Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Italien

LONDON - In der Europäischen Zentralbank (EZB) gibt es einem Pressebericht zufolge Sorgen wegen der deutlichen Aufwertung des Euro.

03.09.2020 - 08:18:30

'FT': Sorge in EZB wegen Euro-Aufwertung. Sollte die Aufwertung anhalten, werde dies die Ausfuhren und die Preisentwicklung dämpfen, heißt es in einem Artikel der britischen Wirtschaftszeitung "Financial Times (FT)", der am Donnerstag auf ihrer Internetseite veröffentlicht wurde. Zudem steige mit steigendem Euro der Druck auf die EZB, die Geldpolitik noch weiter zu lockern.

Die "FT" bezieht sich auf mehrere namentlich nicht genannte Mitglieder des EZB-Rats. Das ist das geldpolitische Entscheidungsgremium der Notenbank. Im Ergebnis könne die Euro-Aufwertung die wirtschaftliche Erholung des Währungsraums von der Corona-Krise dämpfen, heißt es in dem Artikel. Der EZB-Rat trifft sich kommende Woche, um über die geldpolitische Ausrichtung zu beraten.

In dieser Woche hatte bereits der Chefvolkswirt der EZB, der Ire Philip Lane, die Aufwertung des Euro öffentlich thematisiert. Der Euro-Wechselkurs sei wichtig, hatte Lane gesagt. Die EZB verfolgt offiziell kein Wechselkursziel. Allerdings muss sie den Eurokurs im Blick behalten, da er Auswirkungen auf wichtige ökonomische Größen wie Wirtschaftswachstum oder Inflation hat.

Der Euro hat seit Mai gegenüber dem US-Dollar etwa zehn Cent an Wert gewonnen. Die Gründe dafür sehen Experten sowohl auf Seiten des Euro als auch auf Seiten des Dollar. Der Euro hat unter anderem von der Einigung der EU-Staaten auf ein großes Corona-Wiederaufbauprogramm profitiert. Der Dollar wurde nicht zuletzt durch die Geldpolitik der US-Notenbank Fed belastet, die künftig etwas mehr Inflation zulassen will. Zuletzt hat der Dollar jedoch wieder etwas zugelegt, weil Konjunkturdaten überwiegend solide ausgefallen sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump: Ich weiß nicht, ob die Wahl ehrlich sein kann. WASHINGTON - Weniger als sechs Wochen vor der US-Präsidentenwahl am 3. November schürt Amtsinhaber Donald Trump weiter Zweifel an ihrem möglichen Ergebnis. "Wir müssen sicherstellen, dass die Wahl ehrlich ist. Aber ich weiß nicht, ob sie es sein kann", sagte Trump am Donnerstag mit Blick auf per Post abgeschickte Stimmzettel. Trump behauptet bereits seit Wochen, dass millionenfach an US-Bürger verschickte Wahlunterlagen die Gefahr von Wahlfälschung drastisch erhöhten. Experten und Wahlverantwortliche bestreiten dies. Trump: Ich weiß nicht, ob die Wahl ehrlich sein kann (Wirtschaft, 24.09.2020 - 22:59) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow mit Stabilisierungsansatz. Die jüngsten Befürchtungen über den Zustand der US-Konjunktur seien etwas in den Hintergrund getreten, hieß es am Markt. Mit dem US-Konjunkturpaket werde es vermutlich in diesem Jahr nichts mehr, glaubt Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. NEW YORK - Nach dem neuerlichen Kurseinbruch zur Wochenmitte haben die US-Aktienmärkte am Donnerstag eine moderate Erholung verbucht. (Boerse, 24.09.2020 - 22:35) weiterlesen...

New York: Eigene Prüfung einer Impfung - Kein Vertrauen in Trump. "Wie die Bundesregierung mit dem Impfstoff umgegangen ist, gibt es jetzt ernsthafte Fragen, ob der Impfstoff politisiert worden ist oder nicht", sagte der demokratische Gouverneur Andrew Cuomo am Donnerstag. Es gebe ein politisches Motiv des republikanischen US-Präsidenten Donald Trump, so schnell wie möglich vor der Wahl ein Mittel anzukündigen. NEW YORK - Wegen vorgeblicher Sorge um die Sicherheit eines möglicherweise von der Trump-Regierung zugelassenen Impfstoffs plant der US-Bundesstaat New York seine eigene Untersuchung eines potenziellen Wirkstoffs. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 22:14) weiterlesen...

Devisen: Euro bröckelt weiter ab. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,1657 US-Dollar gehandelt, der niedrigste Stand seit Ende Juli. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1692 (Dienstag: 1,1740) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8553 (0,8518) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Mittwoch im US-Handel sein niedriges Niveau aus dem europäischen Geschäft in etwa gehalten. (Boerse, 24.09.2020 - 21:15) weiterlesen...

FBI-Chef: Bisher kein Wahlbetrug in großem Stil in den USA. "Wir haben in der Vergangenheit auf nationaler Ebene keine Art von koordinierten Versuchen von Wahlbetrug erlebt", weder bei der Briefwahl noch anderweitig, sagte Wray am Donnerstag bei einer Anhörung im US-Senat. Seine Aussagen sollten keinesfalls so ausgelegt werden, als würde das FBI die Verantwortung, solche Vorfälle zu untersuchen, oder die potenziellen Auswirkungen, die diese Dinge auf lokaler Ebene haben könnten, herunterspielen, sagte Wray. WASHINGTON - In den USA hat es nach Angaben von FBI-Chef Christopher Wray bisher keinen Wahlbetrug im großen Stil gegeben. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 20:58) weiterlesen...

Trump will friedliche Machtübergabe nach Wahl nicht garantieren. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat es abgelehnt, eine friedliche Übergabe der Macht nach der Wahl im November zu garantieren. "Wir müssen abwarten, was passiert", sagte Trump am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus als Antwort auf die entsprechende Frage eines Reporters. Die Frage schien zu implizieren, dass der Republikaner Trump die Wahl am 3. November gegen seinen Herausforderer Joe Biden von den US-Demokraten verlieren würde. Trump will friedliche Machtübergabe nach Wahl nicht garantieren (Wirtschaft, 24.09.2020 - 20:58) weiterlesen...