Regierungen, Spanien

LONDON - In einem beispiellosen Interview anlässlich seines ersten Besuchs als US-Präsident in Großbritannien hat Donald Trump Premierministerin Theresa May und deren Brexit-Strategie angegriffen.

13.07.2018 - 05:54:24

Trump greift Theresa May an - Lob für ihren Rivalen Boris Johnson. Trump drohte Großbritannien in der britischen Boulevard-Zeitung "The Sun" mit dem Scheitern eines möglichen Handelsabkommens mit den USA, falls Großbritannien zu eng mit der EU verbunden bleiben sollte. Mays Pläne sehen unter anderem eine Zollunion und ein Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union vor.

Die "Sun" veröffentlichte Audio-Ausschnitte des Interviews und schriftliche Zitate am Donnerstagabend - kurz nachdem May Trump im Blenheim Palace nahe Oxford zu einem festlichen Gala-Dinner empfangen hatte. Zu entnehmen waren dem Interview nur die Antworten Trumps, nicht die Fragen, auf die er Bezug nahm.

Trump lobte den bisherigen britischen Außenminister Boris Johnson, der am Montag wegen Mays Kurs zurückgetreten war. Er spiele May nicht gegen ihren Rivalen aus, betonte der US-Präsident. "Ich sage nur, ich denke, er wäre ein großartiger Premierminister." Trump fügte mit Blick auf Johnson hinzu: "Er hat das Zeug dazu und ich denke, er hat die richtige Einstellung, um ein großartiger Premierminister zu sein."

Trump sagte, eine zu enge Bindung an die Europäische Union nach dem Brexit würde dazu führen, dass die USA bei einem Handelsabkommen mit Großbritannien doch wieder mit der EU verhandeln müssten. "Wir haben genug Schwierigkeiten mit der Europäischen Union, wir gehen gerade jetzt gegen die Europäische Union vor, weil sie beim Handel nicht fair mit den Vereinigten Staaten umgegangen sind." Er fügte mit Blick auf ein mögliches Handelsabkommen Großbritanniens mit den USA hinzu: "Also wird es das Abkommen wahrscheinlich töten."

Trump kommentierte Mays Brexit-Strategie mit den Worten: "Ich hätte das sehr anders gemacht. Ich habe Theresa May tatsächlich gesagt, wie man das macht, aber sie hat nicht auf mich gehört. (...) Ich würde sagen, sie hat wahrscheinlich den umgekehrten Weg gewählt. Das ist in Ordnung, sie sollte verhandeln, wie sie es am besten kann." Bei der von May angestrebten Brexit-Vereinbarung handele es sich seiner Meinung nach aber nicht mehr um das, worüber die Briten im Referendum abgestimmt hätten.

Trump übte in dem Interview erneut scharfe Kritik an der aus seiner Sicht zu großzügigen Migrationspolitik in Europa. Die Zuwanderung sei "eine Schande", sagte er. "Ich denke, dass sie die Struktur Europas geändert hat, und wenn Sie nicht sehr schnell handeln, wird es nie wieder sein, was es war, und ich meine das nicht in einer positiven Art." Er fügte hinzu: "Millionen über Millionen Menschen zu erlauben, nach Europa zu kommen, ist sehr, sehr traurig. Ich denke, Sie verlieren ihre Kultur."

Trump griff auch den Bürgermeister von London, Sadiq Khan, scharf an. Khan ist ein ausgesprochener Kritiker des US-Präsidenten. "Ich denke, dass er einen sehr schlechten Job beim Terrorismus gemacht hat, einen sehr schlechten Job bei der Kriminalität", sagte Trump. In den vergangenen Jahren war es in London wiederholt zu Terroranschlägen mit mehreren Toten gekommen.

Nach Angaben der "Sun" fand das Interview am Mittwoch vor dem Nato-Gipfel in der US-Botschaft in Brüssel statt. Die Zeitung gehört zum Medienimperium von Robert Murdoch, dem großer Einfluss auf die Politik von Trump nachgesagt wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kassenpatienten sollen bald schneller an Termine kommen. Darauf zielt ein Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), den das Kabinett am Mittwoch auf den Weg gebracht hat. So sollen Praxisärzte mindestens 25 statt 20 Stunden für gesetzlich Versicherte anbieten müssen. Die bisher nach Ländern unterschiedlichen Telefon-Servicestellen für Termine sollen bundesweit zu Rund-um-die-Uhr-Angeboten ausgebaut werden. Ärzte sollen Zuschläge bekommen, wenn sie neue Patienten aufnehmen oder auf dem Land arbeiten. Die Verbraucherzentralen begrüßten die Pläne, fordern aber weitere Schritte. Von Ärztevertretern kam Kritik. BERLIN - Mehr Sprechstunden, neue Vermittlungsangebote, extra Anreize für Mediziner: Kassenpatienten in Deutschland sollen künftig schneller an Arzttermine kommen. (Boerse, 26.09.2018 - 12:31) weiterlesen...

Maas: Mehr deutsche Firmen halten Investitionen in Türkei für riskant. In einem Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit" warnte Maas davor, dass immer mehr deutsche Firmen Investitionen in der Türkei für zu riskant hielten. BERLIN - Vor dem Besuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Berlin hat sich Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) besorgt über die deutsch-türkischen Wirtschaftsbeziehungen geäußert. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 12:07) weiterlesen...

Österreich will seine Grenzkontrollen erneut verlängern. Innenminister Herbert Kickl von der rechten FPÖ erklärte am Mittwoch im Parlament, er werde das in ein paar Wochen der Europäischen Kommission in einem Brief mitteilen. "Ich schreibe das deshalb, weil wir in diesen Grenzkontrollen einen unverzichtbaren Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit der österreichischen Bevölkerung sehen", sagte Kickl. WIEN - Österreich will die Kontrollen an seinen eigenen Grenzen erneut verlängern. (Boerse, 26.09.2018 - 12:03) weiterlesen...

Russische Duma stimmt Änderungen bei umstrittener Rentenreform zu. Die Zugeständnisse waren eine Konsequenz aus den landesweiten Protesten gegen die geplante Anhebung des Renteneintrittsalters. "Wir haben uns auf einen Konsens geeinigt", erklärte der Duma-Chef Wjatscheslaw Wolodim am Mittwoch in einer Mitteilung. MOSKAU - Im Streit um die Rentenreform in Russland hat das Parlament Nachbesserungen von Präsident Wladimir Putin zugestimmt. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 11:25) weiterlesen...

Kassenpatienten sollen künftig schneller an Termine kommen. Darauf zielt ein Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), den das Kabinett am Mittwoch auf den Weg gebracht hat. Praxisärzte sollen demnach mindestens 25 statt 20 Stunden für gesetzlich Versicherte anbieten müssen. Bei Haus- und Kinderärzten, Augenärzten, Frauenärzten und HNO-Ärzten sollen darunter fünf Stunden offene Sprechzeit ohne Terminvergabe sein. BERLIN - Kassenpatienten in Deutschland sollen künftig schneller an Arzttermine kommen. (Boerse, 26.09.2018 - 10:22) weiterlesen...

Auch der Handel fordert Diesel-Nachrüstung auf Kosten der Hersteller. Der Präsident des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Josef Sanktjohanser, appellierte in einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Brief an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), "die Fahrzeugindustrie in die Pflicht zu nehmen und umfangreiche Nachrüstungsmaßnahmen zu fordern". BERLIN - Auch der deutsche Einzelhandel drängt auf eine schnelle Nachrüstung von Diesel-Autos auf Kosten der Hersteller, um Fahrverbote in den Städten zu verhindern. (Boerse, 26.09.2018 - 10:00) weiterlesen...