Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Großbritannien

LONDON - In Großbritannien hat sich der allgemeine Preisauftrieb im Februar abgeschwächt.

24.03.2021 - 08:35:33

Großbritannien: Inflation schwächt sich überraschend ab. Im Vergleich zum Vorjahresmonat seien die Verbraucherpreise um 0,4 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mit. Im Januar hatte die Jahresrate 0,7 Prozent betragen. Analysten hatten für Februar mit einem Anstieg auf im Schnitt 0,8 Prozent gerechnet. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Lebenshaltungskosten leicht um 0,1 Prozent.

Laut ONS kam Preisauftrieb vor allem von den Transportkosten und den Spritpreisen. Dagegen seien die Preise für Bekleidung, Gebrauchtwagen und Freizeitartikel wie Spiele gefallen. Das Inflationsziel der britischen Notenbank von zwei Prozent wird nach wie vor klar unterschritten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Betriebe stellen wieder mehr Leute ein. "Trotz andauernder Lockdown-Maßnahmen schätzten die Betriebe ihre wirtschaftliche Situation und ihre Betroffenheit von der Covid-19-Pandemie in der ersten Märzhälfte 2021 insgesamt etwas günstiger ein als noch in den Vormonaten. Sie stellen tendenziell wieder mehr ein und entlassen seltener", heißt es in einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zur wirtschaftlichen Lage in der Corona-Pandemie, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. NÜRNBERG - Die deutsche Wirtschaft hat ungeachtet der Corona-Krise im März wieder mehr Leute eingestellt. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 13:02) weiterlesen...

Heil: Dauer und Häufigkeit sachgrundlosen Befristungen beschränken. "Es gibt zu viele willkürlich befristete Arbeitsverträge, die vor allem für junge Menschen große Unsicherheiten in der Lebensplanung bedeuten", sagte Heil dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Donnerstag). Für Beschäftigte, vor allem Berufseinsteiger, bedeuteten sachgrundlose Befristungen Unsicherheit und oft weniger Einkommen. Viele Befristungen seien häufig nicht betrieblich notwendig, sondern nur Mittel zur Umgehung des Kündigungsschutzes, sagte Heil: "Im Koalitionsvertrag ist deshalb vereinbart, Befristungen deutlich zurückzudrängen. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will die Dauer und Häufigkeit sachgrundloser Befristungen von Arbeitsverträgen begrenzen. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 12:03) weiterlesen...

Energie befeuert Preisauftrieb - Inflation steigt auf 1,7 Prozent. Die Verbraucherpreise erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresmonat insgesamt um 1,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Damit war die Teuerungsrate nach dem Auslaufen der Mehrwertsteuersenkung Ende 2020 den dritten Monat in Folge im Plus und stieg weiter. Im Februar waren noch 1,3 Prozent gemessen worden. WIESBADEN - Überdurchschnittlich stark gestiegene Energiepreise haben die Inflation in Deutschland im März weiter angeschoben. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 11:48) weiterlesen...

Deutschland: Zahl der Firmenpleiten im Januar gering - Anstieg erwartet. Die deutschen Amtsgerichte meldeten im Januar 1108 Firmeninsolvenzen. Das waren 31,1 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Zurückzuführen sei die niedrige Zahl der Firmenpleiten auch darauf, dass die Pflicht, einen Insolvenzantrag zu stellen, in der Krise zunächst ausgesetzt worden war. WIESBADEN - Die befürchtete Pleitewelle im Zuge der Corona-Krise ist auch zu Beginn des Jahres 2021 ausgeblieben. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 09:13) weiterlesen...

Frankreich: Inflation zieht spürbar an. Nach einer zweiten Schätzung des Statistikamts Insee vom Donnerstag stiegen die nach europäischer Methode erhobenen Verbraucherpreise (HVPI) gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,4 Prozent. Im Vormonat hatte die Rate 0,8 Prozent betragen. Im Monatsvergleich erhöhte sich das Preisniveau um 0,7 Prozent. Die Statistiker bestätigten damit wie von Analysten erwartet vorläufige Zahlen. PARIS - In Frankreich hat die Inflation im März deutlich angezogen. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 09:01) weiterlesen...

Deutsche Inflation im März bei 1,7 Prozent - Energie deutlich teurer. Die Inflationsrate lag bei 1,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Damit war die Teuerungsrate nach dem Auslaufen der Mehrwertsteuersenkung Ende 2020 den dritten Monat in Folge im Plus und erhöhte sich weiter. Im Februar waren noch 1,3 Prozent gemessen worden. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Verbraucherpreise im März um 0,5 Prozent. Die Wiesbadener Behörde bestätigte vorläufige Angaben. WIESBADEN - Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im März weiter beschleunigt. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 08:36) weiterlesen...