Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Japan

LONDON - Vor einem Treffen der G7-Außenminister in London will Gastgeber Großbritannien seinen neuen Fokus auf engere Bindungen mit Asien schärfen.

03.05.2021 - 05:25:28

Großbritannien will Bindung zu USA und asiatischen Staaten stärken. Der britische Außenminister Dominic Raab will sich am Montag laut Ankündigung seines Ministeriums mit seinem japanischen Amtskollegen Toshimitsu Motegi treffen, den er - wie auch die Vertreter von Indien, Australien, Südkorea - als Gast zum ersten persönlichen Treffen der G7-Minister seit mehr als zwei Jahren nach London eingeladen hat.

Die traditionelle "Special Relationship" (deutsch: "Besondere Beziehung") der Briten zu den USA soll jedoch dabei nicht vernachlässigt werden: Auch US-Außenminister Antony Blinken gehört zu den ersten Amtskollegen, die Raab am Montag zum Gespräch unter vier Augen treffen will. Dabei soll es um Handelsfragen sowie aktuelle Entwicklungen in China, Afghanistan und dem Iran gehen.

Zu den G7-Staaten gehören neben Großbritannien und Deutschland Frankreich, die USA, Kanada, Italien und Japan. Das Vereinigte Königreich ist Gastgeber des diesjährigen G7-Gipfels in Cornwall Mitte Juni. Das vorherige Treffen der Außen- und Entwicklungsminister sei eine hervorragende Möglichkeit, die Diplomatie von Mensch zu Mensch wiederzubeleben, hieß es von der britischen Regierung.

Auf der Agenda stehen demnach Themen wie gerechter Zugang zu Impfstoffen, weltweite Bildungsziele für Mädchen, der Klimawandel und Maßnahmen zur Verhinderung von Hungersnöten und Nahrungsmittelknappheiten. Außerdem dürfte die jüngste Aufrüstung Russlands an der Grenze zur Ukraine zur Sprache kommen. US-Außenminister Blinken will nach dem Treffen in London weiter zu einem Besuch in die Ukraine reisen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanien erlässt Gesetz zum Schutz der Kurierfahrer. Nach dem am Dienstag von der linken Regierung in Madrid erlassenen Gesetzesdekret haben Unternehmen wie UberEats oder Deliveroo drei Monate Zeit, um die Arbeitsverhältnisse umzustellen. Arbeitsministerin Yolanda Díaz gab die Entscheidung der Regierung nach einer Kabinettssitzung bekannt und sagte, Spanien nehme im Bereich der Lieferdienste, deren Geschäfte nicht zuletzt wegen der Pandemie überall boomen, eine Pionierrolle ein. MADRID - Lieferdienst-Plattformen müssen in Spanien alle bisher freiberuflich beschäftigten Kurierfahrer künftig unter Vertrag nehmen. (Boerse, 11.05.2021 - 19:14) weiterlesen...

RKI registriert 6125 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt weiter. Das geht aus Zahlen vom Dienstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.20 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 7534 Neuansteckungen gelegen. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 6125 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 19:14) weiterlesen...

Spahn warnt vor Leichtsinn. Erstmals seit rund zwei Wochen sank die Zahl der Kreise mit hohen Inzidenzen nicht mehr weiter ab. 248 von 412 Kreisen liegen laut dem jüngsten Tagesbericht des Robert Koch-Instituts (RKI) über der Notbremsen-Schwelle von 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen. Das waren 6 mehr als am Vortag. Spahn rief die Menschen in Deutschland dazu auf, die Inzidenz weiter gemeinsam zu senken. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat vor Leichtsinn bei den Corona-Öffnungen gewarnt. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 18:53) weiterlesen...

EU-Behörde will schnell über Impfstoff für Kinder entscheiden. Das teilte die EMA am Dienstag in Amsterdam auf dpa-Anfrage mit. Das Verfahren könne angesichts von Fortschritten bei der Bewertung beschleunigt werden und Ende des Monats abgeschlossen sein. AMSTERDAM - Die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) will noch im Mai über die Zulassung des Corona-Impfstoffs der Hersteller Biontech und Pfizer für Kinder ab zwölf Jahren entscheiden. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 18:36) weiterlesen...

Slowakei setzt Erstimpfungen mit Astrazeneca aus. Wer aber bereits eine Dosis dieses Impfstoffs erhalten habe, bekomme auch die zweite Dosis, teilte das Gesundheitsministerium in Bratislava am Dienstag mit. "Derzeit prüft das Gesundheitsministerium mehrere Alternativen, wie wir in der Slowakei in diesem Zusammenhang weiter vorgehen werden", hieß es in der Bekanntgabe auf der Ministeriums-Homepage. BRATISLAVA - Die Slowakei hat vorläufig den Einsatz von Astrazeneca für Erstimpfungen gegen das Coronavirus gestoppt. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 18:01) weiterlesen...

Klagen über zunehmende Zahl vorgetäuschter Impfberechtigungen. Die SWR-Sendung "Report Mainz" berichtete von mehreren tausend Fällen. BERLIN - Viele Impfzentren klagen nach einem Medienbericht über Aggressivität von Impfwilligen und zunehmende Versuche, sich mit falschen Angaben eine vorzeitige Impfung zu erschleichen. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 17:49) weiterlesen...