Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Italien

LONDON - Jeder sechste Job in der britischen Autoindustrie ist einer Umfrage zufolge wegen der Corona-Krise in Gefahr.

23.06.2020 - 13:53:25

Britische Autoindustrie: Jeder sechste Job in Gefahr. Der Verband der britischen Autobauer und -händler (SMMT) appellierte daher am Dienstag an die Regierung in London, die Branche stärker finanziell zu unterstützen. Eine Mitgliederbefragung hatte ergeben, dass zahlreiche Arbeitnehmer in der Branche in Kurzarbeit seien. Allein im Juni sei die Streichung von mehr als 6000 Stellen angekündigt worden.

Zusätzliche Einbußen fürchtet der SMMT im Falle eines harten Bruchs mit der Europäischen Union nach der Brexit-Übergangsphase. Sie soll nach dem Willen der Regierung in einem halben Jahr enden.

Die Corona-Krise habe alle Kapazitäten verbraucht, sagte SMMT-Chef Mike Hawes auf einer Konferenz der Autoindustrie. "Die Branche verfügt weder über die Ressourcen, die Zeit noch die Klarheit, um sich auf einen weiteren Schock eines harten Brexits vorzubereiten."

Rund 80 Prozent der britischen Autoproduktion gehen in den Export, die meisten Fahrzeuge landen in der EU. Die Autoindustrie setzt sich für ein weitreichendes Freihandelsabkommen mit Brüssel ein.

Großbritannien war Ende Januar aus der EU ausgetreten. In einer Übergangsfrist bis zum Jahresende gehört das Land aber noch zum EU-Binnenmarkt und zur Zollunion, so dass sich im Alltag fast noch nichts geändert hat. Gelingt kein Vertrag über die künftigen Beziehungen, könnte es Anfang 2021 zum harten wirtschaftlichen Bruch mit Zöllen und anderen Handelshemmnissen kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rheinmetall AG Rheinmetall AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 15.07.2020 - 11:00) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für Stabilus auf 45 Euro - 'Neutral'. Analyst Jose Asumendi erhöhte in einer am Mittwoch vorliegenden Studie die Schätzungen für den bereinigten Gewinn je Aktie 2020 und 2021. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Stabilus vor Quartalszahlen von 35 auf 45 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 15.07.2020 - 09:29) weiterlesen...

Entspannung im VW-Führungsstreit - aber Spardruck bleibt hoch. Gleichzeitig muss nun aber Diess' Nachfolger in der Führung der Volkswagen -Kernmarke, Ralf Brandstätter, die Belegschaft auf weitere Einsparungen einstimmen. WOLFSBURG - Nach ihrem heftigen Streit, der beinahe in der Entlassung des Konzernchefs gegipfelt haben soll, sind der VW -Vorstandsvorsitzende Herbert Diess und Betriebsratschef Bernd Osterloh wieder aufeinander zugegangen. (Boerse, 15.07.2020 - 07:32) weiterlesen...

Besserung in Ungarn? - Vettel und Ferrari unter Druck. Eine Woche nach dem Desaster von Spielberg mit der folgenreichen Karambolage beider Formel-1-Ferraris ist der Druck auf die Scuderia enorm. "Ich bin generell optimistisch und zumindest muss ich nicht lange warten, bis ich wieder ins Auto kann", sagte Vettel, dessen Rennen zuletzt nach einer Runde vorbei gewesen war. Teamkollege Charles Leclerc, der die Kollision verursacht hatte, war einige Runden später mit seinem Wagen in die Box gefahren. BUDAPEST - Sebastian Vettel und das gesamte Ferrari-Team hoffen beim Großen Preis von Ungarn auf mehr als nur einen Stimmungsaufheller. (Boerse, 15.07.2020 - 05:50) weiterlesen...

WDH: Continental beschließt Aus für zwei Standorte in Spanien und Mexiko. (Wiederholung: Im letzten Satz des dritten Absatzes wird die Angabe zu den Kosten in Mexiko präzisiert, es handelt sich nach Konzernangaben um "erhöhten Kostendruck" rpt "erhöhten Kostendruck".) WDH: Continental beschließt Aus für zwei Standorte in Spanien und Mexiko (Boerse, 14.07.2020 - 17:17) weiterlesen...

Gerichtsurteil - Gericht: Tesla darf nicht mit «Autopilot» werben. Bei der Werbung für seine Fahrerassistenzsysteme hat das Unternehmen aber nach Ansicht eines Gerichts übertrieben. Die Richter untersagten ihm unter anderem die Nutzung des Begriffs «Autopilot». Tesla und sein Chef Elon Musk sind nicht für Zurückhaltung bekannt. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 16:54) weiterlesen...