Haushalt, Steuern

LONDON - Ohne Handelsabkommen mit der Europäischen Union wird Großbritannien seinen finanziellen Verpflichtungen aus der zu Ende gehenden EU-Mitgliedschaft nicht nachkommen.

10.12.2017 - 18:32:42

Britischer Brexit-Minister: Ohne Handelsabkommen keine Zahlung an EU. Das machte der britische Brexit-Minister David Davis am Sonntag deutlich. "Kein Abkommen bedeutet, dass wir das Geld nicht zahlen", sagte Davis in einem BBC-Interview.

Davis widersprach damit seinem Kabinettskollegen, Schatzkanzler Philip Hammond. Der hatte vergangene Woche vor dem Finanzausschuss des Parlaments gesagt, Großbritannien werde in jedem Fall zu seinen Verpflichtungen stehen.

Brüssel und London hatten sich am Freitag auf eine Berechnungsmethode für die Schlussrechnung nach dem britischen EU-Austritt geeinigt. Es geht unter anderem um langfristig eingegangene Verpflichtungen wie Pensionen für britische EU-Beamte. London schätzt die Höhe auf 40 bis 45 Milliarden Euro.

Davis zufolge steht das Land aber in jedem Fall zu dem Versprechen, eine befestigte Grenze zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Republik Irland zu verhindern. Dort drohen Grenzkontrollen, wenn Großbritannien im März 2019 wie geplant die Zollunion und den europäischen Binnenmarkt verlässt. Den Wortlaut des Abkommens vom Freitag diesbezüglich bezeichnete Davis dagegen als "Absichtserklärung" und nicht rechtlich bindend.

Darin heißt es, Großbritannien werde eine "volle Angleichung" (full alignment) mit den Regeln des europäischen Binnenmarkts und der Zollunion herstellen, solange sich keine andere Lösung finden lässt, Grenzkontrollen auf der irischen Insel zu vermeiden.

Unklar ist weiterhin, ob sich die Angleichung nur auf Nordirland oder auf ganz Großbritannien beziehen soll. Davis hatte bei einer Fragestunde im Parlament vergangene Woche angedeutet, das ganze Land werde sich an den EU-Regeln ausrichten.

Im Widerspruch dazu stand eine Aussage von Andrea Leadsom, eine Art Fraktionschefin in der konservativen Regierungspartei. Sie sagte der BBC am Samstag, das ganze Vereinigte Königreich werde den europäischen Binnenmarkt und die Zollunion gemeinsam verlassen. Es gebe aber "bestimmte Teile der irischen Insel", wo es wichtig sei, weiterhin Angleichung zu haben.

Wie das gehen soll, blieb unklar. Denn der Bericht schließt aus, dass Handelshemmnisse zwischen Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs entstehen, wo die Kontrollen stattdessen durchgeführt werden müssten. Die nordirische-protestantische DUP (Democratic Unionist Party), von deren Stimmen die konservative Regierung von May abhängig ist, lehnt einen Sonderstatus für Nordirland vehement ab.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wo ist der Ausweg?. Am Sonntag wurden den zweiten Tag in Folge weite Teile der US-Regierung und des öffentlichen Dienstes heruntergefahren. Grund ist ein Streit ums Geld, der mit Themen wie Einwanderung und Grenzsicherung ideologisch aufgeladen wurde. Nicht nur der "Shutdown" verhagelte US-Präsident Donald Trump sein Amtsjubiläum am Samstag. Hunderttausende gingen landesweit auf die Straßen und protestierten gegen ihn. WASHINGTON - Nach dem Zwangsstillstand der US-Regierung haben Republikaner und Demokraten am Wochenende versucht, einen Ausweg aus diesem "Shutdown" zu finden. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 16:25) weiterlesen...

Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg. Die Mehrheit der Veranstalter hat gegen entsprechende Steuerbescheide Einspruch eingelegt, wie aus einer Umfrage des Branchenverbandes DRV unter Reiseveranstaltern hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Aus Sicht der Branche drängt die Zeit. Die Politik müsse handeln, bevor noch mehr Steuerforderungen aufliefen, forderte DRV-Präsident Norbert Fiebig. BERLIN - Die Reisebranche ist in Aufruhr: Die Veranstalter sollen für den Einkauf von Hotelübernachtungen rückwirkend ab 2008 Gewerbesteuer zahlen. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 14:40) weiterlesen...

'Shutdown' der US-Regierung: Gibt es noch einen Ausweg?. Am Sonntag wurden - am zweiten Tag in Folge - weite Teile der US-Regierung und des öffentlichen Dienstes heruntergefahren. Grund ist ein Streit ums Geld, der mit Themen wie Einwanderung und Grenzsicherung weiter aufgeladen wurde. Da es keinen Kompromiss für ein Anheben der Schuldenobergrenze gab, wurde in der Nacht zum Samstag zum ersten Mal seit 2013 der "Shutdown" ausgelöst. WASHINGTON - Nach dem Zwangsstillstand der US-Regierung wegen Geldmangels gehen in Washington die Verhandlungen der Parteien über ein Ende des "Shutdown" weiter. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 14:37) weiterlesen...

Hendricks will Grundsteuer-Reform als Spekulanten-Bremse. "Kommunen müssen die Möglichkeit erhalten, für baureife, aber unbebaute Grundstücke erheblich mehr Grundsteuer zu verlangen als für bebaute", sagt Hendricks dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Sie gehe davon aus, dass eine solche Reform mit der Union zu machen sei. BERLIN - Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) will die Reform der Grundsteuer gegen Grundstücksspekulationen nutzen. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 18:18) weiterlesen...

Zypries: Deutsches Steuersystem muss wettbewerbsfähiger werden. "Einiges haben wir in der letzten Legislaturperiode schon erreicht, aber es muss weitergehen", sagte Zypries am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Einen Steuersenkungswettbewerb allerdings werden wir nicht mitmachen, das bringt die Staaten nicht voran." Einzelheiten nannte Zypries nicht. BERLIN - Das deutsche Steuersystem muss aus Sicht von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) auch als Reaktion auf die Steuerreform in den USA wettbewerbsfähiger werden. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 14:48) weiterlesen...

'Shutdown' oder nicht? - Spannung in den USA steigt. WASHINGTON - In den USA steht ein Herunterfahren von Regierung und Verwaltung aus finanziellen Gründen weiter auf Messers Schneide. Um 24.00 Uhr (Ortszeit) läuft in der Nacht zu Samstag eine Frist ab, bis zu der von Kongress und Weißem Haus ein Kompromiss gefunden sein muss. In der Nacht zum Freitag stimmte das Repräsentantenhaus zwar mit klarer Mehrheit der Republikaner einem Gesetzentwurf zu, der eine solche Schließung erneut kurzfristig bis zum 16. Februar vermeiden würde. Entscheidend ist aber nun die Abstimmung im Senat, der zweiten Kongresskammer. 'Shutdown' oder nicht? - Spannung in den USA steigt (Wirtschaft, 19.01.2018 - 06:32) weiterlesen...