Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Deutschland

LONDON / MADRID - Britische Studierende, die im EU-Ausland studieren wollen, bekommen derzeit die unangenehmen Folgen des Brexits zu spüren.

19.08.2021 - 09:47:30

Visa-Probleme nach Brexit machen britischen Studierenden Probleme. Viele warten wenige Tage vor dem Beginn des neuen Studienjahrs noch auf ihr entsprechendes Visum für Spanien, wie der Sender BBC am Donnerstag berichtete. Der Verband Universities UK hat demnach das britische Außenministerium und die spanische Botschaft angeschrieben und gebeten, die Betroffenen zunächst mit einem Touristenvisum ins Land zu lassen. Verzögerungen bei der Ausstellung von Visa machten den Studierenden erhebliche Sorgen, sagte eine Sprecherin.

Die Studierenden benötigen für den Visumsantrag seit dem Brexit neben einem polizeilichen Führungszeugnis auch ein medizinisches Zertifikat sowie Nachweise über ihr Einkommen. Mehrere berichteten der BBC, sich bereits vor Wochen beworben, aber noch keine Rückmeldung erhalten zu haben. Ella Perret, die bald in Madrid an die Uni gehen will, sagte dem Sender: "Ich habe noch keinen Flug oder eine Unterkunft gebucht, weil ich nicht weiß, ob ich wirklich gehen werde." Spanien ist dem Bericht zufolge zum beliebtesten Land für britische Studierende geworden.

Mit dem Brexit ist der Studienaustausch zwischen Großbritannien und der EU deutlich schwieriger geworden: Die Möglichkeiten des Erasmus-Programms fallen weg. An britischen Universitäten läuft langsam das sogenannte Turing-Programm an, das heimischen Studierenden Aufenthalte in aller Welt ermöglichen soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

INDEX-FLASH: Dax sinkt weiter - Charttechnik verheißt nichts Gutes. Der Dax rutschte am frühen Nachmittag bis auf rund 15 362 Punkte ab und gab damit die Hälfte seiner Kursgewinne seit dem in der Vorwoche markierten Mai-Tief wieder ab. Zuletzt sank der Dax um 1,3 Prozent auf 15 365 Zähler. FRANKFURT/PARIS - Der Cocktail aus Inflationsangst, drohende geldpolitische Straffungen und einer ausgeprägten Schwäche im Technologiesektor hat den deutschen Aktienmarkt am Dienstag erheblich belastet. (Boerse, 28.09.2021 - 13:32) weiterlesen...

Druck auf VW: Einfache Entschädigung in anderen EU-Ländern gefordert BRÜSSEL - Volkswagen sich für einen Vergleich mit großen Teilen der deutschen Konsumenten entschieden habe, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Statement des Netzwerks für die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz (CPC), in dem die zuständigen Behörden der EU-Staaten organisiert sind. (Boerse, 28.09.2021 - 13:16) weiterlesen...

UEFA forciert juristischen Kampf. Auf den Etappensieg der prominenten Rebellen von Juventus Turin, Real Madrid und dem FC Barcelona reagierte die Europäische Fußball-Union mit ihrem kampferprobten Präsidenten Aleksander Ceferin daher umgehend mit einer eigenen Justiz-Offensive. Am Morgen nach dem unausweichlichen Verzicht auf Sanktionen gegen die abtrünnigen Vereine verschärfte die UEFA den Ton gegen die spanische Justiz. NYON/MADRID - Die Super-League-Pläne der hoch verschuldeten Glamour-Clubs aus Spanien und Italien bleiben für die UEFA eine reale Bedrohung. (Boerse, 28.09.2021 - 13:16) weiterlesen...

Deutschland bekommt rund 647 Millionen Euro Brexit-Hilfe. Wie der Rat der Europäischen Union in Brüssel mitteilte, wurden der sogenannte Brexit-Fonds und die vorläufige Mittelverteilung am Dienstag endgültig beschlossen. Damit könnten nun öffentliche und private Unternehmen unterstützt werden, die nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU mit zusätzlichen Kosten, Verlusten oder anderen nachteiligen wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen konfrontiert seien. Zusätzliche Kosten könnten zum Beispiel für Zollkontrollen und neue Verwaltungsverfahren anfallen. BRÜSSEL - Deutschland bekommt zur Abmilderung der Folgen des Brexits voraussichtlich rund 647 Millionen Euro an EU-Geldern. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 13:04) weiterlesen...

ANALYSE: Citigroup erhöht Nordex und senkt Siemens Gamesa. Bis Anfang des Jahres ging es mit einer steifen Brise in den Segeln flott voran, doch seit Januar herrscht Flaute. Die Folge: Sowohl Nordex als auch Siemens Gamesa liegen - ganz im Gegensatz zum Gesamtmarkt - deutlich unter den Jahreshochs. LONDON - Die Kursverläufe der Windanlagebauer gleichen der Seefahrt der Vergangenheit. (Boerse, 28.09.2021 - 12:31) weiterlesen...

Paris und Athen bauen strategische militärische Partnerschaft aus. Am Dienstag unterzeichneten die beiden Länder in Paris ein neues strategisches Kooperationsabkommen. Es sei der Ausbau einer bereits bestehenden Allianz, betonten der französische Präsident Emmanuel Macron und der griechische Premier Kyriakos Mitsotakis. Das Abkommen weise jedoch auch den Weg für eine militärisch und außenpolitisch unabhängigere EU. PARIS - Frankreich und Griechenland wollen in den Bereichen Verteidigung und Sicherheit künftig noch enger zusammenarbeiten. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 11:09) weiterlesen...