Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

LONDON - US-Präsident Donald Trump hat es nach eigenem Bekunden nicht eilig, ein Handelsabkommen mit China unter Dach und Fach zu bringen.

03.12.2019 - 20:18:31

Trump: 'Keine Deadline' für Handelsabkommen mit China. "Ich habe keine Deadline", sagte Trump am Dienstag in London, wo er an einem zweitägigen Nato-Gipfel teilnimmt.

In gewisser Hinsicht gefalle ihm die Idee, "bis nach der Wahl auf den China-Deal zu warten", sagte Trump mehrfach vor Reportern, denen er aber offenbar gleichzeitig klarmachen wollte, dass es sich dabei nur um Gedankenspiele von ihm handelt. "Ich werde das nicht sagen. Ich denke das nur." China, das die USA "viele, viele Jahre lang abgezockt" habe, wolle dagegen "jetzt" ein Abkommen schließen. Die Präsidentenwahl in den USA steht im November 2020 an.

"Wir sind in einer kritischen Phase", sagte Trump weiter. Es liefen viele Gespräche mit Peking. Er betonte zugleich erneut, er werde kein Abkommen mit China schließen, das nicht gut für die USA sei. Es könne auch kein ebenbürtiger Deal sein, wie es die Chinesen verlangt hatten. Die USA seien über lange Zeit ausgenutzt worden. Das müsse nun ausgeglichen werden.

Die USA und China liefern sich seit mehr als einem Jahr einen Handelskrieg, der auch die Weltkonjunktur bremst. Beide Seiten haben einander schrittweise mit immer neuen Strafzöllen überzogen, während parallel Gespräche über ein Handelsabkommen laufen.

Bereits am 15. Dezember soll es neue US-Strafzölle auf in China produzierte Konsumgüter wie Laptops und Smartphones im Wert von rund 160 Milliarden US-Dollar geben. Handelsminister Wilbur Ross sagte in einem Interview mit dem Sender CNBC, diese würden nach jetzigem Stand wie geplant in Kraft treten. Falls es bei den Verhandlungen vielversprechende Fortschritte geben sollte, sei aber auch ein Aufschub möglich, fügte er hinzu.

Im Oktober hatte Trump die grundsätzliche Einigung auf ein Teilabkommen verkündet. Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping sollten das Teilabkommen beim für November geplanten Asien-Pazifik-Gipfel besiegeln. Dieser wurde jedoch aufgrund von Unruhen in Chile abgesagt. Es ist völlig unklar, wann und ob es zur Unterzeichnung dieses Teilabkommens kommt.

Trump sendet in dem Streit immer wieder widersprüchliche Zeichen. Vor rund einem Monat beklagte er noch die Geschwindigkeit der Handelsgespräche mit den Worten, sie kämen "viel zu langsam" voran.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund und Länder planen Sondertreffen zur Energiewende. Das kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstagabend nach einem Treffen der Bundesregierung mit den Ministerpräsidenten der Länder in Berlin an. Es gehe um Fragen wie Planungsbeschleunigung und Versorgungssicherheit. BERLIN - Bundesregierung und Länder planen im neuen Jahr angesichts vieler Probleme ein Sondertreffen zur Energiewende. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 20:05) weiterlesen...

Spitzentreffen zum Ausbau des Ladenetzes für E-Autos geplant. BERLIN - Zum Ausbau des Ladenetzes für Elektroautos ist am 13. Dezember ein Spitzentreffen von Bundesregierung und Energiebranche geplant. Das geht aus einer Einladung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag vorlag. An dem Treffen im Wirtschaftsministerium sollen neben Ressortchef Peter Altmaier (CDU) und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auch Branchenverbände teilnehmen. Spitzentreffen zum Ausbau des Ladenetzes für E-Autos geplant (Boerse, 05.12.2019 - 19:13) weiterlesen...

Bundesregierung stoppt Pläne für Neubau von Regierungsterminal am BER. Staatsgäste der Bundesregierung in Berlin sollen damit künftig an einem bereits bestehenden Interimsterminal empfangen werden, verlautete am Donnerstag aus Regierungskreisen. Zuvor hatte der rbb darüber berichtet. BERLIN - Die Bundesregierung hat Pläne zum Neubau eines Regierungsterminals am Hauptstadtflughafen BER vorerst gestoppt. (Boerse, 05.12.2019 - 18:32) weiterlesen...

Mehrheit will laut Deutschlandtrend Fortsetzung der großen Koalition. 64 Prozent plädierten dafür, dass die Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD bis zum Ende der Legislaturperiode 2021 weiterarbeitet, wie die am Donnerstag veröffentlichte Umfrage von Infratest-Dimap für den ARD-Deutschlandtrend ergab. Allerdings sehen die Befragten die Regierung durchaus kritisch: 68 Prozent äußerten sich weniger oder gar nicht zufrieden mit ihrer Arbeit. Für ein Ende der Koalition waren demnach 32 Prozent. BERLIN - Eine Mehrheit der Deutschen wünscht sich laut einer Umfrage anlässlich der Koalitionsdiskussion der SPD, dass das schwarz-rote Regierungsbündnis fortgesetzt wird. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 18:19) weiterlesen...

EU-Kommission genehmigt Milliardenkredit für NordLB. Die geplante Finanzspritze von insgesamt rund 3,6 Milliarden Euro sei mit EU-Recht vereinbar, teilte die EU-Kommission am Donnerstagabend in Brüssel mit. BRÜSSEL - Die EU-Wettbewerbshüter haben die milliardenschwere Rettung der Norddeutschen Landesbank genehmigt. (Boerse, 05.12.2019 - 18:03) weiterlesen...

WDH: Gipfel zur Fachkräfteeinwanderung am 16. Dezember (Wiederholunh: Im 4. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 17:53) weiterlesen...