Indikatoren, Großbritannien

LONDON - In Großbritannien ist die Zahl der Arbeitslosen auf den tiefsten Stand seit über 40 Jahren Jahren gefallen.

17.04.2018 - 11:03:25

Großbritannien: Arbeitslosigkeit fällt auf tiefsten Stand seit 1975. In den drei Monaten bis Februar sei die Arbeitslosenquote auf 4,2 Prozent gefallen, nach zuvor 4,3 Prozent, wie das Statistikamts ONS am Dienstag in London mitteilte. Dies ist die niedrigste Quote seit dem Frühjahr 1975. Analysten hatten mit einer unveränderten Quote von 4,3 Prozent gerechnet. Mit der robusten Lage auf dem Arbeitsmarkt hat sich auch das Lohnwachstum weiter verstärkt.

Die durchschnittlichen Wochenlöhne stiegen im Zeitraum Dezember bis Februar um 2,8 Prozent. Experten hatten diesen Zuwachs erwartet. Im vorangegangenen Zeitraum stiegen die Löhne etwas schwächer um 2,6 Prozent.

Nach den Daten des ONS erhöhte sich die Beschäftigung in den drei Monaten bis Februar um 55 000 Stellen. Analysten hatten diesen Anstieg erwartet. Der Zuwachs folgt auf einen Anstieg um 168 000 Stellen im vorherigen Zeitraum.

Neben den Zahlen nach internationalen Standards veröffentlicht das ONS auch eine nationale Berechnung. Diese läuft den Zahlen nach internationaler Methode um einen Monat voraus. Demnach ist die Zahl der Menschen mit Anspruch auf Arbeitslosenhilfe ("Claimant Count") im März um 11 600 gestiegen. Der Anstieg im Vormonat wurde von 9200 deutlich auf 15 100 revidiert.

Vor allem die Lohnentwicklung steht im Fokus der britischen Notenbank. Der Anstieg verstärkt die Spekulation auf steigende Leitzinsen. Nach Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten konnte das britische Pfund den jüngsten Höhenflug aber vorerst nicht fortsetzten. Am Morgen hatte das Pfund im Handel mit dem US-Dollar noch den höchsten Stand seit dem Brexit-Votum im Jahr 2016 erreicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Handelsüberschuss gesunken. Der saisonbereinigte Exportüberschuss sei gegenüber dem Vormonat um 1,1 Milliarden auf 16,9 Milliarden Euro gefallen, teilte das Statistikamt Eurostat am Montag mit. Analysten hatten stattdessen mit einem Anstieg von 18,0 auf 18,6 Milliarden Euro gerechnet. LUXEMBURG - Der Handelsüberschuss der Eurozone mit der restlichen Welt ist im Mai zurückgegangen. (Wirtschaft, 16.07.2018 - 11:02) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima fällt stärker als erwartet. Wie die Universität von Michigan am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte, fiel das von ihr erhobene Konsumklima um 1,1 Punkte auf 97,1 Punkte. Volkswirte hatten mit 98,0 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Juli stärker eingetrübt als erwartet. (Wirtschaft, 13.07.2018 - 16:10) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise steigen weniger als erwartet. Die Einfuhrpreise erhöhten sich im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,3 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten eine Rate von 4,6 Prozent erwartet. Allerdings wurde der Anstieg im Mai von 4,3 auf 4,5 Prozent nach oben korrigiert. WASHINGTON - In den USA sind die Preise für importierte Waren im Juni weniger stark als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 13.07.2018 - 14:52) weiterlesen...

Fünf Millionen Menschen in Deutschland wollen mehr Arbeit. Rund 5,1 Millionen Männer und Frauen im Alter zwischen 15 und 74 Jahren wollten im vergangenen Jahr mehr tun, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden berichtete. Allerdings waren das 373 000 Menschen oder 6,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, weil in der guten Konjunktur auch insgesamt mehr Jobs vergeben werden. Das ungenutzte Arbeitskräftepotenzial schmilzt also. WIESBADEN/NÜRNBERG - Die Arbeitskraft in Deutschland wird knapper - aber noch gibt es ein erhebliches Potenzial von Menschen, die gern mehr arbeiten würden. (Wirtschaft, 13.07.2018 - 14:08) weiterlesen...

Unionsfraktionschef Kauder will Arbeitslosenbeitrag weiter senken. "Vereinbart ist eine Rückführung um 0,3 Prozentpunkte. Für möglich halte ich 0,6 Prozentpunkte", sagte der CDU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). "Dann wäre immer noch eine Rücklage in der Versicherungskasse von deutlich mehr als zwanzig Milliarden Euro vorhanden", sagte Kauder weiter. BERLIN - Unionsfraktionschef Volker Kauder will den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung doppelt so stark senken, wie dies bisher mit dem Koalitionspartner SPD vereinbart ist. (Wirtschaft, 13.07.2018 - 13:36) weiterlesen...

Trotz Spannungen steigt Handel zwischen China und USA (Wirtschaft, 13.07.2018 - 10:43) weiterlesen...