Indikatoren, Großbritannien

LONDON - In Großbritannien hat sich die Inflation im Mai nicht verändert.

13.06.2018 - 10:46:24

Großbritannien: Inflation stabil bei 2,4 Prozent. Gegenüber dem Vorjahresmonat seien die Verbraucherpreise um 2,4 Prozent gestiegen, teilte die Statistikbehörde ONS am Mittwoch in London mit. Dies entsprach dem Anstieg im Vormonat. Analysten hatten mit der Entwicklung gerechnet. Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise ebenfalls wie erwartet um 0,4 Prozent.

Die Kerninflation, die ohne schwankungsanfällige Komponenten wie Energie ermittelt wird, lag im Mai ebenfalls konstant bei 2,1 Prozent. Die Gesamtinflation liegt nach wie vor über dem Zielwert der britischen Notenbank von zwei Prozent. Sie hat sich in den vergangenen Monaten aber etwas zurückgebildet.

Die aktuelle Entwicklung liegt innerhalb der Größenordnung, von der die Bank of England in ihren Prognosen ausgeht. Von daher dürfte sich an den Markterwartungen an die britische Geldpolitik wenig ändern. Aktuell rechnet der Markt zu gut 50 Prozent mit einer Zinsanhebung auf der Notenbanksitzung im August. Eine Anhebung ist damit aus Marktsicht keinesfalls ausgemachte Sache.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Baubeginne und Baugenehmigungen unter Druck. Sowohl die Wohnungsbaubeginne als auch die Baugenehmigungen sind gefallen. WASHINGTON - Die Aktivität in der Bauwirtschaft der USA war im September rückläufig. (Boerse, 17.10.2018 - 14:45) weiterlesen...

Britische Inflation geht deutlich zurück. Wie das nationale Statistikamt ONS am Mittwoch in London mitteilte, lagen die Verbraucherpreise 2,4 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Im August hatte die Inflationsrate mit 2,7 Prozent noch 0,3 Punkte höher gelegen. Analysten hatten für September eine Rate von 2,6 Prozent erwartet. LONDON - Der allgemeine Preisauftrieb in Großbritannien hat sich im September deutlich abgeschwächt. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 11:11) weiterlesen...

Eurozone: Inflation steigt wieder über Zwei-Prozent-Marke. Im September habe die Inflationsrate 2,1 Prozent betragen, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mit. Damit bestätigte Eurostat wie von Analysten erwartet eine erste Erhebung. Die Teuerung erreichte damit wieder das Niveau vom Juli, als sie auf den höchsten Stand seit Ende 2012 gestiegen war. LUXEMBURG - Die Inflation in der Eurozone ist wie erwartet leicht über die Zwei-Prozent-Marke gestiegen. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 11:02) weiterlesen...

WDH/USA: Industrieproduktion steigt etwas stärker als erwartet. Absatz, 1. (Im 2. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 19:31) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex legt zu. Der NAHB-Hausmarktindex stieg um einen Punkt auf 68 Zähler, wie die National Association of Home Builders (NAHB) am Dienstag in Washington mitteilte. Es ist der erste Anstieg seit Mai. Analysten hatten dagegen im Mittel mit einem weiteren Rückgang auf 66 Zähler gerechnet. WASHINGTON - Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im Oktober von hohem Niveau aus aufgehellt. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 16:20) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion steigt etwas stärker als erwartet. Nach Zahlen der amerikanischen Notenbank vom Dienstag lag die Gesamtproduktion um 0,3 Prozent über dem Vormonatsniveau. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Im August war die Produktion um 0,4 Prozent gestiegen. WASHINGTON - Die US-Industrie hat ihre Produktion im September etwas stärker ausgeweitet als erwartet. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 15:29) weiterlesen...