Regierungen, Spanien

LONDON - Nur wenige Stunden vor Beginn der fünftägigen Debatte über das Brexit-Abkommen hat das britische Parlament der Regierung am Dienstag eine empfindliche Niederlage bereitet.

04.12.2018 - 18:31:23

Britisches Unterhaus wirft Regierung 'Verachtung des Parlaments' vor. Mit einer Mehrheit von 311 zu 293 entschieden die Abgeordneten, dass die Regierung die Rechte des Parlaments missachtet hat. Grund war die Weigerung der Regierung, ein Rechtsgutachten über den Brexit-Deal vollständig zugänglich zu machen.

Kritiker des Abkommens vermuteten, dass ihnen wichtige Informationen über die rechtliche Bewertung des Deals vorenthalten werden sollten, bevor sie am 11. Dezember darüber abstimmen. Das Gutachten werde nun veröffentlicht, sagte Andrea Leadsom, die eine Art Fraktionschefin der Konservativen ist, nach der Niederlage der Regierung.

Der BBC zufolge ist es das erste Mal in der Geschichte des britischen Parlaments, dass die Regierung auf diese Weise von den Abgeordneten abgemahnt wird. Ein Versuch der Regierung, die Niederlage mit einem Gegenentwurf in letzter Minute abzuwenden, scheiterte.

Für Premierministerin Theresa May ist die Niederlage ein weiterer Rückschlag. Ohnehin werden ihr nur geringe Chancen zugestanden, eine Mehrheit für ihr Abkommen bei der geplanten Abstimmung am 11. Dezember im Parlament zu erreichen. Nun ist klar, dass sie sich nicht auf eine Mehrheit der Abgeordneten verlassen kann.

Welche Folgen der Beschluss des Parlaments am Dienstag haben wird, war zunächst unklar. Theoretisch können einzelne Mitglieder der Regierung zeitweise aus dem Parlament verbannt werden.

Großbritannien wird die EU voraussichtlich am 29. März 2019 verlassen. Dem Abkommen zufolge soll dann zunächst eine Übergangsphase bis mindestens 2020 folgen, während der alles bleibt, wie es ist. Sollte das Abkommen abgelehnt werden, droht ein ungeregelter Brexit mit drastischen Folgen für die Wirtschaft und viele Lebensbereiche.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bau-Gewerkschaft fordert mehr Anstrengungen gegen Schwarzarbeit. Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit brauche mehr Personal, und in allen Bundesländern müsse es Schwerpunktstaatsanwaltschaften geben, sagte Robert Feiger, Bundesvorsitzender der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Gewerkschaft IG BAU erwartet von der Bundesregierung mehr Anstrengungen im Kampf gegen Schwarzarbeit. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 09:47) weiterlesen...

Mohring im Grundrenten-Streit für einfachere Bedürftigkeitsprüfung. Diese solle sich beschränken auf die tatsächlichen Alterseinkünfte, sagte Mohring den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). BERLIN - Im Streit um die Grundrente unterstützt Thüringens CDU-Vorsitzender Mike Mohring einen Vorschlag von Christdemokraten für eine nur teilweise Bedürftigkeitsprüfung. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 09:47) weiterlesen...

Kubicki bekräftigt Kritik an US-Botschafter. "Die massive öffentliche Kritik steht einem Botschafter nicht zu", sagte Kubicki am Samstag auf einem Landesparteitag der Liberalen im schleswig-holsteinischen Neumünster. "Die amerikanischen Freunde, jedenfalls die aus dem mittleren Westen, verstehen nur eine harte Sprache. Weicheier mögen die nicht." Der US-Botschafter verletze die Wiener Konvention, wonach sich ein Botschafter nicht in die inneren Angelegenheiten des Staates einmischen dürfe. NEUMÜNSTER - Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) hat seine Kritik an US-Botschafter Richard Grenell bekräftigt. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 09:47) weiterlesen...

Spekulationen über bevorstehende Revolte im britischen Kabinett. Das berichteten britische Medien am Sonntag unter Berufung auf Regierungskreise. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May könnte Spekulationen zufolge schon bald von ihrem Kabinett zum Rücktritt gezwungen werden. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 09:45) weiterlesen...

IWF und Pakistan verhandeln über Milliarden-Hilfsprogramm. Zuletzt war im November eine IWF-Mission in dem finanziell angeschlagenen Land. Die wirtschaftlichen Probleme der südasiatischen Atommacht sind seither nicht kleiner geworden, sondern eher größer. ISLAMABAD - Die seit Monaten andauernden Gespräche zwischen Pakistan und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über ein Hilfspaket in Milliardenhöhe gehen diese Woche in eine neue Runde. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 09:02) weiterlesen...

Steuerzahler mussten 2018 länger auf ihren Steuerbescheid warten. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eine Erhebung des Bundes der Steuerzahler. Elf Bundesländer brauchten mehr Zeit, nur in drei Ländern ging es schneller, in zwei Ländern blieb die Dauer gleich. BERLIN - Viele Steuerzahler in Deutschland mussten 2018 länger auf ihren Steuerbescheid warten als im Jahr davor. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 08:49) weiterlesen...