Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

LONDON - Trotz ihrer Kritik an den Brexit-Plänen des britischen Premierministers Boris Johnson bevorzugt die deutsche Wirtschaft bei der Parlamentswahl den konservativen Amtsinhaber.

11.11.2019 - 05:18:24

Deutsche Wirtschaft: Johnson ist 'kleineres Übel'. "Es ist ein Abwägen des "kleineren Übels"", sagte der Geschäftsführer der deutsch-britischen Handelskammer (AHK) in London, Ulrich Hoppe, der Deutschen Presse-Agentur. Grund sind die wirtschaftspolitischen Vorhaben der größten Oppositionspartei Labour von Jeremy Corbyn.

"Die Wirtschaft steht den Plänen einer Regierung Corbyn kritisch gegenüber", sagte Hoppe. "Aufgrund der angekündigten Verstaatlichungen und Umverteilungen fallen Anreize weg. Damit wird die Wirtschaftskraft geschwächt", sagte Hoppe. "Das bedeutet, dass viele Verbraucher mittelfristig sicherlich noch weniger Geld in der Tasche haben, um Waren zu kaufen - und darunter leiden dann natürlich auch die deutschen Unternehmen, die den Markt bedienen."

Wegen des britischen Wahlrechts ist es wahrscheinlich, dass entweder Johnsons Konservative oder Labour nach der Abstimmung den Premierminister stellen. Die Sozialdemokraten wollen unter anderem Steuern für Wohlhabende und Unternehmen erhöhen sowie größere Firmen verpflichten, zehn Prozent ihrer Anteile in einem Fonds zu parken, aus dem den Beschäftigten Dividenden gezahlt werden.

Unklar sei zudem, wie sich unter einer Labour-Regierung das Wirtschaftsumfeld gestalten werde, sagte Hoppe mit Blick auf Ankündigungen wie eine Viertagewoche. "Ist es dann noch wettbewerbsfähig, hier zu produzieren? Das werden sich deutsche Unternehmen dann überlegen", sagte Hoppe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pence-Sicherheitsberater nimmt Vizepräsidenten in Schutz. Das Büro des Vizepräsidenten verschickte am Dienstag eine Mitteilung von Pences Sicherheitsberater Keith Kellogg. Kellogg ging darin auf die Aussage seiner Mitarbeiterin Jennifer Williams ein, die kurz zuvor als Zeugin in den Impeachment-Ermittlungen gegen US-Präsident Donald Trump im Repräsentantenhaus ausgesagt hatte. WASHINGTON - Der Nationale Sicherheitsberater von US-Vizepräsident Mike Pence hat seinen Chef bei den Impeachment-Ermittlungen in den USA in Schutz genommen. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 23:32) weiterlesen...

Polen soll bestes Land zum Leben in Europa werden. "Unser wichtigstes Ziel ist es, Polen zum besten Ort zum Leben in Europa zu machen", sagte der nationalkonservative Politiker am Dienstag in Warschau in seiner Regierungserklärung. Am Abend sprach das Parlament Morawieckis neuem Kabinett das Vertrauen aus. WARSCHAU - Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat den weiteren Ausbau des Sozialstaats in seinem Land angekündigt. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 22:26) weiterlesen...

Heftiger Schlagabtausch bei erster TV-Debatte im britischen Wahlkampf LONDON - In der ersten TV-Debatte im britischen Wahlkampf ist es zu einem heftigen Schlagabtausch zwischen Premierminister Boris Johnson von den Konservativen und Jeremy Corbyn von der Labour-Partei gekommen. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 22:17) weiterlesen...

Zeugen in Impeachment-Ermittlungen erneuern Kritik an Trump-Telefonat (mit weiteren Details aus Anhörung und Trump-Zitaten) (Wirtschaft, 19.11.2019 - 20:28) weiterlesen...

Trump droht China ohne Abkommen mit Erhöhung von Strafzöllen. "China wird einen Deal machen müssen, den ich mag", sagte Trump am Dienstag am Rande einer Kabinettssitzung im Weißen Haus. "Wenn sie das nicht tun, dann war es das." Angesichts der Strafzölle, die China bezahle, sei er "sehr zufrieden" mit der derzeitigen Lage. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat China mit höheren Strafzöllen gedroht, sollte es im Handelskonflikt beider Länder keine Einigung geben. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 20:26) weiterlesen...

Zeuge in Impeachment-Ermittlungen erneuert Kritik an Trump-Telefonat. WASHINGTON - Bei den Impeachment-Anhörungen in den USA hat ein wichtiger Zeuge seine Kritik an den Aussagen von Präsident Donald Trump bei einem Telefonat mit dessen ukrainischem Kollegen Wolodymyr Selenskyj bekräftigt. Der Mitarbeiter des Nationalen Sicherheitsrates, Alexander Vindman, sagte am Dienstag vor dem Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses: "Es war unangebracht, es war unangemessen vom Präsidenten, eine Untersuchung eines politischen Gegners zu erbitten, einzufordern." Vindman ist Ukraine-Experte im Nationalen Sicherheitsrat und hatte bei dem umstrittenen Telefonat am 25. Juli im Weißen Haus mitgehört. Zeuge in Impeachment-Ermittlungen erneuert Kritik an Trump-Telefonat (Wirtschaft, 19.11.2019 - 18:14) weiterlesen...