Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

LONDON / KENT - Der britische Staatsminister Michael Gove hat in einem Schreiben an Handelsverbände vor langen LKW-Staus an der britischen Grenze nach dem Ende der Brexit-Übergangsphase gewarnt.

23.09.2020 - 17:55:02

Staatsminister Gove warnt vor Post-Brexit-Staus - mit oder ohne Pakt. Schon im Januar könne es Staus mit 7000 Lastwagen an der Grenze nach Frankreich geben, schrieb Gove in dem Brief, über den britische Medien am Mittwoch berichteten. Im Londoner Unterhaus sollte das Thema am selben Tag debattiert werden. Die Regierung beschreibt die Berechnung als "Worst-Case-Szenario", nicht als Prognose.

Großbritannien ist zwar schon Ende Januar aus der EU ausgetreten, bis zum Ende des Jahres läuft allerdings noch eine Übergangsphase mit den gleichen Regeln wie früher. Zum Jahreswechsel droht jedoch ohne einen Handelspakt mit der EU der harte Bruch mit Zöllen, Staus und anderen Handelshürden. Die Verhandlungen mit der EU stocken.

Ob mit oder ohne Pakt: Die Staus seien in jedem Fall zu befürchten, hieß von Gove. Denn selbst mit einem Abkommen seien Kontrollen an der Grenze notwendig. Der konservative Politiker geht davon aus, dass 30 bis 50 Prozent der Verkehrsteilnehmer nicht rechtzeitig mit entsprechenden Anträgen auf die neuen Regeln vorbereitet sein können, was den Grenzverkehr extrem verlangsamen würde. Schlimmstenfalls könne es bis zu zwei Tage dauern, bis Lkw-Fahrer im Stau bis zur Grenze vordringen.

"Es ist notwendig, dass Handelsunternehmen nun handeln und sich auf die neuen Formalitäten einstellen", forderte Gove in einem Schreiben an Logistikverbände, über das mehrere Medien berichteten. Die Verbände kritisieren jedoch, die Grenzkontrollsysteme der Regierung seien nicht ausreichend vorbereitet.

Gove sagte im Londoner Parlament, Lastwagenfahrer sollten in einem relativ einfachen Prozess eine Erlaubnis beantragen, um die Grenzregion Kent ohne größere Hürden durchfahren zu können. Sollte dies nicht reibungslos funktionieren, werde man etwa Kameras zur Ablichtung der Nummernschilder einsetzen, um Verzögerungen so weit wie möglich zu vermeiden.

Eine Denkfabrik mit Forschern des renommierten Londoner King's College geht einer aktuellen Schätzung zufolge davon aus, dass ein Brexit ohne Abkommen die britische Wirtschaft etwa zwei drei mal so hart treffen könnte wie die Covid-19-Krise. Zwar seien die Auswirkungen der Pandemie kurzfristig deutlich heftiger - langfristig würde ein No-Deal-Brexit aber tiefere Spuren hinterlassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Regierung billigt milliardenschweren Rüstungsdeal mit Taiwan. Das Außenministerium genehmigte nach Mitteilungen vom Mittwoch (Ortszeit) den Verkauf von Raketen, Aufklärungssensoren für Kampfjets und weiterer militärischer Ausrüstung im Wert von rund 1,8 Milliarden Dollar (etwa 1,52 Milliarden Euro). Der Deal diene den Wirtschafts- und Sicherheitsinteressen der USA, da er Taiwan dabei helfe, seine Streitkräfte zu modernisieren, hieß es weiter. WASHINGTON/TAIPEH - Inmitten von Spannungen mit China hat die US-Regierung einem milliardenschweren Rüstungsgeschäft mit Taiwan zugestimmt. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 07:07) weiterlesen...

US-WAHL/ROUNDUP/Obama greift Trump an: 'Inkompetenz' im Kampf gegen Pandemie. Trump habe die Pandemie ignoriert und dann mit "Inkompetenz", "Falschinformationen" und Planlosigkeit alles noch schlimmer gemacht, sagte der Demokrat am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Wahlkampfveranstaltung. Viele Menschen in den USA hätten nicht sterben müssen, wenn die Regierung auch nur "grundlegende" Maßnahmen ergriffen hätte, sagte Obama. Der Vergleich mit anderen Ländern wie Südkorea oder Kanada zeige, dass die Zahl der Corona-Toten deutlich geringer hätte ausfallen können. PHILADELPHIA - Der frühere US-Präsident Barack Obama hat seinem Nachfolger Donald Trump in drastischen Worten Versagen bei der Eindämmung der Coronavirus-Pandemie vorgeworfen. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 05:59) weiterlesen...

US-WAHL/ROUNDUP/US-Geheimdienste: Iran und Russland haben Wählerdaten gestohlen. Sie verbreiteten Falschinformationen und hätten illegal "einige" persönliche Daten registrierter Wähler erbeutet, sagte John Ratcliffe am Mittwochabend (Ortszeit) bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz. Die Daten könnten missbraucht werden, um Wähler falsch zu informieren und Verwirrung zu stiften, sagte er. Iranische Stellen hätten E-Mails verschickt mit dem Ziel, "Wähler einzuschüchtern, sozialen Unfrieden zu schüren und Präsident Trump zu schaden", sagte Ratcliffe. WASHINGTON - Der Iran und Russland mischen sich nach Angaben des US-Geheimdienstkoordinators in die US-Wahl ein. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 05:59) weiterlesen...

Zustimmung für Schäubles Vorstoß für mehr Corona-Parlamentsrechte. "Das mindert und mildert die Probleme", sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) bekommt für seinen Vorstoß zur stärkeren Beteiligung des Parlaments an Corona-Entscheidungen Zustimmung von den kleineren Fraktionen. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 05:59) weiterlesen...

Toter bei Corona-Impfstoff-Studie von AstraZeneca in Brasilien. Dies bestätigte die brasilianische Überwachungsbehörde für Gesundheit, Anvisa, der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Zuvor hatten brasilianische Medien darüber berichtet. Den Impfstoff hatte der britisch-schwedische Konzern in Zusammenarbeit mit der Universität Oxford entwickelt. Nach eigenen Angaben war die Anvisa bereits am Montag darüber informiert worden. Die Empfehlung laute, die Tests fortzusetzen. Der Fall werde derzeit geprüft, Daten über Freiwillige müssten vertraulich behandelt werden. BRASÍLIA - Während der Studie zu einem Corona-Impfstoff des Pharmakonzerns Astrazeneca in Brasilien ist ein Proband gestorben. (Boerse, 22.10.2020 - 05:59) weiterlesen...

Gewerkschaften stimmen auf harte Schlussrunde in Tarifstreit ein. Ein tragfähiger Kompromiss könne erzielt werden, wenn die Arbeitgeber dazu bereit seien, sagte der Vorsitzende des Beamtenbunds dbb, Ulrich Silberbach, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Notfalls könne man dafür auch länger verhandeln als geplant. An diesem Donnerstag beginnt die dritte Verhandlungsrunde in Potsdam. Sie ist eigentlich bis Freitag angesetzt. POTSDAM/LÜNEBURG - Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes stimmen die Gewerkschaften auf zähe Verhandlungen bei der möglicherweise entscheidenden Runde ein. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 05:58) weiterlesen...