Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

LONDON - Nach einem starken Anstieg im Dezember bewegen sich die Corona-Fallzahlen in Großbritannien mittlerweile auf einem stabilen, aber weiter sehr hohen Niveau.

29.01.2021 - 18:02:25

Fallzahlen in Großbritannien stabil - aber auf hohem Niveau. "In England sind die Raten gleichbleibend, aber sie bleiben hoch, mit geschätzt mehr als einer Million aktuell Infizierten", sagte Sarah Crofts von der britischen Statistikbehörde, die am Freitag ihre jüngsten Schätzungen zu den Infektionsraten im Land veröffentlichte.

Der Auswertung zufolge war in der dritten Januarwoche rund einer von 55 Engländern infiziert, in London lag der Anteil sogar bei einem von 35. In der Vorwoche lagen die Werte auf ähnlichem Niveau, das gilt auch für Wales. In Schottland sank der Anteil leicht (1 von 110), in Nordirland stieg er leicht (1 von 50).

Das Statistische Amtführt in Kooperation mit der Universität Oxford wöchentlich stichprobenartig Tausende Corona-Tests durch und veröffentlicht regelmäßig die Rate der positiv Getesteten in den einzelnen Landesteilen. Da dabei auch asymptomatische Fälle zum Vorschein kommen, gilt die Statistik als realistischeres Abbild der Infektionslage als die Corona-Zahlen der Regierung, die vor allem jene Fälle widerspiegeln, die sich nach dem Auftreten von Symptomen testen lassen und daher eine hohe Dunkelziffer vermuten lassen.

Laut den offiziellen Fallzahlen ist die Zahl der in Großbritannien täglich positiv auf das Coronavirus Getesteten in der vergangenen Woche um knapp 30 Prozent gesunken. Ein Regierungssprecher konnte die Diskrepanz zwischen den Statistiken auf Nachfrage von Journalisten zunächst nicht erklären. Man beobachte langfristige Trends und beziehe alle verfügbaren Daten mit ein, hieß es.

Pro 100 000 Einwohnern zählte das Land in den vergangenen sieben Tagen den offiziellen Zahlen der Regierung zufolge rund 346 Neuinfizierte. Dieser Wert hatte zeitweise deutlich höher gelegen. Der R-Wert liegt in Großbritannien derzeit zwischen 0,7 und 1,1. Die Regierung macht für die hohen Infektionszahlen unter anderem eine zuerst in dem Land entdeckte Virus-Mutation verantwortlich, die sich schneller ausbreitet als die bislang vorherrschende.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Restaurants und Kneipen sollen in Schweden um 20.30 Uhr schließen. STOCKHOLM - Restaurants, Kneipen und Cafés bleiben in Schweden zwar weiterhin geöffnet, sollen aber wegen einer beunruhigenden Corona-Lage künftig um 20.30 Uhr schließen. Die Begrenzung solle ab dem 1. März und unabhängig davon gelten, ob das Lokal Alkohol ausschenkt oder nicht, sagte der Generaldirektor der schwedischen Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten, Johan Carlson, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Stockholm. Der Vorschlag wird nun zur behördlichen Überprüfung geschickt. Restaurants und Kneipen sollen in Schweden um 20.30 Uhr schließen (Wirtschaft, 24.02.2021 - 18:15) weiterlesen...

Schweiz: Keine Quarantäne mehr für Reisende aus deutschen Ländern. Die Anordnung zu einer Quarantänepflicht für Menschen, die sich dort in den vorangegangenen zehn Tagen aufgehalten hatten, lief am Mittwoch aus. Damit gibt es vorerst keinerlei Einreiseauflagen mehr für Reisende aus Deutschland. Sie müssen sich aber elektronisch registrieren. Wer mit dem Flugzeug anreist, muss zudem einen negativen PCR-Test vorzeigen. BERN - Aus den Bundesländern Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen können Reisende ab Donnerstag wieder ohne Einschränkungen in die Schweiz reisen. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 18:14) weiterlesen...

Impfstau hemmt Corona-Schutz - Lehrkräfte oder Kranke zuerst?. Am Mittwoch trat eine Verordnung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Kraft, mit der Beschäftigte an Grundschulen, Kitas und in der Jugendhilfe vorgezogen werden können. Infrage kommen zunächst vor allem mehr als eine Million bei den Ländern lagernde Dosen des Herstellers Astrazeneca . Spahn und Deutschlands Kassenärzte dringen auf ein höheres Impftempo. Eine vorrangige Öffnung einzelner Lebensbereiche für Geimpfte lehnt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ab. BERLIN - Angesichts hunderttausender ungenutzter Corona-Impfdosen in den Ländern kocht die Debatte über die nächsten Impfgruppen hoch. (Boerse, 24.02.2021 - 18:14) weiterlesen...

Erste Corona-Selbsttests zugelassen - Weiter Öffnungsdebatte. "Wir sind vielfach müde, pandemiemüde, das Virus ist es nicht", sagte der CDU-Politiker am Mittwoch im Bundestag mit Blick auf ansteckendere Mutationen des Virus. Tests könnten aber Schritt für Schritt helfen, "ein Stück mehr Freiheit wieder zu haben". BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn setzt auf neue Corona-Selbsttests für zu Hause, um Öffnungen des monatelangen Lockdowns abzusichern - mahnt aber trotzdem zur Vorsicht. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 18:14) weiterlesen...

Angespannte Corona-Lage in Frankreich: neue Einschränkungen denkbar. Regierungssprecher Gabriel Attal sagte am Mittwoch, die Lage verschlechtere sich und sei in etwa zehn Départements sogar sehr besorgniserregend. In einigen Gebieten drängten sich schnelle und kräftige Maßnahmen auf. Attal verwies etwa auf den Teil-Lockdown, der für die Küstenregion des südlichen Départements Alpes-Maritimes beschlossen worden war. PARIS - Angesichts eines Aufflammens von Corona-Fällen in Teilen Frankreichs stehen weitere Einschränkungen in dem Land im Raum. (Boerse, 24.02.2021 - 18:13) weiterlesen...

Corona-Krise: US-Regierung will Millionen kostenlose Masken verteilen. Die Masken sollten im März an 60 000 Essensausgaben und 1300 Gesundheitszentren in Kommunen im ganzen Land geliefert werden, sagte der Corona-Koordinator des Weißen Hauses, Jeff Zients, am Mittwoch. WASHINGTON - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie will die US-Regierung mehr als 25 Millionen Gesichtsmasken an einkommensschwache Bürger verteilen. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 18:10) weiterlesen...