Regierungen, Spanien

LONDON - US-Präsident Donald Trump hat das Verhältnis der USA zu Großbritannien nach seinem beispiellosen Affront gegen Premierministerin Theresa May als "sehr, sehr stark" beschrieben.

13.07.2018 - 13:08:24

Trump: Beziehung zu Großbritannien ist 'sehr, sehr stark'. Beim öffentlichen Auftakt eines bilateralen Gesprächs mit May am Freitag ging Trump nicht darauf ein, dass er die Premierministerin zuvor in einem Interview kritisiert hatte. Er wolle mit May über Handel- und Militärfragen reden.

Trump hatte May in einem Interview der britischen Boulevard-Zeitung "The Sun" für ihre Brexit-Strategie kritisiert und ihr mit dem Scheitern eines möglichen Handelsabkommens mit den USA gedroht, falls Großbritannien zu eng mit der EU verbunden bleiben sollte. Außerdem lobte er Mays Rivalen Boris Johnson.

Die "Sun" veröffentlichte Audio-Ausschnitte des Interviews und schriftliche Zitate am Donnerstagabend - kurz nachdem May Trump im Blenheim Palace nahe Oxford zu einem festlichen Gala-Dinner empfangen hatte. Zu entnehmen waren dem Interview nur die Antworten Trumps, nicht die Fragen, auf die er Bezug nahm.

Trump hält sich für mehrere Tage in Großbritannien auf. Es ist sein erster Besuch in dem Land als US-Präsident.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kabinett beschließt Regelungen zu Diesel-Fahrverboten. Konkret geht es um eine Änderung des Bundesimmissionsschutzgesetzes. In Städten mit relativ geringen Überschreitungen des Grenzwerts für gesundheitsschädliche Stickoxide seien Diesel-Fahrverbote "in der Regel" nicht verhältnismäßig, heißt es nun - weil andere Maßnahmen ausreichten, um den Grenzwert einzuhalten. BERLIN - Das Bundeskabinett hat am Donnerstag gesetzliche Regelungen zu Diesel-Fahrverboten beschlossen. (Boerse, 15.11.2018 - 11:06) weiterlesen...

China und USA nehmen Handelsgespräche wieder auf. Nach dem Telefonat zwischen Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping und US-Präsident Donald Trump vor zwei Wochen seien ranghohe Vertreter wieder in Kontakt getreten, berichtete der Sprecher des Handelsministeriums am Donnerstag in Peking. Die Arbeitsgruppen stünden in engem Austausch, um die Vereinbarung der beiden Staatsoberhäupter umzusetzen. PEKING - Im Handelskrieg zwischen den USA und China haben beide Seiten die Gespräche wieder aufgenommen. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 10:55) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Brexit-Minister Dominic Raab zurückgetreten (Wiederholung aus technischen Gründen) (Wirtschaft, 15.11.2018 - 10:25) weiterlesen...

Brexit-Minister Dominic Raab zurückgetreten. Das teilte Raab am Donnerstag im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Der Jurist gilt als ehrgeizig und hatte mehrere Posten in der Politik inne, unter anderem im Außenministerium. LONDON - Der britische Brexit-Minister Dominic Raab ist aus Protest gegen den Vertragsentwurf zum EU-Austritt von seinem Amt zurückgetreten. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 10:23) weiterlesen...

Kohleausstiegs-Kommission streitet vor entscheidenden Beratungen. Der Chef der Bergbau-Gewerkschaft IG BCE, Michael Vassiliadis, warnte vor überzogenen Forderungen: "Ein Auslaufen der Kohleverstromung Anfang der 2040er Jahre ist realistisch", sagte Vassiliadis, der Mitglied der Kommission ist, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Zum Start der entscheidenden Verhandlungen der Kohlekommission streiten Bergbau-Gewerkschaft und Klimaschützer um die Laufzeit der Kohlekraftwerke. (Boerse, 15.11.2018 - 10:23) weiterlesen...

Britische Liberaldemokraten nennt Brexit-Entwurf 'idiotisch'. Die Liberaldemokraten, die für einen Verbleib ihres Landes in der EU sind, würden im Parlament gegen den von Premierministerin Theresa May vorgelegten Entwurf stimmen. Das kündigte ihre Abgeordnete Wera Hobhouse am Donnerstag im Radioprogramm SWR Aktuell an. Der Vertrag über die Modalitäten des Ausscheidens aus der Union sei "idiotisch". BERLIN - Die britischen Liberaldemokraten lehnen den mit der EU ausgehandelten Entwurf eines Brexit-Vertrages ab. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 10:14) weiterlesen...