Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Golfstaaten

LONDON - Nach Ansicht des britischen Premierministers Boris Johnson sollte US-Präsident Donald Trump ein neues Atomabkommen mit dem Iran aufsetzen.

14.01.2020 - 12:53:24

Premier Johnson zu Iran-Konflikt: Trump-Atomdeal wäre eine Lösung. Die Spannungen in der Golfregion müssten heruntergefahren werden, sagte Johnson am Dienstag in einem BBC-Interview. Aus Sicht der US-Amerikaner habe das jetzige Nuklearabkommen "viele, viele Mängel". Einer davon sei, dass es von Trumps Vorgänger Barack Obama ausgehandelt worden sei. Ein neuer "Trump-Deal" könnte ein Weg aus der gegenwärtigen Krise sein, betonte Johnson.

Das Atomabkommen war 2015 mit dem Iran geschlossen worden, damit das Land keine Atomwaffen entwickelt. Die Nuklearvereinbarung hatten die USA, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland ausgehandelt. Sie gesteht dem Iran ein ziviles Atomprogramm zu. Im Gegenzug sollten Wirtschaftssanktionen gegen den Iran fallen. Unter Präsident Donald Trump sind die USA aus dem historischen Abkommen ausgestiegen und haben den Iran wieder mit harten Sanktionen belegt. Mit einem Jahr Abstand hatte auch Teheran begonnen, sich nicht mehr an die Regeln des Abkommens zu halten, und sich schrittweise über immer mehr Beschränkungen hinweggesetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump agierte in korrupter Absicht (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 23.01.2020 - 22:25) weiterlesen...

Slowakei gibt sich in Debatte über EU-Haushaltsplan kompromissbereit. Die Staaten sollten sich auf eine Erhöhung einigen, die zwischen 1 Prozent und dem Vorschlag der EU-Kommission in Höhe von 1,11 Prozent liege, sagte Außenminister Miroslav Lajcak der Deutschen Presse-Agentur. "Ob das dann am Ende 1,05 Prozent sind oder 1,06, ist egal. Wir sagen nicht "Nur über meine Leiche", denn wir wissen, dass es einen Kompromiss geben muss", sagte Lajcak am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. DAVOS - In der Debatte über den neuen EU-Haushaltsplan zeigt sich die Slowakei kompromissbereit. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 21:40) weiterlesen...

Vor Protesten: Frankreichs Premier verteidigt geplante Rentenreform. Jeder habe ein Interesse an einem gerechteren und solideren System, sagte Édouard Philippe am Donnerstag in einem Interview der Tageszeitung "La Croix". Er sei angesichts des Projektes optimistisch, da viel daran gearbeitet worden sei. "Und ich vertraue darauf, dass die parlamentarische Debatte den Text des Gesetzes weiter perfektioniert", sagte Philippe. PARIS - Frankreichs Premierminister hat angesichts eines Aufrufs zu neuen Massenprotesten erneut für die umstrittene Rentenreform geworben. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 20:51) weiterlesen...

Vestager unterstützt nationale Digitalsteuern. Sie sei "vom allerersten Tag an ein großer Unterstützer nationaler Initiativen" wie der französischen Steuer für Digitalkonzerne gewesen, sagte die Dänin der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag). Die Kommission werde andere Mitgliedstaaten bei der Einführung von Digitalsteuern unterstützen, sagte Vestager, die für Digitalthemen zuständig ist. Die französische Steuer für Internetkonzerne war auf Kritik der US-Regierung gestoßen, die amerikanische Unternehmen wie Google benachteiligt sieht. Frankreich und die USA haben den Streit aber in dieser Woche entschärft. BRÜSSEL - Die Exekutiv-Vizepräsidentin der EU-Kommission, Margrethe Vestager, hat sich für nationale Digitalsteuern ausgesprochen. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 20:32) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Chinesische Städte abgeriegelt. Die Behörden haben die 11-Millionen-Metropole Wuhan, in der die meisten Fälle aufgetreten sind, am Donnerstag abgeriegelt. Weitere große Städte sind ebenfalls von starken Einschränkungen betroffen. PEKING/GENF - Im Kampf gegen die neue Lungenkrankheit in China stehen vor dem chinesischen Neujahrsfest rund 20 Millionen Menschen praktisch unter Quarantäne. (Wirtschaft, 23.01.2020 - 20:32) weiterlesen...

DAVOS: Guaidó wirbt für Unterstützung im Machtkampf mit Maduro. "Wir müssen Druck auf die Diktatur ausüben", sagte er am Donnerstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vor Vertretern aus Politik und Wirtschaft mit Blick auf die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro. Guaidó räumte zugleich ein, die Opposition habe die Macht der Maduro-Regierung unterschätzt. DAVOS - Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident Juan Guaidó hat an die internationale Staatengemeinschaft appelliert, die Menschen in dem Land im Kampf für mehr Demokratie nicht alleine zu lassen. (Boerse, 23.01.2020 - 20:05) weiterlesen...