Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Deutschland

LONDON - Hunderttausende in Großbritannien lebende EU-Bürger müssen noch immer auf ihr offizielles Aufenthaltsrecht im Land nach dem Brexit warten.

13.08.2021 - 05:22:29

Hunderttausende EU-Bürger warten auf Aufenthaltsrecht nach dem Brexit. "Es gibt einen riesigen Rückstau an Menschen, die noch nicht wissen, was ihr Status sein wird", sagte Maike Bohn von der Bürgerrechtsorganisation the3million der Deutschen Presse-Agentur.

Aus aktuellen Zahlen des britischen Innenministeriums geht hervor, dass noch rund eine halbe Million Antragsteller auf den sogenannten "pre-settled" oder "settled" Status wartet, der EU-Bürgern in Großbritannien nach dem Brexit Zugang zu Gesundheitssystem, Arbeitsmarkt und anderen sozialen Leistungen sichern soll. Das Programm ist allerdings nur für Menschen zugänglich, die bereits vor dem finalen Brexit Ende 2020 im Land waren.

Insgesamt haben sich mehr als sechs Millionen Bürgerinnen und Bürger aus der EU auf ein solches Aufenthaltsrecht beworben. 5,59 Millionen sind bislang bearbeitet worden. Unbearbeitete Anträge seien vor allem bei der Job- oder Wohnungssuche ein Problem, erklärt Expertin Bohn. Zwar hätten Antragsteller prinzipiell zunächst ebenfalls das Recht auf Wohnen und Arbeiten im Land, das sei allerdings nicht allen Arbeitgebern oder Vermietern bekannt.

"Arbeitgeber und Vermieter sind zu Grenzkontrolleuren geworden", kritisierte Bohn. Da dies nicht vom Staat reguliert sei, habe man wenig Chancen, sich bei Diskriminierung zu wehren. Dies sei Teil einer "feindlichen Bürokratie", die EU-Bürger nach dem Brexit in Großbritannien erleben müssten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa: Gewinne vor großem Verfall an Terminbörsen. Der EuroStoxx 50 am Freitag bislang ein Plus von 0,58 Prozent auf 6661,33 Zähler. Der britische FTSE 100 rückte um 0,14 Prozent auf 7037,55 Punkte vor. PARIS/LONDON - Vor dem großen Verfall an den Terminbörsen haben Europas wichtigste Börsen am Freitag zugelegt. (Boerse, 17.09.2021 - 11:37) weiterlesen...

Eurozone: Inflation steigt auf höchsten Stand seit fast zehn Jahren. Die Verbraucherpreise seien gegenüber dem Vorjahr um 3,0 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg laut einer zweiten Schätzung mit. Damit wurde eine erste Schätzung bestätigt. Es ist die höchste Inflationsrate seit November 2011. Im Juli hatte die Rate noch bei 2,2 Prozent gelegen. LUXEMBURG - Die Inflation im Euroraum hat im August deutlich zugelegt und den höchsten Stand seit fast zehn Jahren erreicht. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 11:03) weiterlesen...

Spanier übernehmen Plasma-Spezialisten Biotest. Der Blutplasma-Spezialist aus Dreieich bei Frankfurt gehörte zuvor dem Finanzinvestor Tiancheng aus Hongkong, der seine deutsche Pharmaceutical Holding für 1,1 Milliarden Euro an die Spanier abgegeben hat. Das gab Grifols am Freitag in Barcelona bekannt. Biotest beschäftigt weltweit mehr als 1900 Menschen und erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 484 Millionen Euro. BARCELONA/DREIEICH - Der spanische Medizinkonzern Grifols hat die Mehrheit am hessischen Arzneimittelhersteller Biotest übernommen. (Boerse, 17.09.2021 - 10:50) weiterlesen...

London streicht EU-Vorschriften: Rückkehr von Pfund und Unze nahe. Die Regierung von Premierminister Boris Johnson kündigte an, das imperiale System für Gewichte und Maße wiedereinzuführen, wie die Zeitung "The Times" am Freitag berichtete. Damit dürfen Geschäfte künftig ihre Waren nur noch in Pfund und Unze auszeichnen - unter EU-Regeln war das nur erlaubt, wenn zugleich das Gewicht in Kilogramm angegeben war. Brexit-Befürwortern war das Verbot ein Dorn im Auge, sie feiern jetzt die Rückkehr zu englischen Traditionen. LONDON - Alte Maßeinheit, neue Maßeinheit: Als Folge des Brexits hat Großbritannien zahlreiche EU-Vorschriften gestrichen und damit die Rückkehr zu Warenauszeichnungen mit Pfund und Unze geebnet. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 09:49) weiterlesen...

STICHWORT: Großer Verfallstag an den Terminbörsen. Vom "großen Verfall" oder auch "vierfachen Verfall" sprechen Börsianer dann, wenn Optionen und Futures auf Indizes und einzelne Aktien am selben Tag verfallen. FRANKFURT - An diesem Freitag ist wieder großer Verfallstag: An diesem Tag laufen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus. (Boerse, 17.09.2021 - 08:57) weiterlesen...

EU-Mittelmeeranrainer treffen sich zum Gipfel in Athen. Nach den verheerenden Bränden in diesem Sommer in Griechenland, Italien und Frankreich soll die Klimakrise eines der Hauptthemen sein. Dazu wird auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen erwartet. ATHEN - Regierungschefs und Außenminister von neun EU-Mittelmeerländern kommen an diesem Freitag in Athen zu einem Gipfeltreffen zusammen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 05:49) weiterlesen...