Indikatoren, Großbritannien

LONDON - In Großbritannien hat sich die Inflation im Mai nicht verändert.

13.06.2018 - 10:46:24

Großbritannien: Inflation stabil bei 2,4 Prozent. Gegenüber dem Vorjahresmonat seien die Verbraucherpreise um 2,4 Prozent gestiegen, teilte die Statistikbehörde ONS am Mittwoch in London mit. Dies entsprach dem Anstieg im Vormonat. Analysten hatten mit der Entwicklung gerechnet. Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise ebenfalls wie erwartet um 0,4 Prozent.

Die Kerninflation, die ohne schwankungsanfällige Komponenten wie Energie ermittelt wird, lag im Mai ebenfalls konstant bei 2,1 Prozent. Die Gesamtinflation liegt nach wie vor über dem Zielwert der britischen Notenbank von zwei Prozent. Sie hat sich in den vergangenen Monaten aber etwas zurückgebildet.

Die aktuelle Entwicklung liegt innerhalb der Größenordnung, von der die Bank of England in ihren Prognosen ausgeht. Von daher dürfte sich an den Markterwartungen an die britische Geldpolitik wenig ändern. Aktuell rechnet der Markt zu gut 50 Prozent mit einer Zinsanhebung auf der Notenbanksitzung im August. Eine Anhebung ist damit aus Marktsicht keinesfalls ausgemachte Sache.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heil zuversichtlich bei Arbeitsperspektive für Asylbewerber. "Ich bin sicher, dass wir in der Koalition zu vernünftigen Lösungen kommen", sagte er am Freitagabend im ZDF. In den Eckpunkten des Innenministeriums für ein Zuwanderungsgesetz sei festgehalten, dass die Potenziale der Flüchtlinge genutzt werden sollten. BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil hat sich zuversichtlich gezeigt, mit der Union eine Regelung zu finden, die abgelehnten Asylbewerbern eine Arbeitsperspektive eröffnet. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 23:05) weiterlesen...

AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus den USA im Überblick. FRANKFURT - In den USA stehen in der Woche vom 20. bis 24. August nur wenige wichtige Konjunkturdaten auf dem Programm. Im Fokus werden die Auftragseingänge für langlebige Güter stehen. AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus den USA im Überblick (Wirtschaft, 17.08.2018 - 18:22) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima überraschend verschlechtert. Das von der Universität von Michigan erhobene Konsumklima ist auf 95,3 Punkte gefallen, nach 97,9 Punkten im Vormonat, wie die Universität am Freitag mitteilte. Volkswirte hatten stattdessen mit einem leichten Anstieg auf 98,0 Punkte gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im August überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 16:11) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet. Er stieg zum Vormonat um 0,6 Prozent, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Freitag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten nur mit einem Plus von 0,4 Prozent gerechnet. Im Juni hatte der Indikator um 0,5 Prozent zugelegt. WASHINGTON - In den USA hat der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Juli stärker als erwartet zugelegt. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 16:10) weiterlesen...

Inflation in Kanada überrascht mit starkem Anstieg auf 3 Prozent. Die Teuerungsrate sei im Juli von 2,5 auf 3,0 Prozent gestiegen, teilte das kanadische Statistikamt am Freitag in Ottawa mit. Das ist für die Inflationsrate in einem Industrieland ein kräftiger Zuwachs. Experten hatten stattdessen mit einer unveränderten Rate gerechnet. OTTAWA - In Kanada hat die Inflation überraschend an Fahrt aufgenommen. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 15:51) weiterlesen...

Eurozone: Stärkste Inflation seit Ende 2012. Im Juli sei die Inflationsrate auf 2,1 Prozent gestiegen, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Die Behörde bestätigte wie von Analysten erwartet die erste Erhebung und damit die höchste Teuerungsrate seit Dezember 2012. Das Inflationsziel der Europäischen Zentralbank (EZB) von mittelfristig knapp zwei Prozent wird damit leicht übertroffen. LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Inflation so stark wie seit mehr als fünf Jahren nicht mehr. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 11:02) weiterlesen...