Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Großbritanniens Arbeitsmarkt gibt ein zwiespältiges Bild ab: Einerseits ist die Arbeitslosenquote trotz der Unsicherheiten rund um den Brexit so niedrig wie seit über 40 Jahren nicht.

12.07.2017 - 11:52:44

Großbritannien: Arbeitslosigkeit gefallen - Reallöhne sinken dennoch weiter. Andererseits verdienen die britischen Arbeitnehmer Zahlen des nationalen Statistikamts ONS vom Mittwoch zufolge real immer weniger. "Trotz der starken Beschäftigung hat es einen weiteren Rückgang der realen Einkommen gegeben, weil das Lohnwachstum schwach ist und die Inflation immer noch steigt", sagte ONS-Experte Matt Hughes.

Das Lohnwachstum (ohne Bonuszahlungen) in den drei Monaten bis Mai lag laut den Statistikern bei 2,0 Prozent und hinkt damit deutlich der Teuerung hinterher. Abzüglich der Inflationsrate in diesem Zeitraum ergibt sich ein Rückgang der Reallöhne um 0,7 Prozent. Damit setzt sich die Entwicklung rückläufiger Kaufkraft vom ersten Quartal nach einer Beschleunigung im April abermals in erhöhtem Tempo fort.

Besserung ist Experten zufolge kaum in Sicht. "Wir erwarten, dass ein Rückgang der Reallöhne dieses Jahr, gefolgt von bestenfalls einem moderaten Anstieg nächstes Jahr, das Wachstum der Konsumausgaben dämpfen wird", heißt es von der US-Ratingagentur Standard & Poor's. Auch die Bank of England könne dagegen kaum etwas unternehmen. Ob sie den Leitzins anhebe oder nicht: Der Einfluss auf das Wachstum wäre schädlich, denn sowohl höhere Zinsen als auch eine ungezähmte Inflation würden die Wirtschaft schwächen, so die Analysten.

Die Bonitätswächter von Moody's warnten am Mittwoch gar vor einer möglichen Abstufung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens, falls es zu einem "harten" Brexit ohne Zugang der Insel zum EU-Binnenmarkt kommen sollte. Die Wahrscheinlichkeit dafür habe seit dem Referendum zugenommen und nach der Schlappe von Premierministerin Theresa May bei den Parlamentswahlen im Juni seien die Risiken bezüglich Politik und Staatsfinanzen noch gestiegen.

Ungeachtet der schwachen Lohnentwicklung bleibt die Beschäftigung in Großbritannien aber auf sehr hohem Niveau. Die Arbeitslosenquote lag laut ONS im Zeitraum März bis Mai bei 4,5 Prozent. Das ist der niedrigste Stand seit 1975. Volkswirte hatten mit einem unveränderten Wert von 4,6 Prozent gerechnet. Die Beschäftigung stieg in den drei Monaten bis Mai um 175 000 Stellen.

Neben den Zahlen nach internationalen Standards veröffentlicht das ONS auch eine nationale Berechnung. Diese läuft den Zahlen nach internationaler Methode um einen Monat voraus. Demnach ist die Zahl der Menschen mit Anspruch auf Arbeitslosenhilfe ("Claimant Count") im Juni um 6000 gestiegen. Der Anstieg im Vormonat wurde von 7300 auf 7500 nach oben korrigiert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Arbeitslosenquote in Europa so niedrig wie seit 2008 nicht mehr. Sie sank im Jahresvergleich von 9,2 auf 8,5 Prozent, wie die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) am Montag in Genf berichtete. Sie rechnet mit einer Fortsetzung des Trends: 8,1 Prozent in diesem und 7,8 Prozent im nächsten Jahr. GENF - Die Arbeitslosenquote in Nord-, West- und Südeuropa ist dank des anhaltenden Wirtschaftsaufschwungs im vergangenen Jahr so niedrig gewesen wie seit 2008 nicht mehr. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 21:02) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP/Die Nachfrage steigt, Steuern sinken: Die Weltwirtschaft boomt. "Die Weltwirtschaft nimmt Fahrt auf", teilte IWF-Chefvolkswirt Maurice Obstfeld am Montag in Davos mit, wo sich Wirtschaftslenker und Politiker in dieser Woche zum Weltwirtschaftsforum treffen. Vor allem Europa und Asien hätten zuletzt positiv überrascht. Hinzu komme von diesem Jahr an die US-Steuerreform. DAVOS - Der gute wirtschaftliche Lauf Deutschlands und der Welt wird nach den Prognosen des Internationalen Währungsfonds andauern. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 15:13) weiterlesen...

DAVOS/TABELLE: IWF für Weltwirtschaft noch zuversichtlicher. Dies geht aus neuen Prognosen des Währungsfonds hervor, die am Montag anlässlich des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos präsentiert wurden. Besonders deutlich wurden die Prognosen für die USA und Deutschland angehoben. DAVOS - Der Internationale Währungsfonds (IWF) zeigt sich noch zuversichtlicher für die weltwirtschaftliche Entwicklung. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 15:02) weiterlesen...

DAVOS/Steuerreform und Boomphase: IWF schraubt globale Wachstumserwartungen hoch. Getrieben vom derzeitigen Aufschwung in Europa und Asien sowie der Steuerreform in den USA dürfte das weltweite Wachstum 2018 und 2019 jeweils 3,9 Prozent betragen, teilte der IWF am Montag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos mit. Noch im Oktober vergangenen Jahres war die Organisation von einem Anstieg um jeweils 3,7 Prozent ausgegangen. DAVOS - Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet für dieses und nächstes Jahr mit einem noch stärkeren Anziehen der Weltwirtschaft. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 15:02) weiterlesen...

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst etwas schwächer. Im Vergleich zu den Sommermonaten könnte die Zuwachsrate im Schlussquartal leicht niedriger ausgefallen sein, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Bundesbank. Das Statistische Bundesamt hat bereits eine vorläufige Wachstumszahl von rund einem halben Prozent genannt. Dies wäre tatsächlich etwas weniger als die in den Vorquartalen erzielten Wachstumsraten. FRANKFURT - Die deutsche Wirtschaft dürfte nach Einschätzung der Bundesbank zum Jahresende 2017 hin etwas schwächer gewachsen sein. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 12:01) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima wieder gesunken. Das Konsumklima der Universität von Michigan fiel im Vergleich zum Vormonat in einer ersten Schätzung um 1,5 Punkte auf 94,4 Zähler, wie die Universität am Freitag mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Anstieg gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Januar entgegen den Markterwartungen erneut eingetrübt. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 17:07) weiterlesen...