Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Indikatoren, Großbritannien

LONDON - In Großbritannien hat sich die Inflation im Juli überraschend verstärkt.

14.08.2019 - 10:49:24

Großbritannien: Inflation legt überraschend zu. Die Verbraucherpreise seien im Jahresvergleich um 2,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamts ONS am Mittwoch in London mit. In den Monaten Juni und Mai hatte die Inflationsrate jeweils etwas niedriger bei 2,0 Prozent gelegen. Im Monatsvergleich stagnierten die Lebenshaltungskosten im Juli.

Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten für Juli mit einem Rückgang der Teuerungsrate auf 1,9 Prozent gerechnet. Die Inflationsrate liegt damit wieder etwas über dem von der britischen Notenbank anvisierten Ziel von zwei Prozent.

In Großbritannien steht die Wirtschaft derzeit stark unter dem Einfluss des geplanten Ausstieg des Landes aus der Europäischen Union. In den vergangenen Wochen wurden die Ängste vor einem Brexit ohne Abkommen verstärkt, da sich Premierminister Boris Johnson für ein schnelles Ausscheiden aus der EU einsetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Michigan-Verbraucherstimmung fällt auf Siebenmonatstief. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima fiel um 6,3 Punkte auf 92,1 Punkte, wie die Universität am Freitag laut einer ersten Schätzung mitteilte. Dies ist der niedrigste Stand seit Januar. Volkswirte hatten mit 97,0 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im August überraschend deutlich eingetrübt. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 17:06) weiterlesen...

USA: Baubeginne überraschend weiter gesunken. Während es mit den Baubeginnen überraschend weiter abwärts ging, gab es einen unerwartet starken Anstieg bei den Baugenehmigungen. WASHINGTON - Der US-Häusermarkt hat sich im Juli uneinheitlich entwickelt. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 14:49) weiterlesen...

Eurozone exportiert weniger - EU-Überschuss mit USA steigt. Wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte, gingen die Ausfuhren in die restliche Welt gegenüber dem Vormonat saisonbereinigt um 0,6 Prozent zurück. Die Einfuhren stiegen dagegen um 0,3 Prozent. Der Handelsüberschuss fiel von 19,6 Milliarden auf 17,9 Milliarden Euro. Auch der Handel zwischen den Euroländern ging zurück. LUXEMBURG - Die 19 Euroländer haben im Juni weniger exportiert. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 11:01) weiterlesen...

S&P: Rezessionsrisiko in USA steigt. Die Wahrscheinlichkeit, dass die weltgrößte Volkswirtschaft innerhalb der nächsten zweölf Monate in eine Rezession abgleite, liege zwischen 30 und 35 Prozent, teilte S&P am Freitag in New York mit. Das Rezessionsrisiko sei damit etwas gestiegen. Gründe für den pessimistischeren Ausblick seien das ungünstigere finanzielle Umfeld, die Unsicherheit über den Fortgang der Handelskonflikte und die sich eintrübende Weltwirtschaft. NEW YORK - Das Risiko einer wirtschaftlichen Schrumpfung in den USA steigt nach Einschätzung der Ratingagentur Standard & Poor's. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 09:59) weiterlesen...

Hoteliers und Gastwirte steigern Umsatz. Der Umsatz im Gastgewerbe stieg um 2,7 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Bereinigt um Preiserhöhungen (real) blieb ein leichtes Plus von 0,5 Prozent. WIESBADEN - Hoteliers und Gastwirte in Deutschland haben im ersten Halbjahr gute Geschäfte gemacht. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 08:28) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex steigt leicht. Der NAHB-Hausmarktindex sei um einen Punkt auf 66 Zähler gestiegen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten dagegen im Mittel mit einer Stagnation auf 65 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im August leicht aufgehellt. (Boerse, 15.08.2019 - 16:11) weiterlesen...