Großbritannien, Volkswirtschaft

LONDON - Nach den Corona-Lockdowns und Phasen der Kurzarbeit haben etliche ältere Briten der Arbeitswelt den Rücken gekehrt.

20.08.2022 - 14:44:28

Viele ältere Briten seit der Pandemie verfrüht im Ruhestand. "Viele ältere Arbeitnehmer sind nicht so auf den Arbeitsmarkt zurückgekommen, wie man sich das erhofft hat", sagt der Ökonom Christian Dustmann vom University College London im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Viele hätten neue Prioritäten gesetzt während der Pandemie und ihre Situation neu abgewogen. Das zeige sich auch daran, dass mittlerweile deutlich mehr von zuhause gearbeitet werde und die Rückkehr ins Büro nach den Lockdown-Phasen längst nicht so flächendeckend erfolgt sei wie erwartet.

Im März dieses Jahres hatte die Statistikbehörde bereits mitgeteilt, dass Ende 2021 gut eine halbe Million Menschen weniger (522 000) auf dem Arbeitsmarkt tätig waren als noch vor der Pandemie. Von denen, die nicht mehr arbeiten, machte die Gruppe der Über-50-Jährigen mehr als 94 Prozent aus. Besonders stark war der Effekt bei Männern zwischen 50 und 70 mit höherer Bildung zu beobachten. Im Frühjahrsquartal nahm die Zahl der 50- bis 64-Jährigen, die "ökonomisch inaktiv" waren, wie es das nationale Statistikamt bezeichnet, erneut zu.

In Großbritannien wird das Phänomen als "Great Resignation" diskutiert. Einige Ökonomen fürchten, dass es den in vielen Branchen vorherrschenden Personalmangel noch verstärken könnte, der sich durch den Brexit ohnehin schon verschärft hat. Die Chefin der Kaufhauskette John Lewis, Sharon White, fürchtet zudem, dass das Ausscheiden dieser Gruppe an Arbeitnehmern die Inflation zusätzlich in die Höhe treiben könne.

In einigen Berufen - etwa Schulen oder im Gesundheitsdienst - wurden zeitweise sogar Menschen, die schon in Rente sind, gebeten, eine Rückkehr in Erwägung zu ziehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro etwas über 20-Jahrestief und Pfund nahe Rekordtief. Belastet wurden die Währungen von der Aussicht auf weiter steigende Zinsen in den USA und der allgemeinen Konjunkturschwäche. Der Kurs des Euro war zeitweise bis auf 0,9554 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit dem Jahr 2002 gefallen. Noch stärkere Kursverluste zeigten sich beim britischen Pfund, das im Verlauf auf ein Rekordtief zum Dollar abgerutscht war. Hier lösten Zweifel an den britischen Staatsfinanzen kurzzeitig einen Ausverkauf aus. NEW YORK - Der Euro und das britische Pfund sind am Montag im US-Handel unter Druck geblieben. (Boerse, 26.09.2022 - 21:23) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Stabilisierung - Gewinne in Mailand nach Wahlsieg Melonis. Die wichtigsten Indizes bewegten sich am Montag nach einem durchwachsenen Handelsverlauf letztlich kaum vom Fleck. Vor allem Aktien aus den Branchen Reise und Gastronomie , Technologie sowie Automobilwirtschaft kamen zu einer Verschnaufpause. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben sich nach dem Kursrutsch zum Wochenschluss stabilisiert. (Boerse, 26.09.2022 - 18:54) weiterlesen...

Bank of England reagiert auf Turbulenzen - Bereit zu nötigen Zinsänderungen. Man werde nicht zögern, die Zinssätze "so weit wie nötig" zu ändern, um das Inflationsziel von zwei Prozent zu erreichen, heißt es in einer Mitteilung von Notenbank-Gouverneur Andrew Bailey vom Montag. Zuletzt hatte die Bank of England die Leitzinsen am vergangenen Donnerstag um 0,50 Prozentpunkte angehoben. LONDON - Die Bank of England hat auf die jüngsten Turbulenzen an den britischen Finanzmärkten reagiert. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 18:29) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 10. Oktober 2022. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Montag, den 10. Oktober WOCHENVORSCHAU: Termine bis 10. Oktober 2022 (Boerse, 26.09.2022 - 17:38) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 27. September 2022. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, den 27. September TAGESVORSCHAU: Termine am 27. September 2022 (Boerse, 26.09.2022 - 17:38) weiterlesen...

London verhängt neue Sanktionen wegen Scheinreferenden in der Ukraine. Betroffen seien mehr als 30 Funktionäre und "Kollaborateure", die an der Organisation und Durchführung der Abstimmungen beteiligt seien, teilte das britische Außenministerium am Montag mit. LONDON - Großbritannien hat als Reaktion auf die in Teilen der Ukraine abgehaltenen Scheinreferenden neue Sanktionen gegen Russland angekündigt. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 17:02) weiterlesen...