Italien, Deutschland

LONDON - Vor dem britischen Parlament haben sich am Dienstagabend sowohl Befürworter als auch Gegner des EU-Austritts über die deutliche Ablehnung des Brexit-Abkommens gefreut.

15.01.2019 - 23:12:24

Demonstranten vor dem Parlament mit Brexit-Abstimmung zufrieden. Mehrere Hundert Menschen hatten in bunten Kostümen, mit Flaggen, Plakaten und Rasseln am Westminster Palace friedlich demonstriert.

"Ich bin sehr zufrieden, aber es ist noch nichts entschieden", sagte der 25 Jahre alte Simon King der Deutschen Presse-Agentur. "Das Problem ist, wenn es Neuwahlen gibt, dann hab ich keinerlei Vertrauen, dass (Oppositionschef) Jeremy Corbyn einen besseren Deal hinbekommt.". King, der für den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union ist, sieht in einem zweiten Referendum die Lösung.

Anita Harris zeigte sich "sehr glücklich" über das Abstimmungsergebnis. Das Abkommen, das Premierministerin Theresa May mit Brüssel ausgehandelt hatte, sei "ein Flop". "Nichts, was versprochen wurde, ist lieferbar. Das richtet einen riesigen Schaden an, gesellschaftlich und wirtschaftlich", sagte die 49 Jahre alte EU-Anhängerin.

"Vor uns liegt ein Kampf", sagte Brexit-Anhänger Jonathan Martin (69). "Die Menschen haben vor zweieinhalb Jahren entschieden, was sie wollen. Und das wurde seitdem stündlich untergraben."

Mike Ranson (52), der einen EU-Austritt Großbritanniens will, hält May für eine "sture Person". "Anfangs hat sie gesagt, dass kein Deal besser ist als ein schlechter Deal. Und jetzt versucht sie, einen schlechten Deal durchzusetzen. Ich freue mich, dass sie verloren hat."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission macht wegen Bahntrasse Turin-Lyon Druck auf Italien. "Es ist ein wichtiges Projekt für die beiden Länder und für Europa", sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Freitag. Die italienische Regierung müsse sich an getroffene Abmachungen halten. BRÜSSEL - Die EU-Kommission macht wegen Verzögerungen beim Bau der strittigen Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Italien und Frankreich Druck auf die italienische Regierung. (Boerse, 15.02.2019 - 15:11) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Autowerte drehen mit neuer Zollstreit-Hoffnung ins Plus. Am Morgen noch allesamt schwach gestartet, sorgten Aussagen der Verhandlungspartner plötzlich für positive Bewegung. Der europäische Branchenindex Stoxx Europe 600 Automobiles & Parts verbuchten Daimler ein Plus von 1,8 Prozent und VW sowie BMW von jeweils 1,3 Prozent. FRANKFURT - Autoaktien sind am Freitagmittag von neuer Hoffnung im US-chinesischen Handelsstreit beflügelt worden. (Boerse, 15.02.2019 - 14:28) weiterlesen...

Devisen: Euro gefallen - Pfund erholt sich nach robusten Einzelhandelsdaten. Am Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1275 US-Dollar. In der Nacht hatte der Euro noch knapp unter der Marke von 1,13 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1268 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag etwas gefallen. (Boerse, 15.02.2019 - 13:03) weiterlesen...

Eurozone: Überschuss im Außenhandel kaum verändert. Der saisonbereinigte Überschuss habe 15,6 Milliarden Euro betragen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg. Analysten hatten etwas mehr erwartet, nachdem der Überschuss im November bei 15,8 Milliarden Euro und im Oktober bei 13,7 Milliarden gelegen hatte. Die Ausfuhren gingen im Dezember saisonbereinigt um 0,1 Prozent zurück, während die Einfuhren unverändert blieben. LUXEMBURG - Der Überschuss der Eurozone im Außenhandel hat sich im Dezember wenig verändert. (Wirtschaft, 15.02.2019 - 11:02) weiterlesen...

Nvidia-Gewinn halbiert - Anleger aber zufrieden. Der Gewinn fiel im Jahresvergleich um 54 Prozent auf 567 Millionen Dollar. Der Umsatz sackte um fast ein Viertel auf 2,2 Milliarden Dollar ab, wie Nvidia nach US-Börsenschluss am Donnerstag mitteilte. Der Konzern hatte bereits Ende Januar die Erlösprognose um 500 Millionen Dollar auf diesen Wert gekappt. Die Aktie verlor danach rund ein Fünftel ihres Wert. SANTA CLARA - Das Weihnachtsquartal ist für den Grafikkarten-Spezialisten Nvidia wie bereits angekündigt mies verlaufen. (Boerse, 15.02.2019 - 10:18) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt etwas nach. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung bei einem Tagestief bei 1,1268 US-Dollar gehandelt und damit etwas tiefer als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1268 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 15.02.2019 - 09:52) weiterlesen...