Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

LONDON - Trotz dramatisch steigender Infektionszahlen sind am Montag in England fast alle Corona-Maßnahmen aufgehoben worden.

19.07.2021 - 06:33:29

'Freedom Day' oder 'Chaos Day'? - Ende der Corona-Regeln in England. Weder das Tragen von Masken noch Abstandsregeln oder zahlenmĂ€ĂŸige BeschrĂ€nkungen fĂŒr Veranstaltungen sind im grĂ¶ĂŸten britischen Landesteil fortan vorgeschrieben.

Premierminister Boris Johnson setzt auf die Eigenverantwortung der Menschen. Doch Experten warnen, dass die Situation trotz hoher Impfquote außer Kontrolle geraten könnte. Bereits jetzt werden tĂ€glich zum Teil mehr als 50 000 FĂ€lle registriert - beinahe so viele wie zum Höhepunkt der zweiten Welle zum Jahreswechsel.

Gewerkschaften und UnternehmerverbĂ€nde sprachen sich unterdessen fĂŒr eine Beibehaltung der Maskenpflicht und ein gleichzeitiges Ende der Pflicht zur Selbstisolation bei geimpften Kontaktpersonen aus. Schon jetzt kommt es in vielen Branchen, vor allem bei Verkehrsbetrieben, zu EngpĂ€ssen, weil viele Mitarbeiter in Selbstisolation sind. Der Chef der Verkehrsgewerkschaft RMT (The Rail, Maritime and Transport Union), Mick Lynch, warnte, der vielfach als "Freedom Day" ("Freiheitstag") gepriesene Tag der Öffnung könne sonst zum "Chaos Day" werden.

Zudem gab der Regierungschef am Wochenende nicht das beste Beispiel ab. Nachdem Gesundheitsminister Sajid Javid am Samstag mitgeteilt hatte, trotz zweifacher Impfung an Covid-19 erkrankt zu sein, wollten sich Johnson und sein Finanzminister Rishi Sunak zunĂ€chst um die eigentlich fĂŒr Kontaktpersonen vorgeschriebene Selbstisolation drĂŒcken. Die beiden nĂ€hmen an einem Pilotprojekt teil, das stattdessen tĂ€gliche Tests vorsehe, hieß es am Sonntagmorgen.

Keine drei Stunden spĂ€ter, nach einem landesweiten Aufschrei - immerhin sitzen derzeit Hunderttausende Briten wegen einer Aufforderung zur Selbstisolation zu Hause - ruderte die Regierung zurĂŒck. Johnson befinde sich auf seinem Landsitz Chequers in Selbstisolation, hieß es dann.

Von dort aus wandte sich Johnson in einer Videobotschaft an seine Landsleute. Er haben "kurzzeitig darĂŒber nachgedacht", an dem Pilotprojekt teilzunehmen, sagte Johnson. "Aber ich denke, es ist viel wichtiger, dass sich alle an dieselben Regeln halten, und deswegen werde ich bis zum 26. Juli in Selbstisolation gehen", so der konservative Politiker weiter.

Johnson gab sich zuversichtlich, dass die hohe Impfrate im Land auch ohne weitere Maßnahmen einen ausreichenden Schutz vor der Pandemie bietet. Inzwischen haben 88 Prozent der Erwachsenen im Vereinigten Königreich eine erste Impfung erhalten. Knapp 68 Prozent sind bereits zweimal geimpft. "Das massive Impfprogramm hat die Verbindung zwischen Ansteckung und Krankenhauseinweisung und zwischen Ansteckung und schwerer Erkrankung und Tod erheblich geschwĂ€cht", sagte Johnson.

Doch Experten zweifeln daran, ob der Schutz durch die Impfungen ausreichen wird, um einer großen Infektionswelle standzuhalten. Dem Epidemiologen Neil Ferguson vom Imperial College in London zufolge ist es "beinahe unausweichlich", dass die Zahl der tĂ€glichen Neuinfektionen die Marke von 100 000 bald ĂŒberschreitet. "Die echte Frage ist, ob es sogar doppelt so viel wird, oder sogar noch mehr", sagte Ferguson der BBC am Sonntag. Im schlimmsten Fall, wenn die Zahl der Krankenhauseinweisungen 2000 oder 3000 tĂ€glich erreiche, mĂŒssten Maßnahmen ergriffen werden, um die Pandemie wieder in den Griff zu kriegen, warnte er.

Das will Johnson eigentlich unbedingt verhindern. Er hatte den Weg seines Landes aus dem Lockdown stets als "vorsichtig aber unumkehrbar" beschrieben. "Bitte, bitte, seien Sie vorsichtig", flehte er die Briten an. Ob er damit noch ĂŒberzeugen kann, scheint fraglich.

Die Lockerungen gelten nur fĂŒr den grĂ¶ĂŸten britischen Landesteil England, der keine eigene Regierung hat. Die Regionalregierungen von Wales, Schottland und Nordirland sind fĂŒr ihre Gesundheitspolitik selbst verantwortlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Proteste in Frankreich: Neue Gefahr fĂŒr Macron?. Bei gut 180 Protestaktionen taten nach Angaben des Innenministeriums am Samstag 204 000 Menschen ihrem Unmut kund - auch gegen die beschlossene Impfpflicht fĂŒr Gesundheitspersonal und strengere Nachweispflichten. In Paris und anderen StĂ€dten waren Rufe wie "Freiheit, Freiheit" zu hören. Mancherorts war von einer Gesundheitsdiktatur die Rede. FĂŒr PrĂ€sident Emmanuel Macron bedeuten die Proteste neue Probleme. PARIS - Schon das dritte Wochenende in Folge haben in Frankreich Hunderttausende gegen eine VerschĂ€rfung der Corona-Regeln demonstriert. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 16:48) weiterlesen...

Scholz verspricht Verbesserungen beim Betrieb von Windkraftanlagen. Die Laufzeit von WindradflĂŒgeln soll bei entsprechender technischer Eignung verlĂ€ngert werden können, sagte Scholz am Montag beim Besuch eines Unternehmens, das an einer Technologie zur verbesserten ÜberprĂŒfung der FlĂŒgel arbeitet. Man werde die nötigen rechtlichen Rahmenbedingungen in der nĂ€chsten Legislaturperiode schaffen. ROSTOCK - SPD-Kanzlerkandidat und Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat bei seinem Besuch in Mecklenburg-Vorpommern Verbesserungen beim Betrieb und der Genehmigung von Windkraftanlagen versprochen. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 16:41) weiterlesen...

Karlsruhe entscheidet ĂŒber Rundfunkbeitrag. Das kĂŒndigte das Gericht am Montag in Karlsruhe auf seiner Internetseite an. (Az. KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht will am Donnerstag seine Entscheidung zu Beschwerden von ARD, ZDF und Deutschlandradio gegen die Blockade der Erhöhung des Rundfunkbeitrags durch Sachsen-Anhalt veröffentlichen. (Boerse, 02.08.2021 - 16:26) weiterlesen...

Laschet unter Feuer: Anwohner im Hochwassergebiet beklagen Versagen. Beim Gang des Unions-Kanzlerkandidaten durch die zerstörten Straßen entlud sich am Montag, zweieinhalb Wochen nach Beginn der Unwetterkatastrophe, der Ärger vieler Anwohner ĂŒber fehlende Hilfe vor Ort. SWISTTAL - Bei einem Ortsbesuch im Hochwassergebiet von Swisttal im Rhein-Erft-Kreis ist Nordrhein-Westfalens MinisterprĂ€sident Armin Laschet (CDU) schwer unter Beschuss geraten. (Boerse, 02.08.2021 - 15:43) weiterlesen...

Eine Million Fahrzeuge mit Elektroantrieb. Mit den Neuzulassungen des Juli sei diese Zahl fĂŒr Plug-in-Hybride und reine Stromer erreicht, erklĂ€rten Verkehrs-, Umwelt- und Wirtschaftsministerium am Montag. Dabei werden allerdings nicht nur Pkw, sondern auch Nutzfahrzeuge und Busse mit eingerechnet. BERLIN - In Deutschland ist die Schwelle von einer Million Elektrofahrzeugen ĂŒberschritten. (Boerse, 02.08.2021 - 15:31) weiterlesen...

WDH: Lehrerverband kritisiert Vorbereitungen auf neues Schuljahr (Wiederholung. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 15:15) weiterlesen...