Haushalt, Steuern

LONDON / ROM - Italiens Regierung sieht in den eigenen Plänen zur Erhöhung des Defizits im Staatshaushalt eine Blaupause für Europa.

05.11.2018 - 13:09:24

Vizepremier Di Maio: Italiens Haushaltspolitik ist Vorbild für Europa. "Wenn das Rezept hier funktioniert, wird man auf europäischer Ebene sagen: Wir sollten das Rezept Italiens auf alle anderen Länder anwenden", sagte der stellvertretende Regierungschef Luigi Di Maio der "Financial Times" (Montag). Zugleich beteuerte er, dass man weder vorhabe, den Euroraum zu verlassen noch eine neue Staatsschuldenkrise heraufzubeschwören.

Dass man durch höhere Staatsausgaben und Steuersenkungen das Wirtschaftswachstum beleben könne, zeige sich in den USA, sagte der Vorsitzende der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung. Dort gehe die expansive Haushaltspolitik von Präsident Donald Trump mit starkem Wachstum und niedriger Arbeitslosigkeit einher. Bei den Europawahlen kommendes Jahr werde sich zudem zeigen, dass die Unterstützung der Wähler für eine Sparpolitik ausgeschöpft sei.

Italiens Koalition aus Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega hatte zuletzt einen Haushaltsplan an die EU-Kommission gesendet, in dem sie eine Neuverschuldung für 2019 in Höhe von 2,4 Prozent der Wirtschaftsleistung vorsieht, nachdem die Vorgängerregierung nur 0,8 Prozent angepeilt hatte. Die EU-Kommission wies den Entwurf zurück. An diesem Montag werden die Euro-Finanzminister in Brüssel erörtern, ob Rom mit seinen Vorhaben gegen europäischen Schuldenregeln verstoßen könnte.

"Wir glauben, dass wir die Staatsschulden mit einer expansiven Haushaltspolitik weitgehend reduzieren können", sagte Di Maio. Man setze nicht auf Italiens Eigenschaft, im Euroraum "too big to fail" zu sein. Diese Bezeichnung wurde in der Finanzkrise auf Banken angewendet, deren Bedeutung für das gesamte Finanzsystem zu groß ist, um sie pleite gehen zu lassen. Italien weist mit rund 2,3 Billionen Euro (mehr als 130 Prozent des Bruttoinlandsprodukts) eine der höchsten Staatsverschuldungen der Welt auf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Proteste in Bulgarien gegen steigende Spritpreise. Die Demonstranten blockierten mit ihren Autos am Sonntag vorübergehend die beiden Autobahnen von der Hauptstadt Sofia bis zum Schwarzen Meer. Kurze Blockaden gab es auch an den Grenzübergängen zur Türkei und zu Griechenland. Demonstranten versperrten auch den Pass Petrochan im Balkangebirge. SOFIA - In Bulgarien haben Tausende aufgebrachte Menschen am Wochenende gegen gestiegene Treibstoffpreise protestiert. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 20:04) weiterlesen...

Merkel über EU-Reformen: Müssen 'jetzt liefern'. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron wollen versuchen, bis Mitte Dezember den EU-Partnern umfassende Reformvorschläge vorzulegen. Man müsse nun "auch wirklich liefern", sagte Merkel am Sonntag im Kanzleramt am Rande eines Treffens mit Macron. Dabei geht es um ein gemeinsames Budget für die Eurozone, um Ungleichgewichte besser auszugleichen, zudem soll der Euro mit einem Europäischen Währungsfonds krisenfester werden. Als weiteren Punkt, der aber strittig ist, nannte Merkel die Debatte um eine Digitalsteuer für Konzerne. Zudem müssten letzte Details für den bis 22. Januar geplanten neuen Elysee-Vertrag für eine noch engere deutsch-französische Zusammenarbeit geklärt werden. Merkel über EU-Reformen: Müssen 'jetzt liefern' (Wirtschaft, 18.11.2018 - 16:04) weiterlesen...

Proteste sorgen für Verkehrschaos in Frankreich - Macron unter Druck. Die Proteste am Samstag richteten sich gegen geplante Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel. Die Wut zielte aber auch auf die Reformpolitik von Präsident Emmanuel Macron, der ohnehin schon mit schwachen Beliebtheitswerten kämpft. Angesichts der massenhaften Mobilisierung von Demonstranten gerät der Staatschef weiter unter Druck. PARIS - Massendemonstrationen und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise haben am Wochenende in Frankreich stellenweise den Verkehr lahmgelegt. (Boerse, 18.11.2018 - 15:38) weiterlesen...

Scholz: Neues Milliarden-Budget stabilisiert Euro. "Gemeinsam mit Frankreich haben wir einen klugen Vorschlag zum Eurozonen-Budget erarbeitet", sagte Vizekanzler Scholz der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er hoffe, dass dies am Montag bei der nächsten EU-Finanzministersitzung auf breite Zustimmung stoßen werde. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) geht fest von einer Einigung der 19 Euro-Staaten auf das von Deutschland und Frankreich vorgeschlagene Milliarden-Budget für die Euro-Zone aus. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:56) weiterlesen...

Scholz stichelt gegen Merz: EU-Arbeitslosenfonds muss kommen. "Meine Idee eines Stabilisierungsfonds zum Arbeitnehmerschutz findet viel Anklang in Europa", sagte Scholz der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Selbst Friedrich Merz fand die Idee gut, bis er sich um den CDU-Vorsitz bewarb." Merz hatte einen Europa-Aufruf unterstützt, in dem auch ein solcher Arbeitslosenfonds zur besseren Abfederung von Krisen gefordert wird. Zuletzt distanzierte sich Merz dann aber laut "Spiegel" vor CDU-Politikern klar davon. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat dem Bewerber um den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, Wankelmut in europäischen Fragen vorgeworfen. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:30) weiterlesen...

Grüne Finanzministerin Heinold offen für Steuervorstoß von Merz. "Das Steuersystem ist nicht in Stein gemeißelt - Reformvorschläge, die zur Entbürokratisierung und zu einer gerechteren Besteuerung führen, stoßen bei mir immer auf offene Ohren", sagte Heinold der "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Allerdings dürfe das Ergebnis einer solchen Reform "nicht zu Mindereinnahmen für Länder und Kommunen führen". Auch lehne sie eine Reform ab, die vor allem höhere Einkommen begünstige. Merz, der einer von drei Bewerbern für den CDU-Bundesvorsitz ist, hatte zuvor eine Vereinfachung der Einkommensteuer für die privaten Haushalte gefordert. BERLIN - Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold von den Grünen hat sich aufgeschlossen für Vorschläge des Kandidaten für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, zur Vereinfachung des Steuerrechts gezeigt. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:28) weiterlesen...