Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Neue Sorgen in der Corona-Pandemie haben die Stimmung britischer Unternehmen am Ende des vergangenen Jahres kräftig belastet.

06.01.2022 - 11:01:27

Großbritannien: Corona-Angst belastet Unternehmensstimmung. Der von IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex fiel gegenüber dem Vormonat um 4,0 Punkte auf 53,6 Zähler, wie Markit am Donnerstag in London nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Damit wurde eine erste Schätzung leicht nach oben revidiert. Analysten hatten mit der Bestätigung der ersten Erhebung gerechnet und damit 53,2 Punkte erwartet.

Mit dem Rückgang fiel die britische Unternehmensstimmung den tiefsten Stand seit zehn Monaten. In Großbritannien hatte sich die neue Corona-Variante Omikron bereits im Dezember stark ausgebreitet.

Besonders deutlich verschlechterte sich die Stimmung im Dienstleistungssektor, der wohl am meisten unter der neuen Corona-Welle leiden dürfte. Hier wurde nach der zweiten Schätzung ebenfalls ein Indexwert von 53,6 Punkten ermittelt, nach 58,5 Punkten im November.

Trotz der Rückschläge liegen die Indexwerte weiter über der sogenannten Expansionsschwelle von 50 Punkten. Sie deuten also weiterhin auf eine Zunahme der wirtschaftlichen Aktivitäten hin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich: Wirtschaft bleibt auf Erholungskurs. Im vierten Quartal wuchs die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone zum Vorquartal um 0,7 Prozent, wie das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um 0,5 Prozent gerechnet. Das starke Wachstum vom dritten Quartal von 3,1 Prozent wurde aber bei weitem nicht erreicht. Laut Insee stand das Wachstum jedoch auf breitem Fundament. PARIS - Die französische Wirtschaft ist zum Jahresschluss 2021 auf Erholungskurs geblieben. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 07:47) weiterlesen...

Dämpfer für die deutsche Konjunktur - Statistikamt gibt Daten bekannt. Erste amtliche Daten zur Wirtschaftsentwicklung in den letzten drei Monaten 2021 gibt das Statische Bundesamt an diesem Freitag (10.00 Uhr) bekannt. Die Wiesbadener Behörde ging in einer ersten Schätzung davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Europas größter Volkswirtschaft im vierten Quartal 2021 zum Vorquartal um 0,5 Prozent bis 1,0 Prozent geschrumpft ist. WIESBADEN - Lieferengpässe und die vierte Corona-Welle haben die Konjunkturerholung in Deutschland zum Ende des vergangenen Jahres abgewürgt. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 05:48) weiterlesen...

USA: Wirtschaft wächst im Herbst stärker als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im vierten Quartal annualisiert um 6,9 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington laut einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Wachstum von 5,5 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft ist im Herbst stärker gewachsen als erwartet. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 17:04) weiterlesen...

USA: Schwebende Hausverkäufe fallen deutlich stärker als erwartet. Die Verkäufe sanken im Monatsvergleich um 3,8 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (Nar) am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten nur mit einem Rückgang um 0,4 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der noch nicht ganz abgeschlossenen Hausverkäufe im Dezember deutlich stärker als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 16:21) weiterlesen...

Wirtschaft wächst im Herbst stärker als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im vierten Quartal auf das Jahr hochgerechnet um 6,9 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington laut einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Wachstum von 5,5 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft ist im Herbst stärker gewachsen als erwartet. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 15:50) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter sinken etwas stärker als erwartet. Die Bestellungen seien im Vergleich zum Vormonat um 0,9 Prozent gefallen, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang um 0,6 Prozent gerechnet. Allerdings waren die Aufträge im Vormonat nach revidierten Zahlen um 3,2 Prozent gestiegen. Zunächst war ein Plus von 2,6 Prozent ermittelt worden. Bei langlebigen Gütern handelt es sich um industriell gefertigte Waren wie Maschinen. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im Dezember deutlicher als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 15:01) weiterlesen...