Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

LONDON / WASHINGTON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat am Freitag mit US-Präsident Joe Biden telefoniert.

26.03.2021 - 21:47:28

Britischer Premierminister Johnson telefoniert mit US-Präsident Biden. Wie die Regierung in London anschließend mitteilte, waren sich beide darin einig, dass der Kampf gegen den Klimawandel eine "entscheidende Komponente" bei der Erholung von der Coronavirus-Pandemie sei. Johnson und Biden hätten auch übereingestimmt, dass Teheran die Auflagen des Atomabkommens von 2015 wieder einhalten müsse.

Sorge äußerten beide über Chinas Vergeltungsmaßnahmen auf westliche Sanktionen, die wegen der Verfolgung der muslimischen Minderheit der Uiguren verhängt wurden. Johnson und Biden bekräftigten auch ihr Bekenntnis zum Karfreitagsabkommen, das 1998 den Konflikt in der britischen Unruheprovinz Nordirland beendet hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden ruft nach Tod von Schwarzem bei Polizeieinsatz zur Ruhe auf. "Friedlicher Protest ist verständlich", sagte Biden am Montag (Ortszeit) im Weißen Haus. Für Gewalt gebe es aber "absolut keine Rechtfertigung". Der Präsident verwies darauf, dass die Ermittlungen zum Tod des 20-jährigen Daunte Wright in Brooklyn Center im Norden der Metropole Minneapolis abgewartet werden müssten. "Die Frage ist, ob es ein Unfall oder Absicht war. Das muss noch geklärt werden." In Minneapolis läuft derzeit der Prozess gegen den Ex-Polizisten Derek Chauvin wegen des gewaltsamen Todes des Afroamerikaners George Floyd im Mai vergangenen Jahres. WASHINGTON - Nach dem Tod eines weiteren Schwarzen bei einem Polizeieinsatz im US-Bundesstaat Minnesota hat US-Präsident Joe Biden zur Ruhe aufgerufen. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 09:42) weiterlesen...

Radioaktives Wasser aus Fukushima soll nach Behandlung ins Meer. Das Kabinett von Ministerpräsident Yoshihide Suga traf die Entscheidung am Dienstagmorgen und damit gut zehn Jahre nach der schlimmsten Atomkatastrophe des Landes. Als Grund wurde Platzmangel für die Behälter mit dem radioaktiven Wasser auf dem Gelände der Atomruine Fukushima Daiichi auf der Hauptinsel Honshu genannt. TOKIO - Japan will das im havarierten Atomkraftwerk Fukushima angesammelte radioaktive Wasser nach einer Behandlung trotz des örtlichen Widerstands und der Bedenken von Nachbarländern ins Meer leiten. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 09:16) weiterlesen...

Großbritannien: Allen über 50-Jährigen wurde Corona-Impfung angeboten. Allen über 50-Jährigen sei eine Impfung gegen das Virus angeboten worden, teilte die Regierung am Dienstag mit. Damit kommt die Kampagne etwas schneller voran als geplant. "Wir haben jetzt einen weiteren wichtigen Meilenstein in unserem Impfprogramm erreicht", sagte Premierminister Boris Johnson der Mitteilung zufolge. Schon bald sollen die ersten unter 50-Jährigen geimpft werden. LONDON - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat die britische Regierung nach eigenen Angaben ihr nächstes Ziel erreicht. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 09:10) weiterlesen...

Verhandlungskreise: Bundesweite Corona-Notbremse auf Zielgerade. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstagmorgen aus Teilnehmerkreisen. BERLIN - Die Beratungen um bundesweit einheitliche Einschränkungen im Kampf gegen Corona sind nach Gesprächen auch in der Nacht auf der Zielgeraden. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 08:53) weiterlesen...

Laschet und Söder bei der Unionsfraktion. Beide hätten sich darauf geeinigt, an der regulären Sitzung der gut 250 Bundestagsabgeordneten von CDU und CSU teil zu nehmen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Parteikreisen. Söder setzt darauf, dass dort der Rückhalt für den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten nicht so einhellig ist wie am Montag in den CDU-Parteigremien. Bayerns Ministerpräsident will so das Meinungsbild noch zu seinen Gunsten drehen. BERLIN - Im unionsinternen Machtkampf um die Kanzlerkandidatur werden der CDU-Vorsitzende Armin Laschet und sein Rivale, CSU-Chef Markus Söder, an diesem Dienstag (15.00 Uhr) in der Unionsfraktion um Zustimmung werben. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 08:48) weiterlesen...

Russlands Außenminister Lawrow zu Gesprächen in Teheran. Iranischen Angaben zufolge wird er ein langfristigen Abkommen zwischen Russland und dem Iran unterzeichnen. Bei den Gespräche mit seinem iranischen Amtskollegen Mohammed Dschawad Sarif und später auch mit Präsident Hassan Ruhani geh es laut Nachrichtenagentur IRNA auch um die Verhandlungen zur Rettung des Wiener Atomabkommens von 2015, die diese Woche in Wien fortgesetzt werden. TEHERAN - Der russische Außenminister Sergej Lawrow ist am Dienstag in Teheran eingetroffen. (Boerse, 13.04.2021 - 08:22) weiterlesen...