Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Regierungen, Spanien

LONDON - Im Rennen um das Amt des Parteichefs der britischen Konservativen und des Premierministers ist Boris Johnson in einer ersten Wahlrunde als Favorit bestätigt worden.

13.06.2019 - 15:51:44

Rennen um May-Nachfolge: Erfolg für Johnson - drei Kandidaten raus. Drei Kandidaten schieden am Donnerstag aus dem Rennen um die Nachfolge von Theresa May aus. Sie schafften es nicht, mindestens 17 Stimmen aus der Fraktion auf sich zu vereinen.

Der frühere Außenminister Johnson erhielt 114 Stimmen. Weit dahinter folgte an zweiter Stelle mit 43 Befürwortern der aktuelle Außenminister Jeremy Hunt. Eine Runde weiter sind auch Innenminister Sajid Javid und Umweltminister Michael Gove sowie Ex-Brexitminister Dominic Raab und Gesundheitsminister Matt Hancock. Überraschend schaffte es auch Entwicklungshilfeminister Rory Stewart in die zweite Runde.

Nicht mehr im Rennen sind Ex-Arbeitsministerin Esther McVey, Mark Harper und die ehemalige Ministerin für Parlamentsfragen Andrea Leadsom. Sie schafften es nicht, mindestens 17 Stimmen aus der Fraktion auf sich zu vereinen.

Weiter ausgesiebt wird am Dienstag, wenn 33 Befürworter für ein Weiterkommen notwendig sind. Die Abstimmungen in der Fraktion sind geheim. Deshalb werden auch weitere Überraschungen nicht ausgeschlossen.

Bis Ende nächster Woche soll die Anzahl der Kandidaten auf zwei reduziert werden, die sich dann in einer Stichwahl den rund 160 000 Parteimitgliedern stellen sollen. Wer neuer Tory-Parteichef und damit Premierminister wird, soll in der Woche ab dem 22. Juli feststehen.

Es gilt als ausgemacht, dass Johnson in die Stichwahl gehen wird. Die große Frage ist nun: Wer kann sich als ernsthafter Konkurrent Johnsons etablieren? Derzeit gilt Hunt als wahrscheinlichster Kandidat, doch auch Javid werden noch Chancen ausgerechnet.

Johnson will das Abkommen über den EU-Austritt nachverhandeln. Das kündigte er am Mittwoch in London zum Auftakt seiner Kampagne an. Ein "besserer Deal" sei möglich, sagte Johnson. Er wolle keinen Austritt ohne Abkommen, aber das Land müsse sich darauf vorbereiten, um den Druck auf die Verhandlungspartner in Brüssel zu erhöhen.

"Es ist wichtig, robust, entschlossen und entschieden zu sein", sagte Johnson. Zudem müsse die Austrittsfrist am 31. Oktober auf jeden Fall eingehalten werden.

Brüssel hat jedoch bereits mehrfach klargemacht, dass es keine Nachverhandlungen über den Austrittsvertrag geben kann. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wiederholte diese Position erst in dieser Woche. Der Vertrag müsse respektiert werden, wer auch immer der nächste britische Premierminister sein werde, sagte Juncker im Gespräch mit dem Portal Politico.

May war mit der Vereinbarung über den EU-Austritt drei Mal im Parlament gescheitert und als Konsequenz vergangene Woche als Parteichefin zurückgetreten. Eigentlich hätte der EU-Austritt des Landes bereits am 29. März erfolgen sollen; zwei Mal musste er verschoben werden. Die Briten hatten sich im Juni 2016 in einem historischen Referendum mit knapper Mehrheit für den Brexit ausgesprochen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Merkel nimmt US-Haltung zu Iran sehr ernst - 'hohe Evidenzen'. (Tippfehler im Namen des ukrainischen Präsidenten im letzten Satz behoben: Selenskyj) WDH: Merkel nimmt US-Haltung zu Iran sehr ernst - 'hohe Evidenzen' (Boerse, 18.06.2019 - 18:55) weiterlesen...

Senat beschließt Eckpunkte für fünfjährigen Mietenstopp in Berlin. Die Regierung einigte sich am Dienstag auf entsprechende Eckpunkte, wie Bausenatorin Katrin Lompscher (Linke) nach der Senatssitzung sagte. Sie sollen den Rahmen für einen Gesetzentwurf bilden, der Mitte Oktober beschlossen werden soll. Das Gesetz soll - so der Plan - spätestens im Januar 2020 in Kraft treten, wie die Senatorin betonte. Im Vorfeld war massive Kritik seitens der Wohnungswirtschaft und anderen Parteien an einem Mietendeckel geäußert worden. Es ist auch damit zu rechnen, dass geklagt wird. BERLIN - Der rot-rot-grüne Berliner Senat will einen fünfjährigen Mietenstopp in der Hauptstadt einführen. (Boerse, 18.06.2019 - 14:44) weiterlesen...

Merkel lässt weiteres Vorgehen nach Maut-Urteil vorerst offen. Das Urteil sei zu akzeptieren und zur Kenntnis zu nehmen, sagte sie am Dienstag in Berlin. Natürlich werde Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nun die Situation analysieren. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lässt das weitere Vorgehen nach dem Stopp der geplanten Pkw-Maut durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorerst offen. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 14:38) weiterlesen...

Merkel nimmt US-Haltung zu Iran sehr ernst - 'hohe Evidenzen'. Zur Haltung der US-Regierung, die den Iran der Taten beschuldigt hat, sagte sie am Dienstag in Berlin: "Wir nehmen diese Ausführungen natürlich sehr ernst und es gibt auch hohe Evidenzen." Trotzdem seien Verhandlungen wie mit der Reise von Außenminister Heiko Maas (SPD) der richtige Weg. Die iranische Führung rief sie auf, an dem internationalen Atomabkommen festzuhalten. Wenn das nicht der Fall sei, werde das Folgen haben. Merkel sprach bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selensky. BERLIN - Im Streit um die ungeklärten Angriffe auf Handelsschiffe im Golf vom Oman dringt Kanzlerin Angela Merkel auf eine friedliche Lösung. (Boerse, 18.06.2019 - 14:35) weiterlesen...

EU-Kommission will über Einhaltung des EuGH-Urteils zur Maut wachen. "Die Kommission nimmt das Urteil zur Kenntnis und wird die Umsetzung eng überwachen", sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Dienstag. BRÜSSEL - Nach dem EuGH-Urteil zur Pkw-Maut in Deutschland will die EU-Kommission genau über die Einhaltung des Richterspruchs wachen. (Boerse, 18.06.2019 - 13:40) weiterlesen...

US-Präsident Trump kritisiert EZB-Geldpolitik. "Mario Draghi hat gerade angekündigt, dass weiterer Stimuli kommen könnte, was den Euro gegenüber dem Dollar sofort fallen ließ", schrieb Trump am Dienstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Dies mache es "ihnen" - vermutlich den Euroländern - zu Unrecht leichter, gegen die USA im Wettbewerb anzutreten. "Damit kommen sie seit Jahren durch, zusammen mit China und anderen", ergänzte er. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Europäische Zentralbank (EZB) scharf für ihre Geldpolitik kritisiert. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 13:28) weiterlesen...