Großbritannien, Volkswirtschaft

LONDON - Im Kampf um bessere Bezahlung wollen Anwältinnen und Anwälte in England und Wales auf unbestimmte Zeit ihre Arbeit niederlegen.

05.09.2022 - 06:44:28

Anwälte in England und Wales beginnen unbefristeten Streik. Bei dem Streik ab diesem Montag geht es unter anderem um Honorare, die die Anwälte vom Staat als Pflichtverteidiger erhalten. Man wolle ein "Scheinwerferlicht auf das Ausmaß der Krise" werfen, sagte der Vorsitzende der Criminal Bar Association Jo Sidhu der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge. Die Strafrechtsanwälte haben bislang bereits zeitlich begrenzt gestreikt und nun mit großer Mehrheit für einen unbefristeten Streik gestimmt.

Die britische Regierung bezeichnete diesen Plan als "unverantwortlich" und bat die Criminal Bar Association, das Vorhaben zu überdenken. Diese lehnt das bisherige Angebot der Regierung, bei dem die Anwälte PA zufolge im Schnitt pro Jahr 7000 Pfund (umgerechnet rund 8095 Euro) mehr verdienen würden, ab. Es gibt allerdings Streit darum, dass die erhöhten Honorar nur für neue, nicht für bereits laufende Mandate gezahlt werden sollen.

Dem britischen Justizministerium zufolge hat der bisherige Arbeitskampf für Verzögerungen bei 6000 gerichtlichen Anhörungen geführt. Der nun laufende Streik soll das Potenzial haben, die Strafjustiz in England und Wales weitgehend zum Stillstand zu bringen. Viele Verfahren werden aufgeschoben werden müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE/State Street Bank: Anleger in Europa im September verunsichert. Der vom Vermögensverwalter State Street ermittelte Global Investor Confidence Index (ICI) stieg global verglichen mit dem Vormonat um 1,5 Punkte auf 108,8 Punkte, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie hervorging. BOSTON - Die Stimmung unter Aktienanlegern hat sich im September laut einer Befragung zwar etwas verbessert, in Europa ist sie aber deutlich gekippt. (Sonstige, 28.09.2022 - 17:24) weiterlesen...

Bank of England stemmt sich gegen Zins-Turbulenzen. Aufgrund von Störungen in diesem Marktsegment sollen ab sofort Staatspapiere mit langer Laufzeit erworben werden, wie die Bank of England am Mittwoch in London mitteilte. Eine Obergrenze wurde nicht genannt, die Käufe sollen allerdings zeitlich begrenzt bis Mitte Oktober stattfinden. LONDON - Die britische Notenbank stemmt sich gegen den zuletzt drastischen Zinsanstieg am heimischen Kapitalmarkt. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 17:12) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS 2: Anlegerflucht bei Bank- und Versicherungswerten (Kommentar zu Hurrikan-Auswirkungen ergänzt, Kurse aktualisiert) (Boerse, 28.09.2022 - 13:48) weiterlesen...

Lebensmittelpreise in Großbritannien steigen so deutlich wie noch nie. Verbraucher bezahlten 10,6 Prozent mehr als noch vor einem Jahr, ergab der am Mittwoch veröffentlichte Monatsindex des Einzelhandelsverbands BRC und des Marktforschungsinstituts Nielsen IQ. Insgesamt legten demnach die Einzelhandelspreise im September um 5,7 Prozent zu, auch dies der höchste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen 2005. LONDON - Die Lebensmittelpreise in Großbritannien sind wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine so stark gestiegen wie noch nie. (Boerse, 28.09.2022 - 13:18) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Anlegerflucht bei Bank- und Versicherungswerten. Börsianer verwiesen zur Begründung neben der allgemeinen Marktschwäche auch auf negative Konjunkturdaten, die Meldung milliardenschwerer US-Strafzahlungen einiger Kreditinstitute sowie unternehmensinterne Nachrichten. FRANKFURT - Europäische Bank- und Versicherungsaktien haben am Mittwoch nochmals erhebliche Einbußen hinnehmen müssen. (Boerse, 28.09.2022 - 12:52) weiterlesen...

Bank of England greift am Kapitalmarkt ein. Aufgrund von Störungen in diesem Marktsegment sollen ab sofort Staatspapiere mit langer Laufzeit erworben werden, wie die Bank of England am Mittwoch in London mitteilte. Eine Obergrenze wurde nicht genannt, die Käufe sollen allerdings zeitlich begrenzt bis Mitte Oktober stattfinden. LONDON - Die britische Notenbank stemmt sich gegen den zuletzt starken Zinsanstieg am heimischen Kapitalmarkt. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 12:51) weiterlesen...