Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

LONDON - Trotz optimistischer Töne der Regierung ist das vergangene Jahr für die britische Wirtschaft enttäuschend zu Ende gegangen.

02.01.2020 - 11:30:24

Britischer Handelskammerverband: Wachstumsindikatoren sind schwach. Das geht aus einer Erhebung des britischen Handelskammerverbands BCC (British Chambers of Commerce) hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. "Die britische Wirtschaft ist durch das letzte Quartal 2019 gehumpelt", sagte BCC-Chefökonom Suren Thiru einer Mitteilung zufolge.

Demnach verschlechterten sich im letzten Quartal 2019 alle wichtigen Wachstumsindikatoren im Dienstleistungsbereich, der 80 Prozent der britischen Wirtschaftsleistung ausmacht. Auch insgesamt verharrten sie auf einem niedrigen Niveau. In der fertigenden Industrie verzeichneten die Auftragsbücher zwar einen leichten Anstieg, doch der Anteil der inländischen Bestellungen lag bereits zum zweiten Quartal in Folge über dem der Aufträge aus dem Ausland. Verhalten blieben auch die Investitionsabsichten.

Die Ergebnisse der BCC-Umfrage lassen Zweifel an dem demonstrativen Optimismus von Premierminister Boris Johnson aufkommen. Der hatte bei seiner Neujahrsansprache von einer "Flut angestauter Investitionen" gesprochen, die durch die Gewissheit über den EU-Austritt am 31. Januar ausgelöst werde.

Bei der Parlamentswahl im Dezember hatte Johnson mit seinen Konservativen eine große Mehrheit gewonnen. Dem Brexit steht damit nichts mehr im Weg. Doch die Unsicherheit ist damit nicht beendet. Bis Ende des Jahres müssen sich London und Brüssel nämlich über die neuen Handelsbeziehungen einig werden, sonst drohen erhebliche Handelsbarrieren. Das ist einer der Gründe, warum einer Umfrage der "Financial Times" zufolge auch Ökonomen für das Jahr 2020 keinen Wachstumsschub in Großbritannien erwarten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Bundesregierung hebt Konjunkturprognose leicht an. Wie die "Rheinische Post" (Mittwoch) unter Berufung auf Koalitionskreise berichtete, wird im Jahreswirtschaftsbericht mit einem Wachstum von 1,1 Prozent gerechnet. Dies wurde der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Regierungskreisen bestätigt. Im vergangenen Herbst hatte die Regierung noch ein Plus des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,0 Prozent für 2020 erwartet. Zuvor hatten auch "Handelsblatt" und "Spiegel" darüber berichtet. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) legt den Jahreswirtschaftsbericht am Mittwochmittag vor. BERLIN - Die Bundesregierung hebt ihre Wachstumsprognose für das Jahr 2020 leicht an. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 15:17) weiterlesen...

Trump stellt Nahost-Plan vor - Palästinenser reagieren zornig. Diese Entscheidung sei aufgrund der aktuellen Lageeinschätzung erfolgt, teilte die Armee am Dienstag mit. Trump wollte den seit langem erwarteten Nahost-Plan bei einer Pressekonferenz (18.00 MEZ) mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu vorstellen. Die Palästinenser lehnen den Plan als einseitig ab und haben zu einem "Tag des Zorns" nach der Veröffentlichung aufgerufen. Laut Medienberichten soll die Annektierung des Jordantals durch Israel Teil des Nahost-Plans sein. TEL AVIV/WASHINGTON - Vor Veröffentlichung des Nahost-Plans von US-Präsident Donald Trump hat Israels Armee die Truppen im Jordantal im besetzten Westjordanland verstärkt. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 14:59) weiterlesen...

Unsicherheiten nach Brexit nicht vorbei. Zwar habe die Hängepartie um den Austritt Großbritanniens aus der EU ein Ende, doch zur Erleichterung bestehe kein Anlass, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang, am Dienstag in Berlin. Wie es beim zukünftigen Verhältnis zwischen der Europäischen Union und Großbritannien weitergehen solle, sei offen. Es gehe vor allem um die künftigen Wettbewerbsbedingungen. BERLIN - Die Zeit der Unsicherheit für deutsche Unternehmen und für Hunderttausende Beschäftigte ist nach dem Brexit noch lange nicht vorbei. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 14:38) weiterlesen...

Huawei darf eingeschränkt bei 5G-Ausbau in Großbritannien mitmachen. Anbieter, die als risikobehaftet gelten, sollen lediglich von Kernbereichen des Netzes ausgeschlossen werden, teilte die Regierung am Dienstag nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats in London mit. Damit wäre der Weg für die Verwendung von Huawei-Technik zumindest in Teilen der Infrastruktur frei. LONDON - Der chinesische Telekomriese Huawei darf sich unter Einschränkungen am Ausbau der superschnellen 5G-Mobilfunknetze in Großbritannien beteiligen. (Boerse, 28.01.2020 - 13:56) weiterlesen...

Ausbaukrise bei Windkraft: Branche fordert Politik zum Handeln auf. 2019 kamen nur noch 1078 Megawatt oder 325 neue Anlagen dazu, wie aus Zahlen des Bundesverbands Windenergie (BWE) und VDMA Power Systems hervorgeht. Dies sei der niedrigste Stand seit Einführung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahr 2000. BERLIN - Die Ausbaukrise bei der Windkraft an Land hat sich im vergangenen Jahr verschärft. (Boerse, 28.01.2020 - 13:16) weiterlesen...

Verkehrsunternehmen: Doppelt so viele Busse in Ballungsräume. Allein München müsse bis 2030 die Zahl seiner Busse verdoppeln, in anderen Ballungsräumen sei es vergleichbar, sagte Ingo Wortmann, der Präsident des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen, am Dienstag in Berlin. "Unser System ist gerade in Städten und Ballungsräumen voll", erklärte Wortmann, der auch die Münchner Verkehrsgesellschaft leitet. Das Angebot müsse dringend ausgebaut werden. Busse anzuschaffen gehe schneller, als Straßenbahn- und U-Bahnlinien zu bauen. BERLIN - In den deutschen Großstädten müssen nach Darstellung der Verkehrsunternehmen deutlich mehr Linienbusse auf die Straße kommen. (Boerse, 28.01.2020 - 12:45) weiterlesen...