Regierungen, Luxemburg

LONDON / LUXEMBURG - Die britische Premierministerin Theresa May hat im Streit um das Brexit-Abkommen dem Parlament Entgegenkommen signalisiert.

06.12.2018 - 18:02:42

Theresa May signalisiert vage Kompromissbereitschaft. Dabei geht es um den sogenannten Backstop, den viele Abgeordnete ablehnen. Diese Notfallregel soll garantieren, dass es nach dem Brexit keine Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland gibt. Die Abgeordneten könnten bei der Entscheidung, ob die Notfallregel in Kraft treten soll, "eine Rolle spielen", sagte May am Donnerstag dem Sender BBC.

Die Abgeordneten könnten bei der Entscheidung, ob die Notfallregel in Kraft treten soll, "eine Rolle spielen", sagte May am Donnerstag dem Sender BBC. Sie könnten "zwischen dem Auslösen des Backstops und der Verlängerung der Übergangsfrist" wählen. Die Regierungschefin ging jedoch nicht konkreter auf das Thema ein.

Die Notfallregel sieht vor, dass Großbritannien in der EU-Zollunion bleibt, bis London und Brüssel entscheiden, dass dies nicht mehr nötig ist. Brexit-Hardliner fordern hingegen ein einseitiges Kündigungsrecht für den Backstop, damit Großbritannien eigene Handelsabkommen schließen kann. Im Fall von Grenzkontrollen werden Unruhen in der nordirischen Ex-Bürgerkriegsregion befürchtet.

Am kommenden Dienstag werden die Abgeordneten des Unterhauses über das Brexit-Abkommen abstimmen. Eine Mehrheit für den Entwurf ist nicht in Sicht. Mays Werbekampagne für den Deal scheint bislang erfolglos zu sein. Weder in ihrer eigenen Konservativen Partei noch bei der nordirischen DUP, auf deren Stimmen Mays Minderheitsregierung angewiesen ist, gibt es Bewegung. Die Zahl der Kritiker bei den Tories, die nicht mit dem Abkommen einverstanden sind, ist inzwischen auf mehr als 100 gestiegen, wie die Zeitung "The Sun" berichtete.

Unterstützung bekam May von dem Liberaldemokraten Stephen Lloyd. Er tritt als Whip (Einpeitscher) seiner Partei zurück, um für den Brexit-Deal stimmen zu können. Die Whips sorgen für Fraktionsdisziplin bei wichtigen Abstimmungen.

Großbritannien will die Europäische Union am 29. März 2019 verlassen. Das mit Brüssel ausgehandelte Abkommen sieht eine Übergangsphase bis Ende 2020 vor, in der faktisch zunächst alles so bleibt, wie es ist. Diese Phase könnte bis Ende 2022 verlängert werden.

Sollte das Abkommen abgelehnt werden, drohen drastische Folgen für alle Lebensbereiche. Auch ein Rücktritt Mays, eine Neuwahl oder ein zweites Brexit-Referendum sind möglich. Am Donnerstag debattierten die Abgeordneten über die wirtschaftlichen Brexit-Folgen.

Einen Tag vor der wichtigen Abstimmung will der Europäische Gerichtshof am Montag in Luxemburg über die Möglichkeit eines britischen Rückziehers beim EU-Austritt entscheiden. Das oberste schottische Zivilgericht hatte den EuGH um eine Bewertung gebeten, ob Großbritannien den Brexit-Antrag einseitig zurückziehen könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesarbeitsminister will Steuerrabatt für tarifgebundene Firmen. "Wir sollten über Anreize für eine höhere Tarifbindung nachdenken", sagte das SPD-Präsidiumsmitglied der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstag). BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich für Steuerrabatte für tarifgebundene Unternehmen ausgesprochen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 06:24) weiterlesen...

Klimaschutz-Zusagen geben neue Hoffnung auf der Klimakonferenz. "Diese Erklärung kann die Verhandlungen hier sehr voranbringen", sagte WWF-Klimachef Michael Schäfer der Deutschen Presse-Agentur. "Wir begrüßen den mutigen Schritt, der Bundesumweltministerin, diese Selbstverpflichtung zu unterschreiben." Jetzt müsse Svenja Schulze (SPD) auch liefern und ein Paket von Klimaschutz-Sofortmaßnahmen vorlegen. KATTOWITZ - Deutschland, die EU und andere Staaten haben auf der UN-Klimakonferenz mit ihren Klimaschutz-Zusagen Hoffnung und Erwartungen geweckt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 06:22) weiterlesen...

Misstrauensabstimmung überstanden - May sucht Hilfe in Brüssel. Bundeskanzlerin Angela Merkel und die übrigen Staats- und Regierungschefs wollen dazu beitragen, dass der fertige EU-Austrittsvertrag eine Mehrheit im britischen Parlament findet und eine chaotische Trennung Ende März vermieden wird. Wie dies ohne Nachverhandlungen geschehen soll, ist allerdings offen. LONDON/BRÜSSEL - Nach dem gescheiterten Aufstand ihrer eigenen Fraktion in London setzt Premierministerin Theresa May nun auf die Hilfe der Europäer: Der EU-Gipfel am Donnerstag in Brüssel beschäftigt sich erneut mit den britischen Austrittsplänen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 06:22) weiterlesen...

China bestätigt Festnahme eines zweiten Kanadiers. Auch gegen den Korea-Experten Michael Spavor werde ermittelt, weil er verdächtig werde, "in Aktivitäten verwickelt zu sein, die die nationale Sicherheit gefährden", berichtete die Nachrichtenagentur China News Service am Donnerstag unter Hinweis auf das Staatssicherheitsbüro in Dandong an der nordkoreanischen Grenze. PEKING - China hat die Festnahme eines zweiten Kanadiers bestätigt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 05:55) weiterlesen...

May: 'Erhebliche' Zahl an Kollegen hat gegen mich gestimmt. Eine "erhebliche Zahl" an Abgeordneten habe gegen sie gestimmt, sagte May am Abend vor dem Regierungssitz 10 Downing Street in London. "Ich habe mir angehört, was sie gesagt haben". LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat nach der überstandenen Misstrauensabstimmung in ihrer Fraktion eine teilweise Niederlage eingestanden. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 22:58) weiterlesen...

Theresa May übersteht Misstrauensabstimmung um Parteivorsitz (Wirtschaft, 12.12.2018 - 22:28) weiterlesen...