Spanien, Deutschland

LONDON - Viele Briten scheinen inzwischen das Gezerre um den EU-Austritt satt zu haben.

21.03.2019 - 23:09:25

Über 1,7 Millionen Menschen unterstützen Petition für Exit vom Brexit. Mehr als 1,7 Millionen Menschen unterzeichneten bis zum späten Donnerstagabend eine ans Unterhaus gerichtete Online-Petition, in der gefordert wird, den Brexit einfach abzusagen und in der Europäischen Union zu bleiben. Zeitweise war die Webseite wegen des Ansturms nicht zu erreichen.

"Die Regierung behauptet immer wieder, der Austritt aus der EU wäre der "Wille des Volkes"", heißt es in dem Petitionstext. Dem müsse ein Ende bereitet werden, indem die Stärke der öffentlichen Unterstützung für einen Verbleib deutlich gemacht werde. Das Parlament muss den Inhalt jeder Petition mit mehr als 100 000 Unterzeichnern für eine Debatte berücksichtigen.

Großbritannien kann die Erklärung zum EU-Austritt theoretisch einseitig zurückziehen. Den Weg hat der Europäische Gerichtshof in einem Urteil im Dezember bestätigt. Das Land bliebe dann wie bisher Mitglied der EU. Ein weiterer Austrittsantrag wäre damit nicht ausgeschlossen.

Trotzdem gilt es als äußerst unwahrscheinlich, dass es dazu kommt. Beim Referendum über den EU-Austritt im Jahr 2016 stimmten 17,4 Millionen Briten für den Brexit. Kaum ein britischer Politiker will sich über das damalige Mehrheitsvotum hinwegsetzen, ohne nicht zumindest eine zweite Volksabstimmung abzuhalten. Das Land sollte eigentlich am 29. März aus der EU austreten, doch London hat in Brüssel inzwischen eine Verlängerung der Austrittsfrist beantragt, über die beim EU-Gipfel am Donnerstag in Brüssel beraten wurde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Weitere Verluste - Nokia-Zahlen schockieren. Damit zollten sie wie schon zur Wochenmitte ihrer vorangegangenen Rally Tribut. Als Belastung erwiesen sich negative Geschäftszahlen einiger Unternehmen, wobei insbesondere Nokia an der tonangebenden Wall Street. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Börsen haben am Donnerstag weitere Verluste erlitten. (Boerse, 25.04.2019 - 18:41) weiterlesen...

EU-Kommissar Hogan besorgt über Trockenheit. "Natürlich sind wir besorgt über die dramatischen Änderungen der Wettermuster in den vergangenen Jahren", sagte Agrarkommissar Phil Hogan am Donnerstag in Brüssel. Während sich in Südeuropa Überschwemmungen häuften, herrsche im Norden Dürre. BRÜSSEL - Angesichts der großen Trockenheit zeigt sich die EU-Kommission beunruhigt und stellt Hilfe in Aussicht. (Boerse, 25.04.2019 - 12:24) weiterlesen...

Aktien Europa: Leichte Verluste - Nokia schockt die Anleger. Als leichte Belastung erwies sich die Zurückhaltung der Anleger an der tonangebenden Wall Street am Mittwoch. Dort hatten die Quartalsberichte etlicher großer Konzerne den Kursen keinen weiteren Auftrieb mehr gegeben. PARIS/LONDON - Die meisten Aktienmärkte in Europa haben am Donnerstag an ihre zur Wochenmitte erlittenen Verluste angeknüpft. (Boerse, 25.04.2019 - 11:51) weiterlesen...

WDH/ADAC: Abbiegeassistenten halten künftigen EU-Vorgaben nicht stand (Im 2. und 3. Absatz wurde eine Formulierung präzisiert. Damit soll (Boerse, 25.04.2019 - 09:51) weiterlesen...

Energiekonzern Iberdrola erhöht nach starkem Jahresauftakt Prognose. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) stieg um knapp 12 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Bilbao mitteilte. Dabei konnte das Unternehmen in allen Geschäftsbereichen zulegen. BILBAO - Der spanische Energiekonzern Iberdrola hat im ersten Quartal mehr verdient als von Analysten erwartet. (Boerse, 25.04.2019 - 09:12) weiterlesen...

Aus für den 500-Euro-Schein - Ausgabe endet am Freitag. FRANKFURT - Die Gnadenfrist für den 500-Euro-Schein läuft ab: Nur noch bis einschließlich diesen Freitag (26. April) ist die lilafarbene Banknote bei der Deutschen Bundesbank und der Österreichischen Nationalbank zu haben. Einen Run auf den größten Euro-Schein in den letzten Wochen vor dem Ausgabestopp kann die deutsche Notenbank nicht feststellen. "Außergewöhnliche Hortungsaktivitäten gab es nicht", sagte Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann der Deutschen Presse-Agentur. Die Nachfrage in Deutschland sei seit Jahresbeginn stabil. Aus für den 500-Euro-Schein - Ausgabe endet am Freitag (Wirtschaft, 25.04.2019 - 06:32) weiterlesen...