Regierungen, Großbritannien

LONDON - Unmittelbar vor seinem erwarteten Rücktritt als Chef der Konservativen Partei will der britische Premierminister Boris Johnson neue Kabinettsmitglieder ernennen.

07.07.2022 - 12:40:27

Kreise: Johnson will kurz vor Rücktritt neue Minister ernennen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Regierungskreisen in London. Kommentatoren werteten die Ankündigung als Zeichen, dass Johnson als Übergangspremier weitermachen wolle, obwohl ihn zahlreiche Parteifreunde zum sofortigen Rückzug aufforderten. Es wurde erwartet, dass der 58-Jährige spätestens am frühen Nachmittag seinen Rücktritt vom Parteiamt verkündet.

Derzeit gibt es kein funktionierendes Kabinett, nachdem bisher fünf Minister sowie Dutzende Staatssekretäre und andere konservative Mandatsträger aus Protest gegen Johnson zurückgetreten sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kritik an Downing Street: Rennen um Johnson-Nachfolge lähmt Politik. Der Industrieverband CBI (Confederation of British Industry) rief die konservative Regierung am Montag dazu auf, schon jetzt Pläne vorzulegen, wie Haushalte entlastet werden können. LONDON - Angesichts drastisch steigender Lebenshaltungskosten wird die Kritik an der mit dem Rennen um die Johnson-Nachfolge beschäftigten britischen Regierung lauter. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 19:01) weiterlesen...

Nach Ende der Seeblockade: Erster Frachter in Ukraine angekommen. "Der Schüttgutfrachter Fulmar S ist im Hafen Tschornomorsk angekommen und bereit zum Beladen", teilte das ukrainische Infrastrukturministerium am Sonntag auf seinem Telegram-Kanal mit. Die in den letzten Tagen aus den ukrainischen Häfen ausgelaufenen Schiffe hingen dort bereits seit Kriegsbeginn fest. Die Wiederaufnahme des Schiffsverkehrs und der damit verbundenen Getreidelieferungen aus der Ukraine sind wichtig für die Stabilisierung der Lebensmittelpreise weltweit. ODESSA - Nach dem Ende der russischen Seeblockade hat erstmals wieder ein Frachtschiff in einem ukrainischen Hafen angelegt. (Boerse, 08.08.2022 - 18:18) weiterlesen...

Studie: Erderwärmung fördert Ausbreitung von Krankheiten. Ein Forscherteam der Universität Hawaii kommt in einer Übersichtsarbeit zu dem Schluss, dass 58 Prozent der von Krankheitserregern ausgelösten Leiden durch den Klimawandel verschlimmert werden können. Das geschehe durch die Erwärmung an sich, aber auch durch extreme Wetterphänomene wie Dürren, Überschwemmungen oder Hitzewellen. Der Studie im Fachjournal "Nature Climate Change" lag eine Liste von 375 Krankheiten weltweit zugrunde, die von Erregern wie Viren, Bakterien, aber auch Pflanzenpollen oder Pilzen ausgelöst werden. HONOLULU/SAN FRANCISCO - Der Klimawandel verstärkt einer Studie zufolge die Ausbreitung vieler Krankheitserreger. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 17:24) weiterlesen...

Modellrechnung Bundesnetzagentur: Gasnotlage kann vermieden werden. Dies geht aus dem neuesten Szenarienkatalog der Behörde hervor, der am Montag veröffentlicht wurde. BONN - Die Bundesnetzagentur hält es unter bestimmten Bedingungen für möglich, dass eine Gasnotlage im kommenden Winter vermieden werden kann. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 17:01) weiterlesen...

Diplomat: Ukrainischer Akw-Unfall wäre schlimmer als Fukushima. "Was dann im Radius von 40 oder 50 Kilometern um das Kraftwerk passieren würde, wäre mit Tschernobyl und Fukushima absolut nicht vergleichbar", sagte Kiews Botschafter bei der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Jewhenij Zymbaljuk, am Montag in Wien. Nicht nur die Ukraine, sondern ganz Europa werde schwere Konsequenzen zu tragen haben. WIEN - Ein Unfall im ukrainischen Kernkraftwerk Saporischschja im Zuge von Kampfhandlungen könnte laut einen ukrainischen Diplomaten zu einem beispiellosen Atomunfall führen. (Boerse, 08.08.2022 - 16:50) weiterlesen...

Berlin und Brandenburg fordern lückenlose Aufklärung der RBB-Affäre. Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) teilte am Montag der Deutschen Presse-Agentur mit, sie halte den Rücktritt Schlesingers für "den richtigen Schritt, um weiteren Schaden vom RBB abzuwenden". BERLIN/POTSDAM - Die Bundesländer Berlin und Brandenburg fordern in der Affäre um die am Sonntag zurückgetretene RBB-Senderchefin Patricia Schlesinger eine lückenlose Aufklärung. (Boerse, 08.08.2022 - 16:47) weiterlesen...