Spanien, Italien

LONDON - Mit großer Vehemenz hat der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan ein weiteres Referendum über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gefordert.

16.09.2018 - 15:17:25

Londons Bürgermeister fordert vehement weiteres Brexit-Referendum. In einem am späten Samstagabend veröffentlichten Gastbeitrag für die Zeitung "The Observer" (Sonntag) schrieb Khan, den Menschen müsse die Chance gegeben werden, einen Brexit-Deal abzulehnen, der für Wirtschaft, Jobs und das staatliche Gesundheitssystem schlecht sein werde. Bei so wenig verbleibender Verhandlungszeit gebe es lediglich noch zwei mögliche Ergebnisse: ein schlechtes Abkommen für Großbritannien oder gar kein Abkommen, was noch schlimmer wäre. "Beides ist unbeschreiblich risikoreich und ich glaube nicht, dass (Premierministerin) Theresa May das Mandat hat, so schamlos mit der britischen Wirtschaft und den Lebensgrundlagen der Menschen zu zocken", schrieb er.

Großbritannien wird die Europäische Union am 29. März 2019 verlassen. Erst vor zwei Wochen hatte Premierministerin May den immer lauter werdenden Forderungen nach einem zweiten landesweiten Brexit-Referendum eine klare Absage erteilt. Zuletzt hatten sich selbst Abgeordnete aus Mays Konservativer Partei für ein erneutes Referendum ausgesprochen, sollte das britische Parlament das Ergebnis der Austrittsverhandlungen mit Brüssel ablehnen. Eine Gruppe proeuropäischer Oppositionspolitiker versucht, das Thema beim Labour-Parteitag Ende September auf die Tagesordnung zu bringen. Bislang lehnen die Spitzen beider großer Parteien eine zweite Volksabstimmung grundsätzlich ab. Umfragen deuten aber darauf hin, dass es in der Bevölkerung unter Umständen eine Mehrheit für ein weiteres Referendum geben könnte.

Khan schrieb in dem Gastbeitrag weiter, er hätte nie erwartet, dass er ein zweites Referendum unterstützen würde. Aber die Leistung der Regierung sei so erbärmlich und die Bedrohung für den Lebensstandard und die Jobs sei so groß, dass er keine Alternative sähe, als den Menschen die Chance zu geben, doch in der EU zu bleiben. Das bedeute eine öffentliche Abstimmung über jedes von der Regierung erlangte Brexit-Abkommen, auch über einen Brexit ohne Abkommen, daneben die Möglichkeit, in der EU zu bleiben, schrieb Khan. Die Menschen hätten den Brexit nicht gewählt, um sich selbst ärmer zu machen oder zu sehen, wie ihre Unternehmen und das Gesundheitssystem leiden würden. Auch hätten sie nicht gewollt, dass sich die Polizei auf Bürgerunruhen vorbereite oder die nationale Sicherheit gefährdet werde, wenn die Zusammenarbeit mit der EU im Kampf gegen den Terrorismus geschwächt werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Inflation schwächt sich weiter ab. Im Januar seien die Verbraucherpreise im gesamten Währungsraum nur um 1,4 Prozent höher ausgefallen als ein Jahr zuvor, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer zweiten Schätzung mit. Die Behörde bestätigte damit wie erwartet eine erste Erhebung. Die Januar-Rate ist die niedrigste seit April 2018. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Inflation zu Jahresbeginn weiter abgeschwächt. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 11:02) weiterlesen...

Neue Proteste in Katalonien. Bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei wurden mehr als 30 Menschen verletzt. Jedoch sei die Beteiligung an dem Ausstand niedriger gewesen als die Organisatoren gehofft hätten, berichtete die Zeitung "El País". Zu den Protesten unter dem Motto "Ohne Rechte gibt es keine Freiheit" hatte die Gewerkschaftsföderation CSC aufgerufen. BARCELONA - Ein Generalstreik gegen den Separatistenprozess vor dem Obersten Gericht in Madrid hat am Donnerstag Teile Kataloniens lahm gelegt. (Wirtschaft, 21.02.2019 - 21:48) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Schwache Konjunktur bremst die Erholung. Der EuroStoxx 50 schloss zwar mit einem Plus von 0,13 Prozent auf 3263,70 Punkte, die Aufwärtsdynamik ließ aber spürbar nach. Seit dem Zwischentief unmittelbar nach Weihnachten hatte der Leitindex der Eurozone bereits rund 12 Prozent aufgeholt. PARIS/LONDON - Nach den kräftigen Aufschlägen zur Wochenmitte haben Europas Aktien am Donnerstag merklich an Schwung verloren. (Boerse, 21.02.2019 - 18:21) weiterlesen...

Früherer EU-Kommissionsvize soll Hilfsgelder für Griechenland prüfen. Das teilte der Euro-Rettungsfonds ESM am Donnerstag in Luxemburg mit. Vorgeschlagen wurde er demnach von Eurogruppen-Chef Mário Centeno, ESM-Chef Klaus Regling und Vertreter der 19 Euro-Staaten stimmten zu. LUXEMBURG - Der ehemalige EU-Kommissionsvize Joaquín Almunia soll die europäischen Milliardenkredite für Griechenland unter die Lupe nehmen. (Wirtschaft, 21.02.2019 - 17:07) weiterlesen...

London und Brüssel auf dem Weg zum Formelkompromiss?. Sie erwägt neue "rechtliche Zusicherungen", die dem Austrittsvertrag im britischen Unterhaus zu einer Mehrheit verhelfen sollen. Unterhändler beider Seiten berieten am Donnerstag in Brüssel. Der Zeitdruck ist enorm: Schon nächste Woche muss Premierministerin Theresa May zum Rapport ins Parlament. Ob mögliche Absprachen mit der EU wirklich helfen können, ist offen. BRÜSSEL/LONDON - Im Brexit-Streit geht die Europäische Union einen kleinen Schritt auf Großbritannien zu. (Wirtschaft, 21.02.2019 - 17:03) weiterlesen...

Irischer Flughafen wegen Drohnenalarms vorübergehend geschlossen. Das Gerät war nach Angaben eines Flughafensprechers über dem Airport gesichtet worden. Ähnliche Vorfälle hatte es vor einigen Wochen an den Londoner Großflughäfen Heathrow und Gatwick gegeben. DUBLIN - Wegen einer Drohne ist der irische Flughafen Dublin am Donnerstag für etwa 15 Minuten geschlossen worden. (Boerse, 21.02.2019 - 16:44) weiterlesen...