Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Deutschland

LONDON - In einer ersten Abstimmung hat sich allen Warnungen zum Trotz eine deutliche Mehrheit im britischen Unterhaus für das umstrittene Binnenmarktgesetz von Premier Boris Johnson ausgesprochen.

15.09.2020 - 05:59:04

Trotz Rebellion: Mehrheit im britischen Unterhaus für Johnsons Gesetz. 340 der Abgeordneten votierten am Montagabend für das Gesetz, mit dem Johnson Teile des gültigen Brexit-Deals ändern will. 263 stimmten dagegen. Ein Antrag der Opposition, um das Gesetz zu stoppen, war zuvor mehrheitlich abgelehnt worden.

Die Abstimmung gilt als Stimmungsbarometer - in den kommenden Tagen geht die Debatte über den Gesetzesentwurf weiter, erst in einer Woche steht die entscheidende Abstimmung an. Danach muss das Gesetz noch das Oberhaus passieren. Doch bereits am Montag kochten die Emotionen im Parlament hoch: "Was für eine Inkompetenz! Was für ein gescheitertes Regieren!", empörte sich etwa der Abgeordnete der oppositionelle Labour-Partei, Ed Miliband, zu einem kopfschüttelnden Regierungschef.

Es gebe nur eine Person, die für all das verantwortlich sei - Johnson selbst. Dieser verteidigte sein Gesetz in der Debatte hingegen erneut als "Sicherheitsnetz", das notwendig sei, um die Beziehung zwischen Nordirland und dem Rest Großbritanniens zu schützen.

Johnson verfügt über eine Mehrheit von 80 Stimmen im Unterhaus, in der Abstimmung hatte seine Regierungsfraktion am Montagabend eine Mehrheit von 77 Stimmen - und das, obwohl sich zuvor etliche führende Parteimitglieder, darunter auch konservative Ex-Premierminister wie David Cameron und John Major, klar von dem Gesetz distanziert hatten.

Der Premierminister will mit dem Binnenmarktgesetz den 2019 mit der Europäischen Union vereinbarten Austrittsvertrag in wesentlichen Punkten ändern. Dabei geht es konkret um Sonderregeln für das britische Nordirland, die eine harte Grenze zum EU-Staat Irland und neue Feindseligkeiten dort verhindern sollen.

Für die EU handelt es sich bei Johnsons Vorstoß um einen Rechtsbruch. Brüssel forderte London daher auf, bis Ende September einzulenken. Kritiker befürchten, dass das geplante Gesetz der Todesstoß für den Handelsvertrag sein könnte, der die künftigen Wirtschaftsbeziehungen neu regeln soll. Nach dem Ende der Brexit-Übergangsphase droht ohne Vertrag ein harter Bruch mit Zöllen und hohen Handelshürden.

Ex-Generalstaatsanwalt Geoffrey Cox warf Johnson vor, das Ansehen Großbritanniens zu beschädigen. Die geplante Einführung des Binnenmarktgesetzes sei unzumutbar, sagte der Tory-Abgeordnete der "Times". Es gebe "keinen Zweifel" daran, dass die "unangenehmen" Folgen des Brexit-Abkommens schon bekannt gewesen seien, als Johnson es unterzeichnet habe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Angst vor neuer Corona-Welle lässt Kurse einbrechen. Der EuroStoxx 50 3,74 Prozent ein auf 4792,04 Punkte bergab. Der britische FTSE 100 verlor 3,4 Prozent auf 5804,29 Zähler. PARIS/LONDON - Die Angst vor einer neuen Corona-Welle hat Europas Aktienmärkte am Montag auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 21.09.2020 - 18:17) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Lufthansa muss noch mehr sparen - Einschnitte bei Personal. Absatz, 1. Satz wurde der Name der Verdi-Verhandlungsführerin korrigiert: "Mira Neumaier". Im zweiten Absatz, 1. Satz wurden zudem Angaben zu angemieteten Flugzeugen ergänzt. (Im 6. (Boerse, 21.09.2020 - 17:59) weiterlesen...

Proteste gegen Corona-Absperrungen in Madrid - 'Keine Ghettos'. Bei Großkundgebungen wurden die Maßnahmen am Sonntag als ungerecht und diskriminierend zurückgewiesen. Sie sollen am Montag in Kraft treten. MADRID - Tausende Menschen haben in Madrid gegen die coronabedingte Abriegelung von mehreren einkommensschwachen Gebieten der spanischen Hauptstadt protestiert. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 17:45) weiterlesen...

WDH/Scheuer: In zwei Phasen zum 'Trans-Europ-Express 2.0'. (Im Text wurde durchgehend der Eigenname des "Trans-Europ-Express" rpt "Trans-Europ-Express" berichtigt.) WDH/Scheuer: In zwei Phasen zum 'Trans-Europ-Express 2.0' (Boerse, 21.09.2020 - 17:26) weiterlesen...

Scheuer für mehr Bahn-Direktverbindungen zwischen EU-Städten. Dazu gehört etwa der Ausbau der Gleis-Infrastruktur oder das automatische Kuppeln von Güterzügen. Dazu zählt auch die Vorstellung von mehr Direktverbindungen zwischen europäischen Großstädten. 30 Jahre lang verband der "Trans-Europ-Express" (TEE) westeuropäische Metropolen miteinander, bevor er 1987 eingestellt wurde. Angetrieben von mächtigen Dieselloks sollte er schon damals eine komfortable Alternative zum Luftverkehr bieten. BERLIN - Die meisten Ideen für mehr Bahnverkehr in Europa, die Industrie und Politik derzeit vortragen, sind alt. (Boerse, 21.09.2020 - 17:24) weiterlesen...

Zusammenarbeit statt Zoff: Sánchez will Madrid helfen. Beschlossen wurde unter anderem eine gemeinsame Arbeitsgruppe mit verschiedenen Ministern, die wöchentlich zusammenkommen soll. Dies teilten der sozialistische Ministerpräsident Pedro Sánchez und die konservative Regionalpräsidentin Isabel Díaz Ayuso am Montag nach einem Treffen mit. MADRID - Im Kampf gegen das Corona-Virus in Spaniens schwer getroffener Hauptstadt Madrid haben Zentralregierung und Regionalregierung nach monatelangen gegenseitigen Vorwürfen mehr Zusammenarbeit vereinbart. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 17:23) weiterlesen...