Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Regierungen, Spanien

LONDON - Im Rennen um das Amt des Parteichefs der britischen Konservativen und Premierministers hat ein weiterer Kandidat seine Bewerbung zurückgezogen.

14.06.2019 - 12:38:25

Rennen um May-Nachfolge: Gesundheitsminister Hancock wirft hin. Gesundheitsminister Matt Hancock teilte am Freitag mit, er werde nicht mehr weiter an dem Auswahlverfahren um die Nachfolge von Theresa May teilnehmen. Er hatte bei einer ersten Wahlrunde in der Fraktion mit 20 Stimmen am Donnerstag ein enttäuschendes Ergebnis eingefahren. Drei Kandidaten waren an der Hürde von 17 Stimmen gescheitert.

Im Rennen verbleiben nun noch sechs Kandidaten. Weiter ausgesiebt wird am Dienstag, wenn 33 Befürworter aus der Fraktion für ein Weiterkommen notwendig sind. Bis Ende nächster Woche soll die Zahl der Kandidaten dann auf zwei reduziert werden, die sich einer Stichwahl unter den rund 160 000 Parteimitgliedern stellen sollen. Wer neuer Tory-Parteichef und damit Premierminister wird, soll in der Woche ab dem 22. Juli feststehen.

Großer Favorit ist Ex-Außenminister Boris Johnson. Er erhielt bei der ersten Runde 114 Stimmen und gilt als gesetzt für die Stichwahl. Gute Chancen, gegen ihn antreten zu können, werden Außenminister Jeremy Hunt, Umweltminister Michael Gove und Innenminister Sajid Javid eingeräumt. Johnson steht unter wachsendem Druck, sich einer TV-Debatte am Sonntag zu stellen. Er hatte am Freitag als einziger der Kandidaten noch nicht zugesagt.

Hancock wollte vorerst keine Empfehlung für einen der verbliebenen Kandidaten geben. Er hatte sich gegen einen EU-Austritt ohne Abkommen ausgesprochen. Einziger verbliebener Bewerber, der ebenfalls einen No-Deal-Brexit unbedingt verhindern will, ist nun Außenseiter Rory Stewart.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/KORREKTUR/ROUNDUP 2: Bauernchef will Pflanzen mit Gentechnik schützen. (Im fünften Absatz, vorletzter Absatz wurde korrigiert: Düngeverordnung.) WDH/KORREKTUR/ROUNDUP 2: Bauernchef will Pflanzen mit Gentechnik schützen (Boerse, 26.06.2019 - 21:03) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP 2: Bauernchef will Pflanzen mit Gentechnik vor Dürre schützen. Absatz wurde berichtigt. Damit wird klargestellt, dass sie nicht für eine steuerfreie Risikorücklage eintritt. (Die Aussage Klöckners im 2. (Boerse, 26.06.2019 - 20:58) weiterlesen...

Trump bricht zu G20-Gipfel auf - Treffen mit Merkel geplant. Bei dem Treffen der großen Wirtschaftsnationen in Osaka will der Republikaner auch mehrere bilaterale Gespräche führen, darunter mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin sowie dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman, wie im Vorfeld aus dem Weißen Haus verlautete. Trump und Merkel hatten zuletzt kurz am Rande der D-Day-Feierlichkeiten im britischen Portsmouth miteinander gesprochen. Das Verhältnis zwischen den beiden Regierungen gilt als angespannt. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump ist am Mittwoch zum G20-Gipfel nach Japan aufgebrochen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 20:34) weiterlesen...

Guterres macht Druck auf G20 wegen Nachhaltigkeitszielen. "Wir müssen die Anstrengungen zur Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung beschleunigen und uns um den Klimawandel kümmern", schrieb Guterres den Vertretern der G20 in einem Brief, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Die Vision, Rahmenbedingungen und Pläne stünden bereit. "Was wir brauchen, sind schnellere Handlungen und keine weiteren Überlegungen." Die G20 müssten eine zentrale Rolle dabei spielen, trotz globaler Risiken den Weg in die Zukunft zu ebnen. NEW YORK - Vor dem G20-Gipfel in Japan hat UN-Generalsekretär Antonio Guterres die Industrie- und Schwellenländer zu mehr Engagement für die UN-Nachhaltigkeitsziele aufgefordert. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 20:21) weiterlesen...

Demokraten wollen Trump-Beraterin Conway zur Aussage zwingen. Der Kontrollausschuss der Kammer stimmte am Mittwoch mit 25 zu 16 für eine sogenannte Subpoena, also für eine Zwangsvorladung Conways. Ein Abgeordneter von Trumps Republikanern stimmte mit der demokratischen Ausschussmehrheit. WASHINGTON - Die Demokraten im Abgeordnetenhaus wollen die Beraterin von US-Präsident Donald Trump, Kellyanne Conway, im Zusammenhang mit mutmaßlichen Verstößen gegen ein Wahlkampfgesetz zur Aussage zwingen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 19:58) weiterlesen...

Erste Fernsehdebatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber. Bei dem mit Spannung erwarteten Auftritt in Miami werden unter anderem die linke Senatorin Elizabeth Warren, New Yorks umstrittener Bürgermeister Bill de Blasio sowie der ehemalige texanische Abgeordnete Beto O'Rourke auf der Bühne stehen. MIAMI - In den USA treffen in der Nacht zum Donnerstag zehn der demokratischen Bewerber für die Präsidentschaftskandidatur 2020 erstmals bei einer Fernsehdebatte aufeinander. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 19:20) weiterlesen...