Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

LONDON - Nach mehreren Fällen von an der britischen Grenze festgehaltenen EU-Bürgern hat die Bürgerrechtsorganisation The3million das Handeln der Behörden in Großbritannien kritisiert.

22.05.2021 - 08:15:26

Organisation kritisiert britischen Umgang mit EU-Bürgern nach Brexit. "Das ist völlig unverhältnismäßig", sagte Maike Bohn, Mitgründerin der Organisation, der Deutschen Presse-Agentur. The3million setzt sich für die Rechte von EU-Bürgern in Großbritannien nach dem Brexit ein.

In den vergangenen Wochen waren mehrere, insbesondere junge Menschen aus der EU, die etwa als Au-Pairs oder für die Jobsuche einreisen wollten, längere Zeit an britischen Flughäfen oder in Zellen festgehalten und danach teilweise zurückgeschickt worden. Sie seien wie Kriminelle behandelt worden, sagte Bohn. The3million rechnet damit, dass es zu weiteren ähnlichen Fällen kommen könnte, da der internationale Reiseverkehr und Auslandsaufenthalte angesichts der abflauenden Corona-Infektionszahlen wieder mehr werden.

EU-Bürger brauchen seit dem Brexit wie andere Staatsbürger ein Visum, um in Großbritannien leben oder arbeiten zu dürfen. Menschen, die bereits vor Ende 2020 im Land gelebt haben, können sich noch bis Ende Juni auf das sogenannte Settlement Scheme bewerben, dass ihnen auch nach dem Brexit weitgehend gleiche Rechte zusichert wie vor dem EU-Austritt - wie das Recht auf Wohnen und Arbeiten sowie Zugang zum Gesundheitssystem.

Doch auch dabei läuft bislang nicht alles nach Plan: Zwar haben sich bereits mehr als fünf Millionen EU-Bürger auf den Status beworben, allerdings sind laut The3million noch mehr als 300 000 Anträge in Bearbeitung. "Das wird nicht bis Anfang Juli abgearbeitet sein", meint Bohn. Jeden Monat würden im Schnitt 20 000 Anträge erledigt. Wartende könnten daher in der Übergangszeit Probleme bekommen, wenn sie etwa eine Wohnung suchen oder ein Konto eröffnen wollten.

Der Nachweis des Aufenthaltsrechts über das EU Settlement Scheme ist zudem rein digital abrufbar - es gibt keinerlei Nachweis in Ausweisform. Bei Banken, Vermietern oder den Behörden anderer Länder habe sich dies bereits in konkreten Fällen als Problem herausgestellt, wenn Betroffene ihren Status hätten nachweisen wollen. "Wir halten nichts in der Hand, sie halten unseren Status in der Hand", sagt Bohn mit Blick auf die britische Regierung. Die Forderung ihrer Organisation nach einem analogen Dokument wurde bislang zurückgewiesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vier Jahre nach Ceta: EU-Kanada-Gipfel in Brüssel gestartet. Ratspräsident Charles Michel und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen empfingen den kanadischen Premierminister Justin Trudeau zu einem EU-Kanada-Gipfel in Brüssel. BRÜSSEL - Knapp vier Jahre nach Abschluss des Ceta- Handelsvertrags haben die Europäische Union und Kanada am Montagabend eine Zwischenbilanz ihrer wirtschaftlichen und politischen Beziehungen gezogen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 20:16) weiterlesen...

Boris Johnson verlängert Corona-Maßnahmen für weitere vier Wochen. LONDON - Wegen der rapiden Ausbreitung der Delta-Variante müssen sich die Menschen in England für weitere Corona-Lockerungen noch länger gedulden. Der britische Premierminister Boris Johnson verlängerte am Montag die noch geltenden Corona-Maßnahmen bis zum 19. Juli, wie er bei einer Pressekonferenz in London erklärte. Das Impfprogramm soll nun nochmals beschleunigt werden. Boris Johnson verlängert Corona-Maßnahmen für weitere vier Wochen (Wirtschaft, 14.06.2021 - 20:05) weiterlesen...

Nato plant Gipfel in ehemaliger Sowjetrepublik Litauen. "Wir sehen unserem nächsten Treffen 2022 in Spanien sowie dem darauffolgenden in Litauen erwartungsvoll entgegen", heißt es in der gemeinsamen Erklärung, auf die sich die Nato-Staaten am Montag bei ihrem Gipfel in Brüssel verständigten. BERLIN - Der übernächste Nato-Gipfel soll in Litauen tagen, einem der fünf an Russland grenzenden Nato-Länder. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 20:04) weiterlesen...

Macron sieht Nato-Gipfel als Beginn - warnt vor Ablenkung durch China. Die Sitzung vom Montag in Brüssel sei ein Moment strategischer Klärung und des Beginns, sagte Macron nach dem Treffen. Er sprach von einer wichtigen Etappe, die man sich Ende 2019 gewünscht habe. Der Kontext sei von Zweifeln und Unsicherheiten geprägt, die in den vergangenen Jahren entstanden seien - etwa in Bezug auf das Engagement der USA in der Allianz und zur Frage der Regeln, Prinzipien und Ziele des Bündnisses. Dies habe ihn dazu gebracht, sich 2019 mit einer gewissen Klarheit auszudrücken, sagte Macron. BRÜSSEL - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sieht den Nato-Gipfel in Brüssel als Punkt des Aufbruchs für das Staatenbündnis. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 19:34) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsrat gegen Staatshilfen für Galeria Karstadt Kaufhof. "Das Unternehmen war bereits vor der Corona-Pandemie für jeden sichtbar in Schwierigkeiten geraten", sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, der Zeitung "Welt". BERLIN - Der Wirtschaftsrat der CDU hat sich gegen weitere Staatshilfen für den Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof ausgesprochen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 19:30) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Nato-Gipfel: Merkel spricht von Neuanfang - China rückt in den Fokus (Formulierung geglättet) (Wirtschaft, 14.06.2021 - 19:08) weiterlesen...