Einzelhandel, Konsumgüter

LONDON - Nach dem Brexit will die britische Regierung Unternehmen unter die Arme greifen und die Exporte ins Ausland wieder ankurbeln.

17.11.2021 - 10:31:30

Großbritannien will Exporte ankurbeln - neues Hilfsprogramm. "Zum Ende dieses Jahrzehnts Exporte im Wert von einer Billion Pfund zu erreichen, bedeutet mehr Jobs, mehr Möglichkeiten und höhere Löhne, was die Lebensverhältnisse in Großbritannien angleichen würde", sagte die britische Handelsministerin Anne-Marie Trevelyan am Mittwoch einer Mitteilung zufolge.

Im vergangenen Jahr exportierte das Vereinigte Königreich Güter im Wert von 600 Milliarden Pfund (rund 713 Mrd Euro). Nach dem Brexit waren die Exporte nach Europa jedoch stark eingebrochen, da neue Formalitäten und Kontrollen notwendig sind. Die britische Regierung selbst gesteht ein, dass nur jedes zehnte britische Unternehmen derzeit exportiere und man "hinter kontinentale Wettbewerber wie Deutschland, Dänemark oder die Niederlande" zurückfalle.

Das neue Programm sieht neben Weiterbildungsmaßnahmen und Finanzdienstleistungen auch eine Telefon-Hotline sowie einen Online-Service vor, der Betrieben bei Problemen weiterhelfen soll. Auf speziellen Messen sollen die Unternehmen außerdem die Möglichkeit bekommen, ihre Produkte oder Dienstleistungen international bekannter zu machen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Boom in den Baumärkten ist vorbei: Umsatz deutlich unter Vorjahr. In den ersten neun Monaten dieses Jahres lagen die Umsätze der Bau- und Gartenfachmärkte mit 15,4 Milliarden Euro um 11,1 Prozent unter dem Niveau des Rekordjahres 2020, wie der Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten (BHB) am Montag mitteilte. KÖLN - Der Boom in der deutschen Baumarktbranche ist erst einmal vorbei. (Boerse, 06.12.2021 - 13:55) weiterlesen...

Umfrage: Menschen wollen weniger Geld ausgeben. Demnach ist die Bereitschaft, Geld auszugeben, im Dezember wieder deutlich zurückgegangen. Wie in den vorherigen Pandemiewellen liegt die sogenannte Anschaffungsneigung für die nächsten drei Monate deutlich unter den Werten der Zeit vor Ausbruch der Seuche. "Die Bereitschaft Geld auszugeben geht stark zurück, was in den nächsten Wochen Einfluss auf das Weihnachtsgeschäft im Handel nehmen könnte", teilte der Verband am Montag mit. BERLIN - Je stärker sich das Corona-Virus ausbreitet, desto sparsamer werden die Menschen - diesen Schluss legt eine monatliche Umfrage für den Handelsverband Deutschland nahe. (Boerse, 06.12.2021 - 10:00) weiterlesen...

Protestmärsche gegen Corona-Maßnahmen in europäischen Städten. Allein in Wien beteiligten sich nach Angaben der Polizei am Samstag mehr als 40 000 Menschen in teils aufgeheizter Stimmung an Protesten. Ihre Empörung richtete sich insbesondere gegen die allgemeine Impfpflicht, die Österreich im Februar einführen will. Es gab mindestens fünf Festnahmen. Zu Demonstrationen kam es auch in Italien und in den Niederlanden. WIEN - In mehreren europäischen Städten sind am Wochenende wieder Gegner von staatlichen Einschränkungen zur Bekämpfung des Coronavirus auf die Straße gegangen. (Boerse, 05.12.2021 - 16:28) weiterlesen...

Einzelhandel von zweitem Adventswochenende enttäuscht - Kritik an 2G. "Die Einführung verschärfter Corona-Maßnahmen in Geschäften ist eine dramatische Zäsur im Weihnachtsgeschäft", beklagte der Geschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland, Stefan Genth, am Sonntag. Hintergrund ist, dass wegen der rekordhohen Corona-Infektionszahlen in weiten Teilen Deutschlands nur Geimpfte und Genesene zu vielen Geschäften Zutritt haben. Der HDE führt die Umsatzrückgänge darauf zurück und beklagt auch höhere Kosten durch die Kontrollen. BERLIN - Der Einzelhandel hat sich mit den Umsätzen am zweiten Adventswochenende unzufrieden gezeigt und fürchtet erneut ein Fiasko im normalerweise umsatzstarken Dezember. (Boerse, 05.12.2021 - 16:21) weiterlesen...

Einzelhandel mit Umsatz am zweiten Adventswochenende unzufrieden. Nach einem bereits schwachen Auftakt des Weihnachtsgeschäfts hätten Corona-Maßnahmen in den vergangenen Tagen für erhebliche Einbußen gesorgt, hieß es am Sonntag in einer Mitteilung des Handelsverbands Deutschland. "Die Einführung verschärfter Corona-Maßnahmen in Geschäften ist eine dramatische Zäsur im Weihnachtsgeschäft", sagte Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. BERLIN - Der deutsche Einzelhandel hat sich mit den Umsätzen am zweiten Adventswochenende unzufrieden gezeigt. (Boerse, 05.12.2021 - 12:30) weiterlesen...

Britische Logistikbranche rechnet mit Engpässen über Weihnachten. "Weihnachten ist noch immer eine Herausforderung für uns", sagte ein Sprecher des Branchenverbands Road Haulage Association der Deutschen Presse-Agentur. Man rechne damit, dass es in Geschäften weniger Auswahl geben werden werde als üblich. Kunden müssten wohl länger auf die Waren ihrer Wahl warten. LONDON - Die britische Logistikbranche rechnet über Weihnachten mit Engpässen und Verzögerungen. (Boerse, 05.12.2021 - 11:09) weiterlesen...