Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

LONDON - Wegen der sich dramatisch verschlimmernden Corona-Lage könnte Großbritannien wieder ein landesweiter Lockdown drohen.

18.09.2020 - 21:47:03

Britische Regierung schließt nationalen Lockdown nicht aus. Top-Forscher hätten die zweiwöchige Maßnahme der Regierung empfohlen, um die stark steigenden Infektionszahlen in den Griff zu bekommen, berichtete die "Financial Times". Der Lockdown soll nach einer Empfehlung des wissenschaftlichen Beratergremiums der Regierung ("Sage") während der Schulferien im Oktober stattfinden.

LONDON - Wegen der sich dramatisch verschlimmernden Corona-Lage könnte Großbritannien wieder ein landesweiter Lockdown drohen. Top-Forscher hätten die zweiwöchige Maßnahme der Regierung empfohlen, um die stark steigenden Infektionszahlen in den Griff zu bekommen, berichtete die "Financial Times". Der Lockdown soll nach einer Empfehlung des wissenschaftlichen Beratergremiums der Regierung ("Sage") während der Schulferien im Oktober stattfinden.

Niemand wünsche sich einen Lockdown, aber auch in Großbritannien sei die zweite Ausbruchswelle angekommen, sagte Premier Boris Johnson am Freitag dem Sender Sky News. Wer schärfere Maßnahmen vermeiden wolle, müsse sich an die Regeln halten. Noch vor wenigen Tagen hatte Johnson erklärt, ein zweiter landesweiter Lockdown wäre "desaströs" für die Wirtschaft. Weiter kommentierte er den Medienbericht nicht.

"Wir möchten einen nationalen Lockdown vermeiden, aber wir sind darauf vorbereitet", sagte Gesundheitsminister Matt Hancock in einem BBC-Interview. Es sei das "letzte Mittel der Verteidigung". Man setze zunächst auf lokale Beschränkungen. In vielen Regionen sind die Maßnahmen schon verschärft worden, etwa in Teilen von Schottland, im Süden von Wales und im nördlichen England. Mehr als zehn Millionen Menschen sind davon betroffen. Londons Bürgermeister Sadiq Khan sagte bereits das große Silvester-Feuerwerk an der Themse ab.

Hancock sagte, dass nicht nur Infektionen stark zunähmen, sondern auch die Zahl der Covid-19-Patienten in Kliniken steige. Nach BBC-Angaben könnten erste Verschärfungen von Maßnahmen, die nur den Landesteil England betreffen, nächste Woche verkündet werden.

Johnson steht in Großbritannien in der Kritik, zu spät und falsch auf die erste Ausbruchswelle reagiert zu haben. Erst Ende März hatte er erstmals weitgehende landesweite Ausgangsbeschränkungen verkündet. Innerhalb Europas ist Großbritannien mit Blick auf die Todesfälle das am schlimmsten von der Pandemie betroffene Land.

Bereits fast 42 000 Menschen, die positiv auf das Virus getestet worden waren, sind laut Gesundheitsministerium in Großbritannien gestorben. Nach Angaben der Statistikbehörde ONS starben 57 500 Menschen, auf deren Sterbedokumenten eine Corona-Infektion vermerkt war. Die Statistiken gehen unterschiedlich mit Verdachtsfällen und Zeiträumen um. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer aus.

Mit den steigenden Infektionszahlen sind Corona-Tests in Großbritannien schon wieder Mangelware geworden. Dabei hatte die Regierung das "weltbeste" Corona-Testsystem in Aussicht gestellt. Viele potenziell infizierte Briten müssen stundenlange Fahrten auf sich nehmen, um in einem Testzentrum angenommen zu werden.

Die Opposition und britische Medien warfen Johnson ein Chaos bei der Bekämpfung der Pandemie und auch im Umgang mit der Europäischen Union beim Brexit vor. Die Probleme seien "durch seine Neigung zur Angeberei noch verschärft" worden, schrieb die "Times".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Experte Fauci: Vor Januar wird es keinen Corona-Impfstoff geben. Klinische Studien für zwei experimentelle Impfstoffe seien weit fortgeschritten, die Erteilung einer Notfallzulassung durch die Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (FDA) sei jedoch nicht vor Januar zu erwarten, sagte Fauci am Mittwoch in einer Videoschalte mit dem Fachmagazin "Jama Network". Fauci sagte, "es könnte Januar sein, es könnte später sein, das wissen wir nicht". WASHINGTON - In den USA wird es nach Ansicht des renommierten Immunologen Anthony Fauci vor Januar keinen Corona-Impfstoff geben. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 23:45) weiterlesen...

EU-Unterhändler ringen erneut vergeblich um Haushalts-Kompromiss. Dies teilte ein Sprecher der deutschen Ratspräsidentschaft auf Twitter mit. "Die Verhandlungen sind weiter sehr schwierig, erhebliche Lücken bleiben." Die Gespräche würden zunächst auf technischer Ebene fortgesetzt. BRÜSSEL - Im Streit über den langfristigen EU-Haushalt und das Milliardenpaket gegen die Corona-Krise haben die EU-Staaten und das Europaparlament am Mittwochabend kaum Fortschritte auf dem Weg zum Kompromiss gemacht. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 22:21) weiterlesen...

Autor von kritischem Insider-Bericht über Trump gibt sich zu erkennen. Nach gut zwei Jahren gab sich ein früherer Stabschef aus dem Ministerium für Heimatschutz, Miles Taylor, am Mittwoch als Autor zu erkennen. WASHINGTON - Das Mysterium um einen kritischen Insider-Artikel über das Weiße Haus von Donald Trump ist schließlich gelüftet. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 22:20) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Corona-Proteste in Italien - 'Neue Etappe' in Frankreich (Absätze zu Frankreich und Litauen aktualisiert) (Wirtschaft, 28.10.2020 - 22:04) weiterlesen...

Pandemie: New Yorks Geschäfte dürfen auf Bürgersteige ausweichen. Ab Freitag und zunächst bis zum Ende des Jahres dürften die Läden einen Teil der Bürgersteige davor für die Ausstellung und den Verkauf von Waren, für Warteschlangen oder zur Abwicklung der Bezahlung nutzen, teilte Bürgermeister Bill de Blasio am Mittwoch mit. Das solle sie in der Krise unterstützten. NEW YORK - In der Coronavirus-Pandemie dürfen sich die Geschäfte in New York demnächst auch auf die Bürgersteige ausbreiten. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 21:18) weiterlesen...

Fast 4000 Neuinfektionen in Portugal - Krisensitzung der Regierung. Binnen 24 Stunden seien in dem Land mit 10,3 Millionen Einwohnern 3960 Ansteckungen erfasst worden, teilten die Gesundheitsbehörden am Mittwoch in Lissabon mit. Wegen der rapide steigenden Zahlen berief Ministerpräsident António Costa für Samstag eine Sondersitzung seines Kabinetts ein. Dabei werde man über neue Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie beraten, teilte die sozialistische Regierung mit. Die Lage sei "kritisch", sagte der für Gesundheit zuständige Staatssekretär António Lacerda Sales. LISSABON - Portugal hat einen Rekord an Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 21:09) weiterlesen...