen Union darf der Typ nach einigen technischen Verbesserungen inzwischen wieder abheben.

Allerdings machen die Nachwirkungen der Startverbote dem Hersteller weiterhin zu schaffen - auch weil weitere technische Probleme an dem Typ aufgetaucht sind. Bisher will Boeing die 737-Produktion bis Anfang 2022 auf 31 Maschinen pro Monat hochfahren - und liegt damit unter Airbus' Plänen für die A320-Reihe.

Derweil stellt sich Airbus auch bei der kleineren A220 auf deutliche Steigerungen ein: Von derzeit 5 Maschinen soll es Anfang kommenden Jahres auf 6 pro Monat nach oben gehen - und auf 14 Flugzeuge pro Monat bis Mitte des Jahrzehnts.

Düsterer sieht es bei den großen Langstreckenjets aus: Bei der A350-Familie liege die durchschnittliche Produktionsrate bei 5 Flugzeugen pro Monat. Diese solle bis Herbst 2022 auf 6 steigen, hieß es weiter. Bei der A330-Familie bleibe die Produktion bei einer durchschnittlichen monatlichen Produktionsrate von 2 Flugzeugen.

Bei der A320-Reihe hatte Airbus schon unter Faurys Vorgänger Tom Enders mit Produktionsraten von 70 geliebäugelt. Faury hatte vorsichtiger geplant und vor dem Ausbruch der Pandemie monatlich 65 bis 67 Jets für das Jahr 2023 in Aussicht gestellt.

Die Corona-Pandemie hat die Luftfahrtbranche jedoch in die wohl schwerste Krise ihrer Geschichte gestürzt - und die Karten neu gemischt. So dürfte sich der Flugverkehr auf der Langstrecke nach Einschätzungen aus der Branche erst mit Verzögerung von dem Einbruch in der Krise erholen.

Schon im Jahr 2019 hatte Airbus für die längste Version der A320-neo-Reihe - die A321neo - eine Langstreckenvariante angekündigt. Sie soll als A321XLR ab dem Jahr 2023 an den Start gehen und Langstreckenflüge für Fluggesellschaften auch bei einer geringeren Ticketnachfrage rentabel machen. Airbus hatte erst vor wenigen Wochen mitgeteilt, den Bau einer neuen Endmontage-Linie für die A320-Familie wieder aufzunehmen.

In dem bisherigen A380-Werk in Toulouse soll ab Ende 2022 auch die Langversion Airbus A321 gefertigt werden. Airbus hatte den Bau der neuen Montagelinie wegen der Corona-Krise im vergangenen Jahr zunächst auf Eis gelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Analyse: Zahl der Corona-Infektionen in England steigt wieder stark. LONDON - Wegen der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus steigt die Zahl der Neuinfektionen in England wieder stark an. Einer Datenanalyse im Auftrag der Regierung zufolge lag das Wachstum zwischen dem 3. Mai und dem 7. Juni bei 50 Prozent. Der Zeitraum stimme mit der Verbreitung von Delta überein, teilte das Gesundheitsministerium in London am Donnerstag mit. Treiber seien junge und meist ungeimpfte Menschen. Analyse: Zahl der Corona-Infektionen in England steigt wieder stark (Boerse, 17.06.2021 - 10:07) weiterlesen...

AfD scheitert in Karlsruhe mit Eilantrag gegen EU-Wiederaufbaufonds. KARLSRUHE - Rund zwei Monate nach seiner grundsätzlichen Eilentscheidung zum Corona-Aufbaufonds der EU hat das Bundesverfassungsgericht auch einen Eilantrag der AfD-Bundestagsfraktion abgewiesen. Die Abgeordneten wollten dem Bundespräsidenten verbieten lassen, das deutsche Ratifizierungsgesetz zu unterzeichnen. Das ist aber schon am 23. April passiert. Der Antrag hat sich also faktisch schon erledigt, war aber noch anhängig. Er sei wegen fehlenden Rechtsschutzbedürfnisses unzulässig, teilte das Gericht in Karlsruhe am Donnerstag mit. (Az. 2 BvE 4/21) AfD scheitert in Karlsruhe mit Eilantrag gegen EU-Wiederaufbaufonds (Wirtschaft, 17.06.2021 - 10:04) weiterlesen...

Ifo-Institut kritisiert Klimaschutzgesetz scharf. Zu kurzfristig ausgelegte Beschlüsse verteuerten das Erreichen langfristiger Klimaziele erheblich, warnte die Leiterin des Ifo-Zentrums für Energie, Klima und Ressourcen, Karen Pittel, am Donnerstag in München. Jahresgenaue Emissionsziele zu formulieren, könne sich negativ auf die Innovationstätigkeit von Unternehmen auswirken. MÜNCHEN - Das Ifo-Institut hat das geplante Klimaschutzgesetz der Bundesregierung als teure Wachstumsbremse kritisiert. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 09:59) weiterlesen...

Altmaier reist in der kommenden Woche in die USA. BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) reist in der kommenden Woche als erster Bundesminister seit Amtsantritt der neuen US-Regierung in die USA. Wie eine Sprecherin sagte, fliegt Altmaier am nächsten Mittwoch (23. Juni) nach Washington. Er werde dort bis Freitag (25. Juni) hochrangige politische Gespräche führen - unter anderen mit dem US Sonderbeauftragten für Klima, John Kerry, sowie der US-Handelsbeauftragten Katherine Tai. Altmaier reist in der kommenden Woche in die USA (Boerse, 17.06.2021 - 08:06) weiterlesen...

Bericht: Mehr Unruhen und weniger Frieden in Zeiten der Pandemie. Das ist das zentrale Ergebnis des jährlichen Global Peace Index, den das Institute for Economics and Peace am Donnerstag in London für 2020 veröffentlichte. Damit hat sich die Friedenssituation im Schnitt zum neunten Mal in zwölf Jahren verschlechtert. LONDON - Die Welt ist nach einem aktuellen Bericht in Zeiten der Pandemie konfliktreicher geworden. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 06:34) weiterlesen...

Chinas Atomaufsicht bestätigt Probleme mit Brennstäben in Atomreaktor. Die Behörde für nukleare Sicherheit teilte am Donnerstag über den Kurznachrichtendienst Weibo mit, es seien schätzungsweise fünf der 60 000 Brennstäbe beschädigt. Dadurch gebe es in Reaktor 1 einen erhöhten Wert an Radioaktivität, der aber innerhalb erlaubter Grenzen liege. "Die Betriebssicherheit des Atomkraftwerkes ist garantiert", hieß es. PEKING - Chinas Atomaufsicht hat ein Leck im südchinesischen Atomkraftwerk Taishan bestritten, aber Probleme mit Brennstäben eingeräumt. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 06:34) weiterlesen...