Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

LONDON - Im Streit über Brexit-Regeln für Nordirland hat Großbritannien die Entscheidung verteidigt, Lebensmitteleinfuhren in die britische Provinz länger als vorgesehen nicht zu kontrollieren.

05.03.2021 - 10:18:30

Großbritannien verteidigt Nordirland-Politik im Brexit-Streit. "Diese Maßnahmen sind rechtmäßig und stehen im Einklang mit einer schrittweisen und nach Treu und Glauben durchgeführten Umsetzung des Protokolls", schrieb Nordirland-Minister Brandon Lewis in einem Gastbeitrag für den "Telegraph" (Freitag). Es handele sich um "vorübergehende, operative Schritte".

London hatte die bis Ende März laufende Übergangsphase für britische Lebensmitteleinfuhren nach Nordirland einseitig bis Oktober verlängert. Die EU-Kommission wirft London deshalb einen Bruch des "Nordirland-Protokolls" vor und hat rechtliche Maßnahmen angekündigt.

Ziel des mühsam ausgehandelten Protokolls ist, Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Staat Irland - und damit neue Gewalt in der ehemaligen Bürgerkriegsregion - zu verhindern. Dafür sieht der Brexit-Vertrag vor, dass die Provinz weiter den EU-Regeln bei Produktstandards und Zollregelungen folgt. Folge ist eine Handelsgrenze innerhalb des Vereinigten Königreichs - Einfuhren von Großbritannien nach Nordirland müssen daher kontrolliert werden und EU-Vorgaben entsprechen. Das betrifft vor allem den Handel mit tierischen Produkten. Vereinbart wurde zwar eine Schonfrist mit verringerten Kontrollen. Dennoch klagen Firmen über Schwierigkeiten, teils blieben nordirische Supermarktregale leer.

"In meinen Gesprächen mit nordirischen Unternehmen und der Zivilgesellschaft wurde immer deutlicher, dass jetzt Entscheidungen getroffen werden müssen, um eine erhebliche kurzfristige Störung des Alltags in Nordirland zu vermeiden", schrieb Lewis. Es handele sich um "schwerwiegende Probleme". EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic sagte der "Financial Times", die Brüsseler Behörde arbeite an einem "Vertragsverletzungsverfahren" gegen das Vereinigte Königreich wegen eines Bruchs des Brexit-Vertrages. "Wir bereiten es gerade vor und es dürfte wirklich sehr bald auf den Tisch kommen", sagte Sefcovic.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Discounter müssen ab kommendem Jahr alte Elektrogeräte zurücknehmen. BERLIN - Spätestens vom 1. Juli 2022 an sollen Verbraucherinnen und Verbraucher alte Elektrogeräte auch im Supermarkt oder im Discounter kostenlos abgeben können. Das sieht eine Änderung des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes vor, die der Bundestag am Donnerstag beschloss. Für kleine Geräte wie Mobiltelefone oder Taschenlampen gilt die Rücknahme unabhängig vom Neukauf eines Produkts. Für größere Altgeräte greift sie beim Kauf eines neuen Artikels. Discounter müssen ab kommendem Jahr alte Elektrogeräte zurücknehmen (Boerse, 15.04.2021 - 20:22) weiterlesen...

Walmart steigt bei Roboterwagen-Firma von GM ein. Neben Walmart hätten sich auch weitere Investoren beteiligt, teilte Cruise am Donnerstag mit. REDMOND/SAN FRANCISCO - Der amerikanische Supermarkt-Riese Walmart weitete dafür ihre jüngste Finanzierungsrunde von 2 auf 2,75 Milliarden Dollar aus. (Boerse, 15.04.2021 - 16:30) weiterlesen...

Amazon mit mehr als 200 Millionen Prime-Kunden. Gründer Jeff Bezos gab den Meilenstein am Donnerstag in seinem jährlichen Brief an die Aktionäre bekannt - wie schon den Sprung über die Schwelle von 100 Millionen vor drei Jahren. Prime-Kunden bekommen für eine Abo-Gebühr kostenlose Lieferung und Zugang unter anderem zu Amazons Videostreaming-Dienst. Sie sind damit ein wichtiger Faktor für das Geschäft des weltgrößten Online-Händlers. SEATTLE - Amazon hat die Marke von 200 Millionen Kunden in seinem Abo-Dienst Prime geknackt. (Boerse, 15.04.2021 - 15:48) weiterlesen...

USA: Einzelhandelsumsatz legt stark zu. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Erlöse um 9,8 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 5,8 Prozent erwartet. Der Anstieg folgt auf einen Rückgang von 2,7 Prozent im Februar, den Analysten vor allem auf das sehr kalte Winterwetter zurückgeführt hatten. WASHINGTON - Der US-Einzelhandel hat seine Umsätze im März nach einem schwachen Vormonat stark gesteigert. (Boerse, 15.04.2021 - 14:56) weiterlesen...

Autovermieter Sixt holt KPMG-Manager als Finanzchef. Deutschlands größter Autovermieter berief am Donnerstag den Wirtschaftsprüfer und KPMG-Manager Kai Andrejewski (53) zum neuen Finanzchef. Der bisherige Finanzchef Jörg Bremer werde Sixt nach drei Jahren im Amt "im besten gegenseitigen Einvernehmen verlassen, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu widmen", teilte das Unternehmen mit. PULLACH - Die beiden künftigen Sixt -Vorstandschefs Alexander und Konstantin Sixt werden im Juni mit einem neuen Finanzvorstand starten. (Boerse, 15.04.2021 - 14:31) weiterlesen...

Rettung der Süßwaren-Händler Arko, Eilles und Hussel kommt voran. "Trotz der aktuellen Pandemielage können wir derzeit rund zwei Drittel unserer Läden geöffnet halten", sagte der Geschäftsführer der DCH-Gruppe, Patrick G. Weber, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Hinzu kämen 4000 Verkaufsstellen. WAHLSTEDT - Die Sanierung der zur Deutschen Confiserie Holding (DCH) gehörenden Fachhändler Arko, Eilles und Hussel macht Fortschritte. (Boerse, 15.04.2021 - 13:55) weiterlesen...