Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

LONDON - In der Eurozone hat sich die Stimmung in den Unternehmen zu Beginn des neuen Jahres nicht verändert.

24.01.2020 - 10:45:42

Eurozone: Unternehmensstimmung stagniert - Aufhellung in Deutschland. Im Januar hielt sich der vom britischen Forschungsunternehmen Markit erhobene Einkaufsmanagerindex wie im Monat zuvor auf 50,9 Punkten, wie aus den am Freitag veröffentlichten Umfragedaten hervorgeht. Analysten hatten mit einer geringfügigen Aufhellung auf 51,2 Punkte gerechnet.

Bei den Unterindikatoren zeigte sich eine unterschiedliche Entwicklung: Während sich die Stimmung im Industriesektor der Eurozone stärker als erwartet verbesserte, ging der Indikator für den Bereich Dienstleistungen überraschend zurück.

Ein positive Überraschung lieferten die Stimmungsdaten aus Deutschland. Sowohl in der Industrie als auch im Bereich Dienstleistungen legten die Indikatoren deutlich stärker als erwartet zu. "Die Vorabschätzungen für Januar liefern zahlreiche positive Anzeichen dafür, dass sich die Gewitterwolken über der deutschen Wirtschaft so langsam verziehen", kommentierte Markit-Experte Phil Smith die deutschen Stimmungsdaten.

In Frankreich zeigte sich hingegen ein gemischtes Bild. Während sich die Stimmung in der Industrie besser als erwartet entwickelte, gab es im Bereich Dienstleistungen einen unerwartet starken Dämpfer. Frankreich wird seit Wochen von Streiks gegen die Rentenreform in Atem gehalten. Betroffen ist vor allem der Verkehrssektor, wobei Experten von einer Belastung für die gesamte französische Wirtschaft ausgehen.

"Damit lässt der Aufschwung also weiter auf sich warten", kommentierte Chris Williamson, Chefvolkswirt bei IHS Markit, die Daten für die gesamte Eurozone. Seiner Einschätzung nach schwächeln die Länder außerhalb der beiden größten Volkswirtschaften des Währungsraums, Deutschland und Frankreich.

Am Devisenmarkt konnte der Euro nur zeitweise zulegen und erreichte nach der Veröffentlichung der deutschen Stimmungsdaten ein Tageshoch bei 1,1062 US-Dollar.

^Region/Index Januar Prognose Vormonat

EURORAUM

Gesamt 50,9 51,2 50,9

Verarb. Gew. 47,8 46,8 46,3

Dienste 52,2 52,8 52,8

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 45,2 44,5 43,7

Dienste 54,2 53,0 52,9

FRANKREICH

Verarb. Gew. 51,0 50,6 50,4

Dienste 51,7 52,2 52,4°

(Angaben in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Industrie fürchtet Nachteile für Wirtschaft durch Hanau. "Ausländerfeindliche Tendenzen prägen das Bild Deutschlands in aller Welt negativ - und schrecken verständlicherweise gute Fachkräfte ab", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, der "Rheinischen Post" (Freitag). BERLIN - Die deutsche Wirtschaft fürchtet negative Folgen der mutmaßlich rassistischen Gewalttat in Hanau. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 17:29) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index steigt auf Dreijahreshoch. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) stieg von 17,0 Punkten im Vormonat auf 36,7 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag in Philadelphia mitteilte. Dies ist der höchste Stand seit Februar 2017. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang auf 11,0 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im Februar überraschend und deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 17:15) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen hellt sich überraschend auf. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 1,5 Punkte auf minus 6,6 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten im Schnitt hingegen mit einem Rückgang auf minus 8,2 Punkte gerechnet. Der Indikator liegt damit weiter merklich über dem langfristigen Durchschnittswert von minus 10,6 Punkten. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im Februar überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 16:22) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet. Der Indikator habe im Januar im Vergleich zum Vormonat um 0,8 Prozent zugelegt, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur einen Zuwachs um 0,4 Prozent gerechnet. Im Dezember waren die Frühindikatoren um 0,3 Prozent gefallen. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren zum Beginn des Jahres stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 16:11) weiterlesen...

IAB: 1,41 Millionen offene Stellen in Deutschland. Das waren 55 000 mehr als im dritten Quartal 2019, aber 48 000 weniger als im gleichen Zeitraum des Jahres 2018, teilte das Institut am Donnerstag in Nürnberg mit. NÜRNBERG - In Deutschland waren einer Erhebung des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im vierten Quartal 2019 rund 1,41 Millionen Stellen unbesetzt. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 12:46) weiterlesen...

Großbritannien: Einzelhandelsumsätze steigen stärker als erwartet. Die Erlöse seien um 0,9 Prozent im Vergleich zum Vormonat gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Donnerstag in London mit. Volkswirte hatten im Schnitt lediglich mit einem Anstieg um 0,7 Prozent gerechnet. Im Dezember waren die Umsätze noch um revidiert 0,5 Prozent gefallen, nachdem zunächst ein Rückgang von 0,6 Prozent ermittelt worden war. LONDON - Die Umsätze im britischen Einzelhandel sind im Januar stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 11:05) weiterlesen...