Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Großbritannien

LONDON - Großbritannien sieht sich bei der Bewältigung der Corona-Pandemie auf einem guten Weg.

08.02.2021 - 19:44:25

Britische Regierung sieht sich auf gutem Weg im Kampf gegen Corona. "Wir kommen in unserem Kampf gegen das Coronavirus über den Berg", sagte Gesundheitsminister Matt Hancock am Montag bei einer Pressekonferenz in London. "Die Zahl der Menschen im Krankenhaus ist immer noch viel zu hoch, aber sie sinkt. Die Zahl der Menschen, die an dieser Krankheit sterben, ist ebenfalls viel zu hoch, aber sie sinkt auch." Seit Beginn der Massenimpfung vor genau zwei Monaten haben im Vereinigten Königreich mehr als 12,2 Millionen Menschen eine Impfung erhalten - das entspreche fast jedem vierten Erwachsenen, sagte Hancock.

Bisher haben nach Regierungsangaben 91 Prozent der über 80-Jährigen ihre erste Dosis bekommen, bei den 75- bis 79-Jährigen seien es sogar 95 Prozent und bei den 70- bis 74 Jährigen rund drei Viertel. Landesweit haben bisher aber nur gut 500 000 Menschen eine zweite Dosis erhalten, die für den kompletten Schutz als notwendig erachtet wird.

Am Montag meldete die Regierung etwas mehr als 14 000 Neuinfektionen sowie 303 Tote. Die Zahlen sinken seit Tagen. Allerdings werden noch immer fast 30 000 Covid-Patienten in Kliniken behandelt. Hancock forderte die Bevölkerung auf, wachsam zu bleiben und sich weiter an die Hygieneregeln zu halten.

Zu möglichen Lockerungen wollte sich der Minister nicht äußern. "Es ist zu früh, um etwas zu sagen, und es ist zu früh, um über Maßnahmen zu spekulieren, die wir möglicherweise ergreifen können", sagte Hancock. Er verwies darauf, dass Premierminister Boris Johnson am 22. Februar eine Fahrplan für den Ausstieg aus den Corona-Restriktionen ankündigen will.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Entwurf: Öffnungsschritte im Sport Thema bei Bund-Länder-Schalte. In einem vorläufigen Beschlussentwurf für die Bund-Länder-Runde an diesem Mittwoch, der den Stand von Montagabend 19.10 Uhr wiedergibt, werden wie erwartet auch mögliche Öffnungsschritte für den Breiten- und Amateursport genannt. Dem Vernehmen nach ist der Entwurf noch nicht mit allen Ländern abgestimmt. BERLIN - Der Sport kann sich erstmals wieder Hoffnungen auf Lockerungen der Corona-Beschränkungen machen. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 14:01) weiterlesen...

Laschet wirbt für gemeinsame Linie bei weiteren Öffnungsschritten. "Nach vier Monaten des Lockdowns brauchen die Menschen, brauchen die Unternehmen Perspektiven", schrieb der CDU-Bundeschef im Blog der Vereinigung der Unternehmensverbände NRW. Gesunkene Infektionszahlen, die täglichen zehntausendfachen Impfungen, steigende Impfstoffmengen, die zunehmende Verfügbarkeit von Schnelltests sowie die Aussicht auf mildere Temperaturen schafften Möglichkeiten, "Schritt für Schritt zu einer verantwortungsvollen Normalität zurückzukehren". DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat unmittelbar vor der Bund-Länder-Konferenz für eine gemeinsame Linie für weitere vorsichtige Öffnungsschritte geworben. (Boerse, 02.03.2021 - 14:01) weiterlesen...

Sterbefallstatistik Mitte Februar rückläufig. WIESBADEN - Die Zahl der Sterbefälle in Deutschland ist in der dritten Februarwoche niedriger ausgefallen als im gleichen Zeitraum der Vorjahre. Insgesamt wurden in der siebten Kalenderwoche (15. bis 21. Februar) 20 162 Todesfälle registriert, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. Das seien 4 Prozent oder 776 Fälle weniger als im Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2020. Sterbefallstatistik Mitte Februar rückläufig (Wirtschaft, 02.03.2021 - 13:57) weiterlesen...

Laschet für vorsichtige Öffnungsschritte. "Mit dieser großen Palette, Inzidenzwerte im Blick plus drei Bausteine Testen, Impfen, digitale Lösung haben wir die Möglichkeit, morgen auch zu vorsichtigen Öffnungen zu kommen", sagte er am Dienstag nach einem Besuch eines Unternehmens in Moers mit Blick auf die Bund-Länder-Beratungen an diesem Mittwoch. Das sei die Perspektive, die man hinein in die nächsten Monate ermöglichen wolle. MOERS - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hält vorsichtige Corona-Öffnungsschritte durch ein Zusammenspiel von Testen, Impfungen und digitalen Lösungen wie Apps für vertretbar. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 13:56) weiterlesen...

Russland: Sanktionen im Fall Nawalny wirkungslos. Es sei an der Zeit, darüber nachzudenken, ob diese Politik effektiv sei, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag der Agentur Interfax zufolge in Moskau. "Die Antwort ist offensichtlich: Diese Politik erreicht ihre Ziele nicht." Russland betont immer wieder, sich von Strafmaßnahmen der EU und USA im Zuge zahlreicher Konflikte nicht beeindrucken zu lassen. Der russische Außenminister Sergej Lawrow kündigte Gegensanktionen an. MOSKAU - Russland hat die angekündigten neuen Sanktionen des Westens im Fall des vergifteten Kremlgegners Alexej Nawalny als wirkungslos bezeichnet. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 13:43) weiterlesen...

Kretschmann bremst: Öffnungen erst, wenn Massentests möglich sind. Auf die Frage, was denn außer Baumärkten rasch geöffnet werden könne, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart: "Erstmal nix." Die Zahl der Infektionen auf 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen sei weiterhin der entscheidende Wert bei der Frage, wie stark man lockern könne - und die 7-Tage-Inzidenz steige wieder. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sieht kurz vor der Bund-Länder-Konferenz zum Corona-Lockdown keine schnellen Öffnungsschritte. (Boerse, 02.03.2021 - 13:29) weiterlesen...