Ernährung, Regierungen

LONDON / LE HAVRE - Ein von französischen Behörden festgesetzter britischer Fischkutter ist am Dienstag trotz anderslautender Berichte noch nicht freigegeben worden.

02.11.2021 - 15:19:27

Fischereistreit: Verwirrung über festgesetzten britischen Kutter. Das Schiff werde weiterhin im Hafen der französischen Stadt Le Havre festgehalten, sagte ein Sprecher des britischen Premierministers Boris Johnson am Dienstag in London. Zuvor hatte Großbritanniens Umweltminister George Eustice gesagt, er gehe davon aus, dass der Kutter inzwischen wieder freigegeben worden sei.

London und Paris streiten seit Wochen über Fischerei-Lizenzen im Ärmelkanal. Ein für Dienstag gesetztes Ultimatum für Strafmaßnahmen hatte Paris am Montagabend jedoch ausgesetzt. Es habe Signale von der britischen Regierung gegeben, dass die Verhandlungen beschleunigt werden könnten, so der französische Europa-Staatssekretär Clément Beaune am Montagabend. Am Donnerstag will er sich mit dem britischen Brexit-Minister David Frost zu Gesprächen in Paris treffen. Eine Eskalation in dem Streit wurde damit vorerst abgewendet.

Die Festsetzung des Kutters war zunächst als Teil einer härteren Gangart von französischer Seite interpretiert worden. Die BBC berichtete jedoch unter Berufung auf britische Regierungskreise, der Vorgang werde als Routinemaßnahme betrachtet, die nicht im Zusammenhang mit dem Streit um die Fischereilizenzen stehe. Von französischen Behörden gab es am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst keinen Kommentar.

Paris wirft London vor, sich nicht an Brexit-Abmachungen zu halten und zahlreichen französischen Fischern entgegen der Vereinbarung die Lizenz zu verweigern. London weist die Anschuldigungen zurück. Es gehe um einige Dutzend Boote, die aufgrund fehlender Dokumente keine Lizenz erhalten haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hamburger 'Cum-Ex'-Ausschuss hört Kölner Oberstaatsanwältin als Zeugin. Befragt werden soll die Oberstaatsanwältin Anne Brorhilker von der Staatsanwaltschaft Köln. Sie ermittelt im Cum-Ex-Skandal bereits seit mehr als acht Jahren gegen Banker, Berater und Aktienhändler, gilt als Kennerin der Szene und hat unter anderem dafür gesorgt, dass der frühere Generalbevollmächtigte der Hamburger Warburg Bank in der Sache zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden ist. Den Angaben zufolge wird für einen großen Teil der Zeugenbefragung voraussichtlich die Öffentlichkeit ausgeschlossen. HAMBURG - Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss (PUA) der Hamburgischen Bürgerschaft zur "Cum-Ex"-Affäre setzt seine Arbeit am Freitag (14.00 Uhr) mit der Vernehmung einer Zeugin fort. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 05:48) weiterlesen...

Innenminister wollen Beschlüsse zu Migration und Corona präsentieren. Am Freitag (12.00 Uhr) wollen sie die Ergebnisse ihres dreitägigen Treffens präsentieren. Man habe sehr viele Differenzen ausräumen können, sagte der Sprecher der unionsgeführten Länder, der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU), am Donnerstagnachmittag der Deutschen Presse-Agentur. Herrmann kündigte zu vielen Themen einvernehmliche Beschlüsse an - etwa wie man auf Katastrophen wie im Ahrtal besser reagieren und illegale Migration stärker reduzieren kann. STUTTGART - Schärfere Strafen für Schleuser, der Kampf gegen Hetze im Netz, das Krisenmanagement in der Pandemie, der Umgang mit Online-Erpressern - die Innenminister der Länder beraten auf ihrer Konferenz in Stuttgart mehr als 80 Tagesordnungspunkte. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 05:48) weiterlesen...

Macron reist in Golfregion - Wirtschaftskontakte ein Schwerpunkt. Begleitet wird er von einer Wirtschaftsdelegation und Teilen des Kabinetts, darunter Wirtschaftsminister Bruno Le Maire und Verteidigungsministerin Florence Parly. Der Kampf gegen den Terrorismus, die regionale Stabilität und die Situation in Libyen sind ebenso Schwerpunkte der Reise in die Golfregion wie Wirtschaftskontakte, hieß es. Dabei geht es um Exportverträge französischer Unternehmen und Investitionen der Golf-Staaten in die französische Industrie. PARIS/ABU DHABI - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wird am Freitag zu einem zweitägigen Besuch in den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie in Katar und Saudi-Arabien erwartet. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 05:48) weiterlesen...

Divi-Präsident fordert schärfere Kontaktbeschränkungen. "Wir brauchen deutliche Kontaktbeschränkungen, aktuell tatsächlich am besten für alle", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Über die neue Virusvariante wissen wir einfach noch nicht genug. Wir können nicht ausschließen, dass die Impfstoffe vermindert wirken", sagte er mit Blick auf die Omikron-Variante. BERLIN - Der Präsident der Intensivmediziner-Vereinigung Divi, Gernot Marx, fordert in der Corona-Pandemie schärfere Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 05:40) weiterlesen...

US-Kongress wendet 'Shutdown' einen Tag vor Ablauf der Frist ab. WASHINGTON - Der US-Kongress hat einen befürchteten "Shutdown" der Regierung abgewendet. Der Senat billigte am Donnerstag einen Tag vor Ablauf der Frist eine Übergangsregelung, die einen teilweisen Stillstand der Regierungsgeschäfte verhindert. Die Abgeordneten der Parlamentskammer votierten am Donnerstagabend (Ortszeit) mit 69 zu 28 Stimmen für eine entsprechende Vorlage zur weiteren Finanzierung der Regierungsgeschäfte bis zum 18. Februar. Zuvor hatte das Repräsentantenhaus dem Vorhaben zugestimmt. Nun muss Präsident Joe Biden das Gesetz unterschreiben. US-Kongress wendet 'Shutdown' einen Tag vor Ablauf der Frist ab (Wirtschaft, 03.12.2021 - 05:38) weiterlesen...

Städte- und Gemeindebund hält Corona-Beschlüsse für richtig. "Der Maßnahmenkatalog kommt spät, aber besser spät als gar nicht", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Rheinischen Post" (Freitag). BERLIN - Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hält die von Bund und Ländern beschlossenen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie für einen richtigen Ansatz. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 05:37) weiterlesen...