Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

LONDON - Im Streit zwischen Großbritannien und der EU über Brexit-Regeln für Nordirland hat ein Ausschuss des britischen Oberhauses beide Seiten deutlich kritisiert.

29.07.2021 - 05:28:26

Kritik an Großbritannien und EU im Brexit-Streit über Nordirland. Die "grundlegend fehlerhaften Ansätze" beider Seiten hätten zu einer ernsthaften Verschlechterung der Beziehungen gefährt, wie ein Bericht des Ausschusses festhält, über den die Nachrichtenagentur PA am Donnerstag berichtete.

Der Ausschuss warf der EU einen "Mangel an Ausgewogenheit, Verständnis und Flexibilität" vor, stellte jedoch auch fest, der britische Ansatz sei nicht klar und transparent genug.

"Es wird nicht einfach sein, aber es ist absolut notwendig, dass Großbritannien und die EU nun zusammenarbeiten, um Lösungen zu finden, damit Nordirland nicht zum permanenten Opfer des Brexit-Prozesses wird", sagte der Vorsitzende des Ausschusses Jay of Ewelme der Nachrichtenagentur.

Hintergrund des Streits ist die Vereinbarung, dass Nordirland weiterhin den Regeln des EU-Binnenmarkts folgt. Damit sollen Warenkontrollen zwischen der britischen Provinz und dem EU-Mitglied Republik Irland verhindert werden. Ansonsten wird mit einem Wiederaufflammen des Konflikts in der ehemaligen Bürgerkriegsregion gerechnet.

Das Nordirland-Protokoll erschwert allerdings den Handel zwischen Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs. Dort muss nun kontrolliert werden, damit keine Waren aus Drittländern durch die Hintertür in den EU-Binnenmarkt gelangen. Das sorgt für Spannungen, vor allem bei den überwiegend protestantischen Anhängern der Union mit Großbritannien.

Konkret will Großbritannien die Warenkontrollen für Lebensmittel und andere Güter zwischen Nordirland und Großbritannien weitgehend wieder loswerden und fordert, die Regeln völlig neu zu verhandeln. Die EU lehnt dies jedoch ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn für mehr Unabhängigkeit von China bei wichtigen Produkten. Dazu gehöre die Förderung von Entwicklungen in der Bio- und Gentechnologe, damit Deutschland wieder stärker "Apotheke der Welt" werde, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag beim Apothekertag in Düsseldorf. Es gebe Bereiche, in denen mehr Souveränität wichtig sei. "Wir geben doch auch nicht die Rüstungsindustrie nach China, nur weil sie günstiger ist." Als weitere Lehre sei auch eine stärkere Digitalisierung nötig. DÜSSELDORF - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich als Lehre aus der Corona-Pandemie für mehr Unabhängigkeit von Lieferungen aus China bei wichtigen medizinischen Produkten ausgesprochen. (Boerse, 23.09.2021 - 12:04) weiterlesen...

WAHL: Scholz bekräftigt Ziel der 'Stunde Null' für verschuldete Kommunen. Er habe sich "unbedingt vorgenommen, die höchst verschuldeten Kommunen einmal zu entlasten, dass wir eine neue Stunde Null bekommen", sagte der Bundesfinanzminister am Donnerstag nach einem Treffen mit der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik NRW (SGK) in Düsseldorf. Er sei "nicht glücklich" darüber, dass die einmalige Entlastung der Kommunen am Widerstand von CDU und CSU in der jetzigen Bundesregierung gescheitert sei, sagte Scholz. DÜSSELDORF - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat sein Ziel einer finanziellen Entlastung der am höchsten verschuldeten Kommunen in Deutschland bekräftigt. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 12:02) weiterlesen...

RKI registriert 10 696 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 63,1. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Donnerstagmorgen mit 63,1 an. Am Vortag hatte der Wert bei 65 gelegen, vor einer Woche bei 76,3. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 10 696 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.09 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 12 925 Ansteckungen gelegen. BERLIN - Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist erneut gesunken. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 11:24) weiterlesen...

Verkehrsministerium: Milliardenprogramm zur Sanierung von Brücken. Das Bundesverkehrsministerium hat zusammen mit der Autobahn GmbH des Bundes die entsprechenden Strecken ermittelt, wie das Ministerium am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. BERLIN - Auf wichtigen und stark befahrenen Autobahnstrecken in Deutschland sollen in den kommenden fünf Jahren mehr als zwei Milliarden Euro in die Modernisierung von Brücken investiert werden. (Boerse, 23.09.2021 - 11:06) weiterlesen...

Angeschlagener Immobilienkonzern Evergrande legt an Börse kräftig zu. Die Evergrande-Aktie machte zum Handelsauftakt einen Sprung um über 30 Prozent, reduzierte den Zuwachs bis zum Mittag jedoch auf ein Plus von rund zehn Prozent. PEKING - Der schwer angeschlagene chinesische Immobilienkonzern Evergrande hat am Donnerstag trotz anhaltender Ängste vor Zahlungsausfällen an der Hongkonger Börse kräftig zugelegt. (Boerse, 23.09.2021 - 10:45) weiterlesen...

63,6 Prozent aller Menschen in Deutschland vollständig geimpft. Das geht aus Zahlen des Robert Koch-Instituts vom Donnerstag hervor (Stand: 9.21 Uhr). Demnach wurden am Mittwoch 260 500 verabreichte Impfdosen gemeldet. Etwa 56,1 Millionen Menschen (67,5 Prozent) haben inzwischen mindestens eine Impfung bekommen, 52,9 Millionen sind vollständig geimpft. BERLIN - 63,6 Prozent der Menschen in Deutschland sind nun vollständig gegen Corona geimpft. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 10:37) weiterlesen...