Regierungen, Spanien

LONDON - Im britischen Unterhaus kommt es am Dienstag und Mittwoch zu einer Machtprobe zwischen Regierung und Parlament in Sachen Brexit.

12.06.2018 - 06:33:47

May muss beim Brexit-Showdown im britischen Parlament zittern. Die Abgeordneten stimmen über Änderungen des Oberhauses am EU-Austrittsgesetz ab, die entscheidenden Einfluss auf die künftige Beziehung zwischen London und Brüssel haben könnten.

In 15 Fällen war es den Lords im Oberhaus gelungen, den Text des Gesetzesentwurfs gegen den Willen der Regierung zu ändern. Den größten Teil der Änderungen will Premierministerin Theresa May nun rückgängig machen oder entschärfen.

Ob sie dafür eine ausreichende Mehrheit hat, ist aber fraglich. Seit der Schlappe bei der vorgezogenen Parlamentswahl im vergangenen Jahr regiert sie mit hauchdünner Mehrheit.

Sorgen machen May vor allem EU-freundliche Rebellen in den eigenen Reihen, die mehrere Zusätze der Lords unterstützen könnten. Dabei geht es etwa um die Mitgliedschaft Großbritanniens in einer Zollunion mit der EU, dem europäischen Binnenmarkt und die Rolle des Parlaments bei den Scheidungsverhandlungen. Sollten die Änderungen der Lords bestehen bleiben, fürchten Brexit-Hardliner, dass der EU-Austritt nie wirklich stattfindet.

May warnte am Montag vor den Konsequenzen einer Niederlage der Regierung. "Wenn die Änderungen der Lords stehen bleiben, wird unsere Verhandlungsposition geschwächt werden", sagte die Regierungschefin in einer Rede vor einflussreichen konservativen Hinterbänklern im Parlament.

Am Dienstag wird vor allem spannend, ob es eine Mehrheit für eine gestärkte Rolle des Parlaments beim Brexit-Abkommen gibt. Geplant ist dabei, dass das Parlament die Regierung mit klaren Vorgaben zurück an den Verhandlungstisch schicken kann, sollte das Scheidungsabkommen mit Brüssel bei den Abgeordneten durchfallen. Diesem Zusatz werden die besten Chancen ausgerechnet. Die Debatte beginnt gegen 14 Uhr (MESZ). Mit den Abstimmungen wird gegen 17 Uhr gerechnet.

Am Mittwoch beschäftigen die Abgeordneten unter anderem Zusätze, die eine Mitgliedschaft Großbritanniens in einer Zollunion mit der EU und dem gemeinsamen Binnenmarkt vorsehen. Mit Spannung wird erwartet, ob die Parlamentarier das Bekenntnis zur Zollunion bestätigen, oder die Regierung sogar Zugeständnisse macht. Dem Zusatz zum Binnenmarkt werden kaum Chancen zugestanden. Zu Abstimmungen kommt es wohl erst gegen 20 Uhr (MESZ).

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Die USA kämpfen mit Trumps Migrationschaos. Gleichzeitig gab Präsident Donald Trump das Ziel auf, bald eine neue Migrationsgesetzgebung verabschieden zu können. Er bezeichnete die Bemühungen der Republikaner im Parlament als "Zeitverschwendung", solange die oppositionellen Demokraten nicht zur Kooperation bereit seien. WASHINGTON - Im Chaos der US-Migrationspolitik haben die Behörden mit der komplizierten Zusammenführung von kurz zuvor getrennten Migrantenfamilien aus Mittel-und Südamerika begonnen. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 18:27) weiterlesen...

Macron begrüßt europäische Einigung zu Griechenland. Dies sei ein neuer Start für das befreundete Land, das von Frankreich unterstützt werde, teilte der Staatschef am Freitag via Twitter mit. Trotz Schwierigkeiten komme Europa voran. Macron erwähnte in diesem Zusammenhang auch die "historische deutsch-französische Vereinbarung" zur Eurozone. PARIS - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat die europäische Einigung zu Griechenlands Staatsschulden begrüßt. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 18:26) weiterlesen...

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor Brüsseler Asyltreffen. Schleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsident Daniel Günther warf der CSU vor, sie wolle die gesamte Union auf einen antieuropäischen Rechtskurs zwingen. Das könne die CDU nicht dulden, sagte er am Freitag im Deutschlandfunk. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt schloss ein Scheitern des Bündnisses der Schwesterparteien nicht aus: "Ob wir bei Haltung und Handlung jetzt eine gemeinsame Linie finden können, ist im Moment noch offen", sagte er dem "Spiegel". Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel rief zu Sacharbeit auf. BERLIN/BRÜSSEL - Vor dem Migrationsgipfel in Brüssel verschärfen CDU und CSU den Ton im Asylstreit. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 17:32) weiterlesen...

CSU-Vorstand trifft sich am 1. Juli zur Sondersitzung zum Asylstreit. MÜNCHEN - Zwei Tage nach dem Ende des schicksalsträchtigen EU-Gipfels in Brüssel zur Asylfrage trifft sich der CSU-Vorstand in München zu einer Sondersitzung. Für Sonntag, 1. Juli, 15.00 Uhr, hat Parteichef und Bundesinnenminister Horst Seehofer das Führungsgremium der Partei in die Landesleitung zu einer Vorstandssitzung geladen. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Parteikreisen. Wichtigster und vermutlich einziger Punkt bei den Beratungen ist die Bewertung der Gipfelergebnisse in Brüssel zur Neuregelung der europäischen Zuwanderungspolitik. Am 28. und 29. Juni treffen sich in Brüssel die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union. CSU-Vorstand trifft sich am 1. Juli zur Sondersitzung zum Asylstreit (Wirtschaft, 22.06.2018 - 17:31) weiterlesen...

Trump droht erneut Zusatzzölle auf europäische Autos an. Die Europäische Union belange die USA, ihre Firmen und Arbeiter seit langem mit Zöllen und anderen Handelshemmnissen. "Wenn diese Zölle und Barrieren nicht bald eingerissen und beseitigt werden, werden wir 20 Prozent Zoll auf alle ihre Autos erheben, die in die USA kommen", schrieb Trump am Freitag auf Twitter. "Baut sie hier!", fügte er hinzu. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat europäischen Autoherstellern erneut mit einem Sonderzoll gedroht. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 16:50) weiterlesen...

Carsharing-Anbieter Car2Go nimmt Australien in den Blick. Das Unternehmen bespreche gerade mit den Städten Sydney und Melbourne die Voraussetzungen, erläuterte ein Sprecher am Freitag. Dazu gehörten zum Beispiel die Parkregelungen für die Fahrzeuge. Finde man dafür eine einheitliche Lösung, könne Car2Go innerhalb von sechs bis neun Monaten an den Start gehen. STUTTGART - Daimlers Carsharing-Anbieter Car2Go liebäugelt mit einer Expansion nach Australien. (Boerse, 22.06.2018 - 16:12) weiterlesen...